Welche Tabletten bei Heuschnupfen

Die Tabletten gegen Heuschnupfen

Was bedeutet, zu welchem Zeitpunkt. Diese Pillen kann ich während der Birkenblüte gebrauchen. Finden Sie heraus, wie Allergietabletten wirken und wie sie Ihnen bei Ihren Symptomen helfen können. Doch wie wirken Tabletten bei Allergien? Wem das passt, erfahren Sie bei uns!

Heuschnupfen: Freiverkäufliche Arzneimittel

Heuschnupfen kann man in der Drogerie kaufen. Mehr über die Heuschnupfenbehandlung mit einem Nasenspray oder Antihistaminikum. Das Heuschnupfen kann allein mit freiverkäuflichen Arzneimitteln bekämpft werden, wenn die Beschwerden leicht bis mittelstark sind. Freiverkäufliche Arzneimittel gegen Heuschnupfen sind in verschiedenen Formen erhältlich: Nasenspray, Augenspray, Drops und Tabletten.

Mastzellstabilisatoren gegen Heuschnupfen sind als Augenspray und Nasensprüher zu haben. Die aktiven Inhaltsstoffe Cromoglicic Acid und Edocromil sind nicht verschreibungspflichtig. Antihistamine gegen Heuschnupfen sind als Augen-, Nasen-, Drops- und Safttropfen sowie in Form von Tabletten zu haben. Bei Heuschnupfen mit starker Verstopfung der Nasenspitze oder schweren Augenbeschwerden können kurzzeitig (nicht mehr als eine Woche) Nasensprühungen oder Augensprays mit Gefässverengenden Stoffen (Wirkstoffe: Oximetazolin, Xylometazolin, Naphasolin, Tetryzolin) eingenommen werden.

Das Kortikosteroid Beclomethason ist auch als Spray zur Linderung von Heuschnupfensymptomen wie behinderter Atmung, laufender Nase und Niesreiz verfügbar. Wann sind welche Arzneiformen sinnvoll? Welcher Arzneiform bei Heuschnupfen eingesetzt wird, ist abhängig von unterschiedlichen Einflüssen. Nur bei schwerwiegenden Augenleiden sind Tropfen erforderlich. Allerdings sollten Linsenträger darauf verzichtet und statt dessen Tabletten eingenommen werden.

Die Tabletten werden stärker als Nasenspray oder Augenspray eingenommen. Es wird daher empfohlen, zuerst ein Nasenspray oder Augenspray zu verwenden. Nasenspray kann bei einigen Patienten zu schweren Reizungen der Nasennasenschleimhaut führen. Hier sind Tabletten, ebenso wie bei längerer Belastung mit Pollen, besser geeignet. Tröpfchen, Säften oder Sprudeltabletten sind gut für Kinder geeignet. Ein Nasenspray oder eine Augentropfenpackung mit Cromoglinsäure oder Nedokromil muss regelmässig und präventiv eingenommen werden.

Es ist am besten, etwa eine Woche vor der zu erwartenden Pollensaison mit einer viermaligen, regelmäßigen Einnahme zu beginnen und diese während der Hochsaison der Allergien fortzusetzen. Bis zu 8 -mal am Tag können die Arzneimittel verwendet werden. Selbst wenn die Symptome nachgelassen haben, sollte die Therapie so lange fortgesetzt werden, wie der Patient dem Blütenstaub aussetzt.

Weil viele Patienten sowohl an Erkältungen als auch an Augenleiden erkrankt sind, gibt es in der Pharmazie günstige Kombipackungen von Nasentropfen und Nasentropfen für Cromoglinsäure (Preis ab 10 Euro). Die allergieauslösenden Blütenstaub sind bekannt, weil dann die vorbeugende Therapie frühzeitig eingeleitet werden kann, die Krankheitssymptome leicht bis mittelstark sind, der Einsatz von Tropfen oder Nasentropfen keine Beschwerden aufwirft und gut verträglich ist.

Klemastin und Dimetindene sollten daher nur verwendet werden, wenn eine weitere Beruhigung vonnöten ist. Weil die Reaktionsmöglichkeiten während der Therapie erheblich beeinträchtigt werden können, ist das Fahren von Fahrzeugen nicht zulässig. Mit den Wirkstoffen der so genanten zweiten Wirkstoffgeneration (Azelastin, Cetrizin, Levokabastin und Loratadin) ist die Müdigkeit gering oder gar nicht vorhanden.

Bei akuten Symptomen, zur Lückenüberbrückung bis zur Wirksamkeit des Mastzellstabilisators, als Alternative zu Cromoglinsäure oder Nedokromil, wenn diese nicht ausreichen. Zubereitungen mit einem Gehalt an Avocabastin und Livocabastin werden nur am Morgen und Abend verwendet (ein oder zwei Sprays in jedem einzelnen Augapfel oder ein einziger Tropfen in jedem Auge).

Bei verstopfter Nasenschleimhaut können auch kurzzeitig Nasensprühungen mit den aktiven Substanzen Oximetazolin oder Xylometazolin eingenommen werden. Tropfen mit Naphazolinen oder Tetryzolinen sind für die Behandlung geröteter oder geschwollener Haut geeignet. Allerdings dürfen Gefäßverengungsmittel nur für einen beschränkten Zeitabschnitt ( "Medikation kalt", Augentrockenheit ) verwendet werden (maximal eine ganze Wochen und zwei Mal täglich).

Als Nasensprüher ist es im Handel verfügbar. Zu Allergenvermeidung, verschreibungsfreien und verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und Hyposensibilisierungen kommen weitere Heilmethoden für diese Form der Allergie hinzu. Zwar ist die Effektivität dieser Behandlungsmethoden bei Heuschnupfen noch nicht wissenschaftlich belegt, aber in einzelnen Fällen sind gute Therapieerfolge zu verzeichnen.

Mehr zum Thema