Wie Aufhören zu Rauchen

Raucherentwöhnung

Viele Raucher hören ohne Unterstützung und Hilfsmittel mit dem Rauchen auf. Ein Experte weiß, wie man die Sucht überwindet. Sie erfahren, wie es funktioniert und wann es einfacher wird. Nichtraucherziel: So können Sie das Rauchen aufgeben. Der Prospekt "Nichtraucherziele" geht an Sie.

Verkleinern bis zum Anschlag

Bei den meisten Rauchern wird das Rauchen ohne Hilfe eingestellt. Der Weg des Anhaltens ist sehr persönlich und viele machen mehrere Anhalteversuche und probieren mit jedem einzelnen Anlauf neue Variationen aus: mit Medikation, mit Therapie, mit alternativen Verfahren, mit der Abbruchpunktmethode oder mit langsamer, kontinuierlicher Reduktion, etc.

Dieses Verfahren ist für Menschen geeignet, die nicht imstande oder nicht bereit sind, mit dem Rauchen aufhören. Der Zweck dieser Technik ist es, mit dem Rauchen aufhören. Statt jedoch von einem Tag auf den anderen zu stoppen, wird die Zahl der Raucher schrittweise verringert.

Durch die sehr geringe Wirkdauer des Medikaments kommt es bereits nach einer kurzen Zeit (30-40 Minuten) zu Entzugserscheinungen. Gibt es also lange Zigarettenpausen, wenn das Rauchen reduziert wird, ist die Reduktion sehr anstrengend. Daher wird dringend angeraten, kurzwirksame Nikotinpräparate zwischen den einzelnen Tabakwaren (z.B. Kaugummis, Mikrotabs, Lutschtabletten oder Inhalatoren) zu verwenden, um die Zeit zwischen den übrigen Tabakwaren so weit wie möglich ohne Entzugserscheinungen zu verkürzen.

Der Zeitraum von der Reduzierung bis zum Rauchstop sollte 6 Monate nicht übersteigen. Verringern Sie weiter die Zigarettenmenge - und steigern Sie zugleich die Nikotinmenge. Gehen Sie nicht unter 5 Stück pro Tag, sonst werden die restlichen Stücke zu wichtig. Geben Sie das Rauchen zwischen 6 und 6 auf.

Nikotinpräparate immer dann einnehmen, wenn Sie sich nach Rauch sehnen. Zielsetzung: In 6 Monate komplett Rauchfreiheit (bei guten Fortschritten auch früher). Dieses Verfahren ermöglicht es, in kleinen Stufen vorzugehen. Sie können probieren, wie es sich in bestimmten Fällen anhört, ohne zu zigaretten. Sie kann die Furcht vor dem "Nie wieder eine Zigarette" Gedanke auflösen.

Die Entscheidung, mit dem Rauchen aufhören zu wollen, scheint nach einigen wenigen Wochen weniger entmutigend. Untersuchungen haben ergeben, dass dieses Verfahren die Motive zur Raucherentwöhnung nicht untergräbt und das Selbstwirksamkeitsgefühl zunimmt. Wer bereit ist, seinen Verzehr mit Nikotinpräparaten zu verringern, hört mit größerer Sicherheit später auf (als diejenigen, die ohne Nikotinpräparate abgenommen haben).

Individuelle Zigarren können mit dieser Technik sehr bedeutend werden und das Glücksgefühl übertreiben. Bei zu großen Abständen zwischen den Einzelzigaretten oder zu wenig Nikotinpräparaten treten Entzugserscheinungen auf: So kann diese Technik sehr energiesparend sein. Es wird der Wille zur nächsten Kippe dominieren. Das Risiko eines Kontrollverlustes über das verminderte Rauchen ist groß.

Bei den meisten Rauchern besteht die Möglichkeit, wie bei vielen Gelegenheitsrauchern, das Rauchen in reduzierter Form fortzusetzen. Allerdings macht die Art der Nikotinsucht das kontrollierte Rauchen dieser Art über einen längeren Zeitraum schwieriger - nach einem Jahr kehren Sie in der Regel wieder zu Ihren bisherigen Konsumgewohnheiten zurück. Die Zielperson muss der Rauchstopper sein.

Sie können entweder von einem Tag auf den anderen mit dem Rauchen aufhören oder es aufhören.

Mehr zum Thema