Wegen Schnarchen zum Hno

Durch das Schnarchen zum Hno

Im Citti-Park Flensburg sind die HNO-Praxis und ihre Spezialisten für die Diagnose und Behandlung von Schnarchen und Schlafapnoe bestens gerüstet. Das Schnarchen, wer es nicht kennt, ist leider ein oft unterschätztes Problem. Unter Schnarchen versteht man das Obstruktive Schlafapnoe-Syndrom (OSAS). Das Schnarchen und die Atemaussetzer (Schlafapnoe) verursachen keinen erholsamen Schlaf. Schnarchen ist daher ein weit verbreitetes Problem.

Fundamentalfaktoren

In den meisten Fällen hat Schnarchen mehrere Gründe zur gleichen Zeit, was es erforderlich macht, alle Gründe zu erkennen und somit eine detaillierte Krankengeschichte zu haben. Heute wissen wir, dass das Schnarchen im Schlaf durch die Verengung der Atemwege auftritt. Schnarchen entsteht, wenn "schlaffes Gewebe" in den Atemwegen im Schlaf noch entspannter wird und dann zittert.

Schnarchen wird normalerweise durch:: Übergewicht, Alkoholgenuss und Tabakkonsum können die Schnarchintensität erhöhen. Schlaftabletten und Tranquilizer können das Schnarchen fördern. Abhängig davon, wo sich die Einschnürung befindet, kann es unterschiedliche Schnarchgeräusche geben. Im Fachjargon sprechen wir von "velar snoring" und "pharyngeal snoring". Mit zunehmendem Alter steigt die Chance zu schnarchen.

Denn die Muskelspannung nimmt ab und fördert so das Schnarchen. Es wird geschätzt, dass 45% der Erwachsene ab und zu schnarchen und 25% dauerhaft schnarchen. Starke Schnarchen ist eher bei Männer als bei der Frau verbreitet, mit übergewichtigen Menschen Schnarchen öfter und Schnarchen Probleme mit zunehmendem Lebensalter. Das Schnarchen hat Konsequenzen von Belästigungen in der unmittelbaren Nachbarschaft über Beeinträchtigungen des eigenen Wohlergehens bis hin zu schweren, zum Teil lebensbedrohlichen Folgekrankheiten.

Das Schnarchen kann ein Anzeichen für eine obstruktive Apnoe sein, d.h. eine schwere Krankheit, bei der der Betroffene innerhalb einer vollen Stunde mehrere Atempausen einlegen kann. Schlaf-Apnoen sind Atemwegs-Apnoen, die für unterschiedliche Dauer und mit unterschiedlicher Häufigkeit während des Schnarchens auftritt. Falls Sie oder Ihr Gesprächspartner merken, dass Sie neben dem lauten Schnarchen auch zwischendurch Atembeschwerden haben, sollten Sie immer eine Schlaflabor-Untersuchung einleiten.

Eine HNO-ärztliche Abklärung der Schnarchursachen wird vorgenommen. Mit dem ambulanten Schnarch-Screening ist es leicht und komfortabel, die Atempausen vom reinen Schnarchen zu unterscheiden. Ergeben sich bei dieser ambulanten Untersuchungen Hinweise auf ein Schlafapnoe-Syndrom, wird eine Schlaf-Laboruntersuchung (Polysomnographie) zur Beurteilung Ihres Schnarchens und Atemverhaltens vorgenommen. Damit das Schnarchen ausgeschlossen ist, müssen die bestehenden körperlichen Einschnürungen, die zum Schnarchen führten, entfernt werden.

Viele Schnarcher können auf diese Weise unterstützt werden. Die Radiofrequenzmethode zur Vermeidung des Schnarchens ist heute die am geringsten beanspruchende chirurgische Behandlung. Sie werden in den nächsten Tagen allmählich einen Abfall des Geschnarchens mitbekommen.

Mehr zum Thema