Wenn die Bronchien zu sind

Bei geschlossener Bronchialröhre

Wenn es in den Bronchien eng wird. Bronchien sind die luftführenden Teile der Lunge. Sauerstoffreiche, mit Kohlenstoff angereicherte Luft wird in den Bronchien ausgetauscht. Und wenn die Bronchien nicht funktionieren? Rattley-Husten entsteht oft in den Bronchien.

Wenn die Bronchien sich entzündet haben | Leben | Leben | Krankheit

Etwa fünf Mio. Menschen in der Bundesrepublik sind Asthmatiker. Sie ist stressig, nimmt dem Betroffenen die Atmung und kann lebensbedrohlich werden. Und was ist das, Prof. Dr. Witt? Das ist eine entzündliche Erkrankung der kleinen Bronchien. Dies sind die winzigsten Zweige der Luftwege in der Lungen, wo der Luftsauerstoff aus der Atmungsluft in das Herz des Blutes gelangt.

Diese Bronchien schrumpfen bei der Asthmaerkrankung und machen die Atmung schwierig. Wenn die Bronchien irritiert sind, ziehen sich die Muskeln um die Bronchien zusammen. Im Falle von asthmatischem Syndrom ist dieser Vorgang ausgeprägter als bei anderen. Bronchien werden ohne Grund schmaler und mehr als notwendig. Das bedeutet, dass die Atemluft kaum durchströmbar ist. Zusätzlich quillt die Schleimhäute in den Bronchien auf und bildet mehr Mucus.

Das alles macht das Einatmen schwierig. Das allergische und vor allem bei Kindern auftretende asthmatische Syndrom wird durch Allergien ausgelöst. Häufigste Trigger sind Blütenstaub oder Tierhaar. Bei allergischem Asthma kommt es zu einem "Bodenwechsel". Dies bedeutet, dass sich die Allergien von den obersten Luftwegen, z.B. der Nasenschleimhaut, auf die untersten Luftwege und Bronchien ausbreiten.

Die permanente Irritation kann dort einen Asthmaanfall verursachen. Das ist das durch eine Infektion verursachte asthmatische Syndrom. Sie ist eine Konsequenz von Atemwegsentzündungen, z.B. Lungenentzündungen. Betroffene Menschen haben einen Abwehrschaden. Dies kann zu einer Asthmaerkrankung führen. Welche sind die charakteristischen Beschwerden? Atembeschwerden, Erkältungskrankheiten, Husten, Trillerpfeifen oder eine Enge in der Brustkorb.

Bei der Inhalation dehnt sich die Brust aus, die Bronchien haben mehr Raum, die Atmung ist noch einfacher. Der Luftraum, der sich noch in den engen Verzweigungen befindet, kann nicht entweichen. Allerdings muss der Pflegebedürftige ausatmen, um die Bronchien zu reinigen und Raum für neue Atemwege zu lassen. Was kann der Doktor tun, um einen Asthmaanfall zu erkennen?

Wenn man den Lungen lauscht, zeigen Klänge wie Klappern, Summen oder Pfiff an. Das ist die Möglichkeit, Atemluft ein- und auszustoßen. Zusätzlich wird das Beatmungsvolumen überprüft, d.h. die Gesamtluftmenge, die in die Lungen eindringt. Erhöhte Resistenz und niedriges Atemwegsvolumen weisen auf eine Asthmaerkrankung hin. Beim allergischen Asthma geht es vor allem darum, die Allergieauslöser zu vermeiden oder zu eliminieren, z.B. das Tier zu eliminieren.

Bei infektiösem Asthma wird die Infektion zunächst mit Arzneimitteln behandelt. Es gibt auch Mittel gegen Asteroiden. Was sind das für welche? Man verbreitert die Bronchien, was die Atmung vereinfacht. Das Präparat wird unmittelbar in die Lungen gesprüht und inhaliert. Bei Asthmatikern: Wie oft soll das Mittel eingenommen werden?

Es wäre tödlich, eine Dosierung zu verpassen, wenn Sie symptomfrei sind. Da die Bronchien nur durch das Arzneimittel erweitert werden, besteht die Gefahr eines Asthmaanfalls. Aber auch wenn es nicht so weit kommt, ist jeder Krampf ein Schaden, weil er die Muskeln um die Bronchien herum vermehren kann. So werden die kleinen Bronchien permanent eingeengt, können die Luftzirkulation beeinträchtigen und können gar zersetzt werden.

Bei jeder Bronchienröhre geht ein Teil der Lungenflügel unter. Hilft es, wenn man einen Anfall von Asthma mitbekommt?

Auch interessant

Mehr zum Thema