Wasser in der Lunge Drainage

Lungenwasser Drainage

Ich weiß nicht, Wasser in der Lunge beschreibt das Symptom. Auch das Anbringen einer Drainage kann nach außen hin entfernt werden. Bei einem stärkeren Erguss wird in der Regel eine Thoraxdrainage durchgeführt und die Lunge verdrängt, bis der Druckausgleich hergestellt ist.

Die Transplantation meiner Lunge Teil 2

Fortschritt, Schwierigkeiten und Rückschritte in den ersten zehn Tagen nach meiner Transplantation: Die erste Lungenspiegelung wurde am 22. August vorgenommen. Mein in Lausanne beschäftigter Behandlungspneumologe Prof. M. Thomas M. aus Basel hat mich am 23.08. besucht und mir am Spätnachmittag einen Magen-Katheter durch die Nasenspitze gesteckt, über den ich nun mit dieser besonderen Ernährungslösung (Fett) gefüttert werden sollte.

  • Ich sollte außerdem nur einige Säfte, Apfelmus und Wasser mitnehmen. Hier wurde eine Gallenblasenentzündung festgestellt. Zunächst wurden keine weiteren Maßnahmen ergriffen, dann wurde ein weiteres Mittel eingesetzt, eine Drainage gelegt und schließlich eine Operation durchgeführt. Nur die Oberärzte haben mir am Donnerstag vorgeschlagen, diese Gallenblasenentfernung vorzunehmen, die nach einer Lungen-Transplantation gefährdet ist.

Mein Doktor Prof. Dr. med. Tamm hat mir auch dazu geraten. - Sie war eine voll entwickelte Infektion, eine große steinerne Galle, die für meine Leiden zuständig war. Das Einführen von Fotoapparat und Beleuchtung durch den Nabel hätte den weiteren Verlauf der Behandlung sehr beeinträchtigen können, wenn die Operation nicht durchgeführt worden wäre.

Wir machen morgen unsere zweite Lungenspiegelung. Der zweite Lungenentwässerungsschlauch wurde heute herausgezogen und nach meiner Lungenspiegelung bin ich endlich in meinem Zimmern. Man kann nur über das Wasser in den Füßen lächeln. Später am selben Tag kam der Arzt und bestätigte, dass sich im Magen-Darm-Trakt Galle angesammelt hatte.

  • Der Restmüll wird über ein neues Entwässerungssystem abgelassen. Es ist fragwürdig, ob ich diese Operation ohne neue Lunge überlebt hätte.

Fistel in der Drainage

Fistel einer Drainage" heißt hier also, dass die Drainage angesaugt wird und somit Luftbläschen in der Brustdrainage zu erkennen sind. Weitere Ursachen können Pneumothoraxe und andere "Lecks" sein. Befindet sich eine Luftblase im Schwallbecken des Thorax-Drainagesystems, heißt das, dass die Entwässerung von irgendwo her einströmt.

Wenn die Pneumothorx nun durch eine "innere" Störung (z.B. Spontanreifen, Lungenoperation, Rippenbruch, etc.) verursacht wird und die Lunge aus dem Lungenbereich in die Pleurahöhle eindringt, ist nicht zu befürchten, dass dieses Loch (oder die Fistel) unmittelbar nach Einbringen der Drainage geschlossen wird. So wird die Atemluft mehr oder weniger lange in den Pleuralspalt übertreten geleitet, bis diese Leckstelle abheilt, selbsttätig geschlossen oder überwuchert ist.

Wenn die Bülau-Drainage nun aber wegen z.B. eines Hämatothorax oder eines PLeuraergusses eingebaut wurde, dann hat das mit Luft einmal nichts zu tun Hämatothorax Durch die Drainage wird das Sekrete abgesaugt, aber eine Blasenbildung kann unter Umständen nicht beobachtet werden. Wenn man so etwas sieht, gibt es eine Leckage, entweder nach außen (Drainage ist zu weit außerhalb des Körpers, Stichloch zu groß,....) oder nach drinnen (Punktion zur Lunge hin).

Das Schlimmste, was es gibt, als eine Frage zu stellen, ist, sie nicht zu beantworten.

Mehr zum Thema