Wespengift

wasp venom

In Insektengiften sind eine Vielzahl von reizenden und gewebeschädigenden Substanzen enthalten (siehe unten: Zusammensetzung von Bienengift, Wespengift). Inwiefern kann ich mich vor Insektengiftallergien durch Bienen und Wespen schützen? Prof. Dr. Thomas Fuchs (DE): Bienen- und Wespengiftallergien lassen sich sehr gut mit Medikamenten behandeln.

Kann ich allergisch auf Bienengift oder Wespengift reagieren? Wenn sie keinen Giftstachel hätte, wäre eine Wespe nicht so gefürchtet.

Insektenbekämpfungsmittel

Auf der ganzen Erde findet man sie. So ist es nicht überraschend, dass auch aus der allergologischen Perspektive eine Vielzahl von Schadinsekten für für uns eine wichtige Aufgabe ist. Eine Allergie kann sich auf verschiedene Weise entwickeln: Diese können - in seltenen Fällen - zu allergischen Erkrankungen führen (Typ 1, sofortige oder 4, verzögerte Reaktion). Es sind kaum schwerwiegende Allergiereaktionen mit Kreislaufinsuffizienz zu befürchten.

Auch Insektenkontakt, z.B. in Zuchtfarmen aus beruflichen Gründen, kann zu Inhalationsallergien führen. Sie haben ähnliche Beschwerden wie eine Blütenstauballergie, wodurch es zu Irritationen des Auges, der Nasen und eventuell der Atemwege (Rhinitis, Koniunktivitis, eventuell Bronchialasthma) kommen kann. Der vom Bienenorganismus produzierte Bienenhonig setzt sich aus einer Zuckermischung (Nektar, Honigtau) zusammen.

Darüber hinaus gibt es jedoch viele Unreinheiten, die allergische Reaktion hervorrufen können unter führen Insektengift enthält eine Reihe von reizenden und gewebebildenden Stoffen (siehe unten: Aufbau von Bienengifte, Wespengift). Eine Schwellung in Gelenksnähe kann die Mobilität einschränken einschränken. Es kann Tage dauern, bis sich die Beschwerden gelegt haben. Insektengift enthält auch systemische Stoffe, die sich auf die Atmungsorgane und den Blutkreislauf auswirken können.

AuÃ?erdem werden körpereigene Mast-Zellen durch Insektengift zur Produktion von Mast-Zellen verwendet ausschüttenthat in den Zellen zwischengelagert. Abhängig der Menge an Gift oder der individuellen Reaktionsbereitschaft können daher neben der lokalen Reaktion auch allgemeine Symptome auftreten. Dies können die der Allergiereaktion ähnlich sein (generalisierte Hautausschläge, Schwellungen, Durchblutungsstörungen), aber sie basieren auf einem anderen - toxischen - Vorgang.

Erhöhte Reaktivität zu Insektengiften finden Sie unter häufig bei Mastitis. Bei diesen Patientinnen verfügen über eine wesentlich höhere Anzahl von Mast-Zellen, die bei einem Insektenstich abgebaut werden können (gewebeaktive Stoffe ausschütten). Selbst ohne Allergien benötigen solche Menschen ein Notfall-Set ! Manche Inhaltstoffe der Insektengiftstoffe können zu einer Bewusstseinsbildung führen führen, die die Basis für die Bildung einer allergischen Reaktion ist.

Dies ist in der Regel eine Typ-1-Allergie (sofortige Reaktion) nach Angaben von Gel und Blähungen. Nur mit dem nächsten Stachel des selben Insektentyps kommt es innerhalb von wenigen Augenblicken zum Ausprägung der allergischen Beschwerden; diese können sein: Schwellung von einzelnen Körperteilen, unabhängig des Stachels (Quincke-Ã-dem); im Extremfall: Schweißausbruch, mit Pulsverlust verbundener Pulsanstieg, drohender Zyklusausfall (Anaphylaxie).

Die Stechhilfe (bei angehängter Giftdrüse) bleibt nach einem Stachel in der Patientenhaut. GefäÃ?erweiterung, Kontrakt. glatte Muskulatur, Verengung der Atemwege und BlutgefäÃ?e, trotz verschiedener Ähnlichkeiten in der Struktur von Bienen- und Wespengift besteht meist keine Kreuzallergie zwischen diesen Giften. Kennzeichnend sind der Wespenbund und die schwarz-gelbe Farbe Färbung.

In der Wespenart gibt es eine große Kreuzungsrate - tivitäten bei Wespengiften. Phospholipidase A 1, GefäÃ?erweiterung, Kontrakt glatte Muskeln, Verengung der Atemwege und BlutgefäÃ?e, Dopamin, Adrenalin, Trotz vieler Ähnlichkeiten in der Struktur von Bienen- und Wespengift gibt es normalerweise keine Kreuzallergien zwischen diesen Toxinen. Nur ein einziger eingeschränkte Kreuzreaktivität mit Toxinen von Saphira.

Eigenständige In südlichen Ländern (Mittelmeerraum) treten häufiger allergische Reaktionen auf das Polistesgift auf. Haariger Körper, ungeschickter und größer als die Biene. Die Hummel kann auch brennen, gilt aber als weniger agressiv. Spezielle Allergieerkrankungen sind rar, höchstwahrscheinlich aufgrund beruflicher Belastung (Gärtner). Allerdings ist eine kreuzweise Verbesserung der speziellen allergischen Reaktionen nach der Anwendung von Insektengift nicht in allen Fällen nachweisbar.

Hornvögel - wie bei Wespen - sind durch die Taille des Körpers und schwarz-gelb Schreckfärbung gekennzeichnet. Die Gifte der Horne ähnelt die der WESP (siehe oben). Bei einem Stachel wird mehrmals soviel Wespengift gespritzt, dass die örtlichen und häufigen Beschwerden stärker nicht mehr auftreten können. Ihre Gifte führt zu giftigen Hautirritationen, Todesfälle durch Anaphylaxe auftreten.

Einfluss durch Sauggeräte von Stechmücken, Bremse, Flöhe, räuberische Käfer, etc. blutsaugende Schadinsekten führt bis teilweise geringfügig, teilweise stärker ausgeprägten ausgeprägten ausgeprägten entzündlichen Lokale Reaktionen. Blutsaugende Schadinsekten können jedoch über infektiöse Krankheitserreger in die menschliche Körperhaut einführen. Inwieweit sich dieses granulomatöse (oder Histiozytom) als Schlusspunkt einer Allergie oder einer örtlichen Entzündung beurteilen lässt, ist nicht gänzlich geklärt

Grundsätzlich können Allergene gegen eine Vielzahl anderer Schadinsekten auftreten, insbesondere bei häufigem Ansprechpartner. Diesen Schädlingen zählen auch: Eine bereits vorhandene Atopie fördert bei Bedarf die Entstehung solcher Allergien. Giftige und allergische Reaktion erfordert auch bei Ungeziefer eine exakte Anamnese: Welches Ungeziefer hat die Beschwerden verursacht? Und wie viele lnsekten wurden erstochen?

Was waren die Beschwerden? Wie sind die Beschwerden chronologisch geordnet? Wann haben sich die Beschwerden gelegt? Die täglichen Übung testet in der Regel Typ-1-Allergien auf die Wirkung von Gifte von Bienen u. Wespen. Weil es kein Kreuzreaktivität gibt, werden Biene und Wespe separat erprobt. Der Test beinhaltet - in Anlehnung an den Inhalationsallergietest - einen Haut- und einen Laborversuch.

Bei Insektengiften wird jedoch ein Laborversuch durchgeführt (Bestimmung eines spezifischen IgE-Antikörpers) VOR dem Hauttest durchgeführt. Dann wird die Schale zerkratzt: Wenn sich innerhalb von 15 Minuten eine juckende Stelle ("wheal") entwickelt, gibt es den Hinweis auf eine bestimmte Erkrankung. Bei Allergikern können Risikobereiche (Wespennester, Bienenstöcke) nicht betreten werden. Seien Sie vorsichtig mit der Hälfte gefüllten, öffnen Sie Getränkedosen: Oft gehen Wasps dort verloren!

Tritt nach einem Biss von Insekten eine Allergiereaktion auf, kann der Weg zum nächsten Doktor noch lang sein. Deshalb bekommen Patientinnen und Patienten, bei denen eine Allergien gegen das Bienengift oder Wespengift diagnostiziert wurde, ein Notfall-Set (in der Regel unter Frühjahr). Selbstinjektor ("Adrenalin-Autoinjektor") zur Selbstbehandlung der Patienten: Allergiesymptome können sich innerhalb weniger Wochen wiederholen!

Selbstverständlich auch diese Patientinnen bekommen ein Notfall-Set, das zu ausgeprägten Allergien von anderen Gründen auf unmittelbare Reaktion neigt. Bei Mastozytosen sollte auch ein Notfall-Set mitgeführt werden (siehe oben). Zur Vermeidung schwerer allergischer Reaktion gegen Wespengift ist die einzig kausale Wirksamkeit der spezifischen immuntherapeutischen Behandlung (SIT, Hyposensibilisierung) auf Verfügung gegeben.

Auch interessant

Mehr zum Thema