Wie Erkennt man Tbc

So erkennen Sie TB

Sollen Käse, Milch und Rindfleisch vermieden werden? Die mikrobiologische Untersuchung von Sputum und Magensaft zeigt eine offene Tuberkulose. Man spricht in diesem Fall von einer offenen TB. Der Arzt erkennt die Tuberkulose der Lunge vor allem am Röntgenbild. Zwei Ursachen: "Man unterscheidet zwischen Infektion und Krankheit.

Männer für das Personal müssen jedoch immer von Fall zu Fall auf der Grundlage aller klinischen Fakten beurteilt werden.

Medikamente: Mit Vollgas zurückkehrende Lungenentzündung

Täglich kommen mehrere tausend Menschen an einer inzwischen beinahe besiegten Erkrankung um: der Tb. Nachdem Robert Koch 1882 die Tuberkuloseerreger entdeckt und wirksame Arzneimittel gegen sie entwickelt hatte, wurde die Erkrankung zunächst stetig reduziert. Das ist ein Irrtum, denn die TB (Tuberkulose) kommt seit einigen Jahren immer häufiger zurück.

Sie hat Resistenz gegen viele bisher wirksame Drogen im Reisegepäck. Prof. Robert Loddenkemper, Geschäftsführer des Zentralausschusses zur Tuberkulosebekämpfung in Berlin, fürchtet, dass die Chance, TB je auszurotten, gering ist: "Tuberkulose ist eine Seuche.

Anders ist die Situation in den wohlhabenden Ländern: "In den letzten dreißig Jahren ist die Zahl der Tuberkulosefälle zum Beispiel in Deutschland stark zurückgegangen", sagt Prof. Carl-Peter Criée von der Bundesliga Atemwegserkrankungen in Bad Lipspringe. Es gibt jedoch keinen Anlass, Entwarnungen zu geben; im Gegenteil: Die fortschreitende Internationalisierung hat zur Rückkehr der TBC geführt, und Immigranten und Wanderer haben die Ansteckung im Zug oft nicht bemerkt.

Die meisten Betroffenen wissen nicht einmal, dass sie die Krankheitserreger in sich tragen", erläutert Loddenkemper. Kleine Knoten, so genannte Tuberkeln, können sich in der Luft ausbilden. "Sie sind auch in diesem Moment nicht infektiös, sondern nur, wenn es zum Ausbruch der Krankheit kommt", weiss der Fachmann. Außerdem schwindet das Wissen über TB auch bei den Ärzten", sagt Loddenkemper.

Verfügt der Betroffene über Sputum, in dem Tuberkuloseerreger nachweisbar sind, nennt man dies offene Tb. Ist das Bakterium bereits unter dem Lichtmikroskop sichtbar, ist das Infektionsrisiko hoch. "Danach wird eine mehrmonatige Antibiotika-Therapie durchgeführt", erklärt Criée. "Die Patientin bekommt jeden Tag mehrere Arzneimittel, so genannte Antituberkulotika.

Das könnte sich in absehbarer Zeit aber wieder ändern: "Inzwischen haben wir es zunehmend mit Krankheitserregern zu tun, die gegen ein oder mehrere Antituberkulotika beständig sind", sagt Criée. Criée, Chefarzt der ev. Klinik Göttingen-Weende, weiss, dass dies auf einen vorzeitigen Ausstieg aus der antibiotischen Behandlung zurückzuführen ist: "Die Behandlung nimmt wenigstens sechs Monaten, in schwerwiegenden FÃ?llen zwei Jahre in Anspruch.

Vor allem in Schwellenländern haben die Menschen jedoch oft nicht die Gelegenheit, die Behandlung einzustellen, weil sie sich die Arzneimittel nicht bezahlen können oder weil die Mittel nur vereinzelt zur Verfügung stehen. Dies geschieht sogar in Ländern, in denen die Arzneimittel kostenfrei sind, da sich viele Betroffene nach einigen Monaten wieder selbstständig erholen.

Doch Criée und Leoddenkemper warnen davor: "Sonst werden wir die Helfershelfer zerstören, die uns im Tuberkulosekampf helfen werden.

Mehr zum Thema