Wasser in der Lunge durch Lungenentzündung

Lungenwasser durch Lungenentzündung

Sie trinkt wegen des warmen Wetters etwas mehr. Fantasieren weist den Laien auch auf eine schwere Erkrankung der Lunge hin. bei Herzinsuffizienz, die sich durch einen schwachen Puls und Kraftverlust auszeichnet. Bei älteren Menschen sind die typischen Symptome nicht erkennbar.

Cortison steigert das Pneumonierisiko

Steffi, das kann mit der Menopause zu tun haben, du hast Recht. Ich hatte übrigens schon 2 mal Wasser in der Lunge und 2 mal eine Lungenentzündung, ich habe noch keine Korti eingenommen. Klaudia1971: Hallo Zinka! Kortison (und andere Immunsuppressiva) erhöht das Lungenentzündungsrisiko.

Gleiches trifft auf andere Seuchen zu. Durch die Behandlung wird das Abwehrsystem etwas verlangsamt, so dass man empfindlicher für ansteckende Erkrankungen wird. Das ist ein ganz gewöhnliches, unvermeidbares Therapie-Risiko. Deshalb werden Kortison oder andere Immunosuppressiva nicht "einfach so" oder vorzeitig verordnet. Auch bei manchen Erkrankungen, in unserem Falle auch bei uns ist eine Abwägung von Risiken und Vorteilen erforderlich:

Dabei ist das Lungenentzündungsrisiko deutlich niedriger als das der Schädigung durch eine rheumatische Erkrankung. Das einfache Beispiel: Bei jeder OP drohen Entzündungen und postoperative Blutungen. Dennoch ist eine operative Behandlung bei einer Blinddarmentzündung wirksamer als der Schutz des Betroffenen vor dem Infektionsrisiko und postoperativen Blutungen".

Die Gefahr, an den Konsequenzen zu versterben, ist größer als das der postoperativen Blutungen und Seuchen. Nebenbei bemerkt: Autoimmunprozesse im Bereich des Lungenkrebses können auch eine Lungenentzündung verursachen. Es würde mich nicht überraschen, wenn die Zahl der Autoimmunpneumonien größer wäre als die Zahl der Pneumonien in der Kortisontherapie.

Sie ist jedoch nur in begrenztem Umfang ein hilfreicher Leitfaden in der Behandlung. Die Ärztin oder der Arzt versucht, das Kortison durch ein anderes Arzneimittel zu ersetzten. Bei Siebenstein: Hallo Tinka, Kortison und Immunosuppressiva macht einen natürlich empfindlicher für Infekte im Allgemeinen, also nicht nur Lungenentzündung und man muss die Vorteile und Risiken abklären.

Seit 12 Jahren nehm ich Kortison, am Beginn eine höhere Dosis und jetzt eine Pflegedosis von 5 Milligramm und muss ab und zu etwas steigern und habe keine Mühen damit. Ich bin wirklich glücklich, dass es Kortison gibt, denn wer weiss, ob ich sonst noch da wäre. Viel Erfolg ohne Kortison.

Cortison ist nicht nur ein Teufelskram, sondern eine Droge, von der man sich freuen kann, dass sie sogar auf dem Supermarkt ist.

Mehr zum Thema