Wie äußert sich Keuchhusten

Keuchhusten, wie drückt sich Keuchhusten aus?

Keuchhusten (Keuchhusten), wie äußert sich das? Sprung zu Wie drückt sich Keuchhusten aus? Bei Kindern wird Keuchhusten oft in drei Phasen eingeteilt. Der starke Hustenanfall tritt in der mittleren, längeren Keuchhustenphase auf. Der Gesichtsausdruck der Kinder wird gequält.

Ärztliche Informationen zum Keuchhusten

Krampfhusten ist eine durch ein bakterielles Krankheitsbild verursachte Erkrankung im Kindesalter, die von typisch nächtlichen Hustenattacken begleitet wird. In den Atemwegen siedeln sich die Keime auf den Wimpern an, vervielfältigen sich und geben ein Toxin ab, das zu den typ. Die Verabreichung von Antibiotika ist daher nicht unmittelbar heilbar, da das Toxin mit Arzneimitteln kaum zu ertragen ist.

Bei Kindern mit Keuchhusten werden trotzdem antibiotische Mittel eingesetzt, um das Risiko einer Infektion der Umwelt zu verringern. Und wie macht es sich aus? SymptomeKlassisch entwickelt sich die Krankheit in drei Phasen mit je typischen Symptomen: In den ersten 1-2 Schwangerschaftswochen erleiden die Kleinen eine harmlose Infektion mit Erkältung, etwas Übelkeit und leichtes Fieber. In den ersten 1-2 Schwangerschaftswochen kommt es zu einer Infektion.

In der zweiten Phase kommt es zu den üblichen Hustenanfällen: 15-20 mal in Folge, ohne dass die Kleinen zwischen den Hustenschlägen atmen. Zuerst wird das Kind also ein rotes und dann ein blaues Antlitz, man redet von blauem Husten. Keuchhusten hat seinen Ursprung in der Keucheninhalation, mit der ein Hustenanfall zumeist aufhört.

Für die Söhne und Töchter sind sie sehr mühsam. In der Endphase der Erkrankung werden Hustenattacken immer weniger und mehr selten. Keuchhusten und Komplikationen Die häufigsten Komplikationen beim Keuchhusten sind Lungenentzündungen. Als Folge der schweren Hustenattacken können Blutungen in der Nase, konjunktivale Blutungen oder sogar Risse im Lungegewebe auftreten. Ein seltenes, aber schwerwiegendes Problem ist die Enzephalitis.

Es manifestiert sich in Anfällen, oft einhergehend mit hohem Alter, aber auch mit Unterbewusstsein. Schluckhusten ist eine sehr gefÃ?hrliche Krankheit, besonders fÃ?r Kleinkinder. Hustenattacken sind bei diesen Patienten weniger häufig, was zu einem kurzzeitigen Atemstopp führen kann. Im Falle eines Verdachts auf Keuchhusten werden daher Kleinkinder in die Praxis aufgenommen. Schluckhusten hinterläßt eine Leben lang anhaltende Abwehrreaktion.

Im Falle eines Verdachts auf Keuchhusten muss ein Doktor konsultiert werden. Man sollte versuchen, solche Zustände oder Beeinflussungen (z.B. Zigarettenrauch) zu verhindern, die den Hustenanfall anstoßen. Keuchhusten kann man am besten verhindern, indem man sich rechtzeitig impfen lässt: Man fängt schon im Kleinkindalter an, damit seine Kleinen schon früh Schutz bekommen. Wenn Sie die beschriebene Symptome verspüren, konsultieren Sie Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten.

Mehr zum Thema