Wodurch Entsteht Schnarchen

Was verursacht Schnarchen

Jede Nacht gibt es zahlreiche, die den Schlaf stark beeinträchtigen. Wie kann man dem Schnarchen entgegenwirken, wenn es sich in der Nase entwickelt? In letzterem Fall wird der Atemweg gestört und die zirkulierende Luft kann zu vibrieren beginnen, was zu Schnarchen führt. Gefährdung und Behandlung des Schnarchens. Mehrere Faktoren kommen beim Schnarchen zusammen.

Wodurch entsteht Schlaf-Apnoe und Schnarchen?

Im Schlaf entspannen sich unsere Muskeln. Manchmal lockert es sich so sehr, dass die obere Luftwege (Nase und Hals) teilweise geschlossen sind. Durch diese Einengung der Luftwege wird beim Einatmen eine Schwingung im Hals ausgelöst, die zu Schnarchgeräuschen führt. Zu viel Gewicht, zu viel Alkoholika, angeschwollene Tonsillen oder die Gestalt von Nasen und Kiefer sind weitere Ursachen, die zum Schnarchen anregen.

Patientinnen mit einer obstruktiven Apnoe, die vom Schnarchen betroffen ist, wurden zur weiteren Entspannung ihrer Muskulatur untersucht. Schlaf-Apnoe tritt auf, wenn sich die Atmungsmuskulatur so weit lockert, dass sie die Luftwege für wenigstens 10 Sek. komplett absperrt. Das Schnarchen und die Apnoe werden daher von den gleichen Ursachen verursacht, mit dem einzigen Unterschied, dass sich die Atmungsmuskulatur bei Schlafapnoepatienten noch mehr lockert als bei Menschen, die nur schnarchen.

Dies bedeutet, dass Menschen, die vom Schnarchen betroffen sind, Gefahr laufen, eine Apnoe zu entwickeln.

Schnarchen: Frequenz, Ursache, Behandlung

Das Schnarchen ist weit verbreitete Praxis. Etwa 20% der Erwachsene schnarchen im Traum. Ungefähr 60% der männlichen und 40% der weiblichen Bevölkerung über 60 Jahren schnarchen. Schnarchen, wieviel? Schnarchen kann eine Menge von bis zu 70 dB ausmachen. Aber Schnarchen ist mehr als nur eine lästige Geräusche. Auch das Schnarchen kann eine Gesundheitsgefährdung sein.

Was hat Schnarchen zu bedeuten? Beim Schnarchen kommt es vor, wenn die schlafenden Personen durch den offenen Maul atmen und die Atemluft zu vibrieren beginnt. Während des Schlafes entspannen sich die Wangenmuskeln und senken so den Unterbauch. Dies ist der Hauptgrund für die für das Schnarchen charakteristischen Geräusche. Schnarchen ist in der Regel unbedenklich und nur für die Umwelt belastend.

In manchen Fällen ist die Trachea jedoch vollständig verstopft, so dass die Beatmung aufhört. Das weckt ihn auf und stört ihn im Nachtschlaf. Äußerst laute und unregelmäßige Schnarchen können ein Indiz für diese Atemaussetzer im Laufe des Schlafes sein (obstruktive Schlafapnoe). Weil die Apnoe im Laufe des Schlafes die Atemluft stört, bekommen die Betroffenen nicht genügend Luftsauerstoff und können sehr schlecht durchschlafen.

Im Falle der schlaffen Wangenmuskulatur: Ein sogenannter Schnarchverband, der um das Kinnpolster und den Scheitelpunkt gelegt wird, beugt dem Unterkiefer vor. Muskelstimulierung: Hier werden die am Schnarchen teilnehmenden Muskulaturgruppen geschult, um Schlaffheit zu unterdrücken. Gegen das Schnarchen ist eine Gewichtsreduzierung sehr wirksam. Spiritus verursacht eine erhöhte Muskelschwäche während des Schlafes.

Deshalb kann der Alkoholkonsum zu einer Einengung der Atemwege und damit zum Schnarchen führen, auch bei Nichtschnarchern. Beim Schnarchen werden die Beschwerden verschärft und das normale Schnarchen kann sich zu einem Schnarchen mit Atemstillstand (Schlafapnoe) ausweiten. Sedativa oder Schlaftabletten können auch Schnarchen verursachen.

Mehr zum Thema