Welches mittel bei Erkältung

Das Mittel gegen Erkältungen

Halsentzündung - Die Homöopathie kann die Symptome von Erkältungen lindern. Dieses Hausmittel ist besonders wirksam gegen Erkältungen in der Anfangsphase. Von ÖKO-TEST erhält nur ein Erkältungsmittel die Note "gut". Als Nothilfe können viele Erkältungsmittel eingesetzt werden. Antibiotika erweisen sich jedoch nur selten als wirksam gegen Erkältungen.

Homeopathy for colds: Welche Mittel nützen?

Viele Menschen haben nicht nur an kühlen Tagen Erkältungen und hohes Alter. Hier erfahren Sie, wie die Homeopathie bei Erkältungen eingesetzt wird und welche Mittel zur Linderung der Symptome zur Anwendung kommen. Die homöopathischen Mittel werden häufig bei Alltagsbeschwerden wie Erkältungen eingesetzt und können als Ersatz für herkömmliche Medikamente und Hausmittel eingesetzt werden.

Wenn Sie auch über die Anwendung der homöopathischen Behandlung von Erkältungen nachgedacht haben, sollten Sie zuvor Ihren Hausarzt aufsuchen. Gegen akute Rhinitis mit laufende Nasenschleimhaut können Sie als Patienten unterschiedliche Homöopathika miteinander verbinden. Laut dem Gesundheits-Magazin "Baby und Familie" werden für die so genannte laufende Nasenschleimhaut, also Wirkstoffe aus der Zwiebel, die in der Küche verwendet werden, die sogenannten Runny Nose empfohlen.

Falls Ihre Nasenschleimhaut infolge einer Erkältung blockiert ist, können Sie auch das Präparat vom Typ Nr. 1, die sogenannte Erbrochene Haut (Nux Vomica), verwenden. Darüber hinaus wird die Wiesen-Küchenschelle als homöopathische Arznei bei Erkältungen eingesetzt - vor allem bei Gelbschleim. In der Regel wird es mit Tollkirsche oder Tollkirsche behandel. Allerdings sollten hartnäckige und hohe Fieberfälle auf jeden Fall von einem orthodoxen Arzt therapiert werden.

Homöopathischer Komplex: Was ist das? Als Alternative werden oft die homöopathischen Komplexpräparate verwendet. Es handelt sich um koordinierte Zubereitungen, die individuelle Produkte für verschiedene Anwendungsbereiche beinhalten. Diese Ressourcen sollten sich in ihrer Wirksamkeit gegenseitig verstärken. Im Falle einer Erkältung würden zum Beispiel Akonitum, Pulsiatilla, Ferrum phosphorsicum und Lauchcepa zusammen verwendet werden.

Es sind die gängigsten Erkrankungen wie z. B. Erkältung, Erkältungskrankheiten und Angstzustände. Die homöopathischen Mittel sind nicht für jedermann zu haben. Befragen Sie Ihren Hausarzt, wenn Ihre Symptome anhalten oder sich verstärken.

Homöopathie bei Erkältungskrankheiten - was nützt das?

Doch die große Aufgabe besteht darin, das passende Mittel zu suchen. Die Produkte können als Drops, Blöcke oder Kügelchen appliziert werden. Bei der Suche nach dem richtigen Mittel müssen viele Krankheitssymptome miteinbezogen werden. Außerdem ist das Mittel, das bei einer Erkältung vor einigen Wochen half, auch nicht notwendigerweise für die nächste Erkältung geeignet.

Es ist umstritten, ob eine Homöopathie präventiv möglich ist. So ist es zum Beispiel nicht möglich, Erkältungs- oder Hustenmittel zu nehmen, wenn es überhaupt keine Beschwerden gibt. Am bekanntesten ist sicherlich das Mittel Sonnenhut. Wenn die ersten Zeichen einer Erkältung vorhanden sind, können einige der homöopathischen Mittel einen wertvollen Beitrag dazu liefern. Auch bei den ersten Zeichen hilft das eine oder andere Mittel:

Treten erste Anzeichen einer Erkältung auf, kann das Immunsystem mittels homöopathischer Mittel gestärkt werden, ohne dass der Körper mit Schmerz- oder Antibiotikum beladen wird, wenn es noch nicht notwendig ist. Die Einnahme von Homöopathika sollte nicht zusammen mit der Einnahme von Koffeingetränken erfolgen, da sonst die Wirksamkeit begrenzt ist. Auch für Kleinkinder, Schwanger und Stillmütter sind Homöopathika ohne Alkoholeinfluss gut verträglich.

Kaltes Stadium: Kopf- und Ohrschmerzen sowie Erschöpfungszustände sind die typischen ersten Zeichen einer schweren Erkältung. Das Produkt der Wahl ist hier das Produkt Nr. 3 von SCHÜSSLER. Stadium der Kälte: Die Schnupfen laufen, der Erkältungshusten ist ausgetrocknet und mühsam. Nun ist es Zeit für Kaliumchloratum (Schüssel Nr. 4). Der Einlass von Ferrophosphoricum ist nun gestoppt.

Kältestadium: Wenn die Kälte aufhört, z.B. bei gelblicher Nasenschleimhaut und/oder starkem Hustenausfluss, ist das Mittel der Wahl für die Behandlung geeignet: Potassium sulphuricum (Schüssler Nr. 6). Durch die Aufnahme des neuen Schüsslersalzes wird Kaliumchlorat nicht mehr aufgenommen. Bei festem Hustempfinden ist Natriumchlorat (Schüssler Nr. 8) geeignet. Bei krampfartigem Erkältungshusten wird Magnesiumphosphoricum (Schüsslerzahl 7) empfohlen.

Eine gute Nachricht für die Regenerierung ist, wenn Sie tagsüber wieder wach sind und keine Ermüdungserscheinungen haben. Je nach Ursache können Erkältungskrankheiten auch bei Überbelastung erhebliche Schäden verursachen. Nützlich ist eine Homöopathie, wie sie in der Apotheke vorrätig ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema