Was kann ich gegen eine Erkältung machen

Wie kann ich gegen eine Erkältung vorgehen?

Vor allem, wenn die Muskeln durch starken Husten bereits angespannt und schmerzhaft sind, kann ein Fencheltee das geeignete Hausmittel sein. Ein Schwitzkuren vertreibt die Viren. Husten und Halsschmerzen und Zwiebelsaft können unter anderem helfen. Warme Milch mit Honig kann sich auch als Hausmittel gegen Erkältungen bei Grippe positiv auswirken. Die echte Grippe, die Grippe, ist meist viel schlimmer und kann sogar lebensbedrohlich sein:

1st honey

Welches Haushaltsmittel hilft gegen Erkältungskrankheiten? Einige neugierige Hinweise für Natur- und Haushaltsmittel, die gegen Erkältungskrankheiten vorgehen. In den Apotheken der ganzen Erde haben wir uns umgesehen und Ihnen nun zehn Erkältungspräparate vorgestellt. Es werden zehn Haushaltsmittel aus aller Herren Länder untersucht: ein Ausblick auf das weltweite Erkältungspräparat.

Eine raue Kehle und anhaltender Husten können bei einer Erkältung lange anhalten, auch wenn Sie schon lange eine Erkältung haben. An dieser Stelle kommt der Schatz ins Spiel. Was? In vielen Kulturkreisen wird er wegen seiner entzündungshemmenden und besänftigenden Wirkungen bei Brandwunden, Wundheilungen und auch bei Erkältungen eingesetzt. Ausgehend von zwei Merkmalen benennt und empfehlt die Weltgesundheitsorganisation in diesem Kontext Honig:

Bienenhonig erhöht die Sekretproduktion und den Luftschleim, ein ausgetrockneter Hals und irritierte Atemwege werden beruhigt. Außerdem enthält er antioxidative Bestandteile wie z. B. Polypenole, die auf die Freisetzung von Botenstoffen des Immunsystems Einfluss nehmen und laut einer Untersuchung einigen Vitaminen und Keimen das Überleben erschweren können.

Kleine Untersuchungen haben gezeigt, dass die Wirkung von Blütenhonig bei der Linderung von Husten bei Kleinkindern wirksam ist. Zum Beispiel haben von 105 kältekranken Kinder und Jugendliche (zwischen 2 und 18 Jahren), die nachts etwas Zucker eingenommen hatten, wesentlich weniger gehustet und besser geschlafen. Eine preiswerte und sichere Variante ist die Verwendung von Honige. Die unausgereifte Immunabwehr schützt noch nicht zuverlässig vor der Verunreinigung des Hundes durch das Bakterienbakterium des Clostridiums ("Clostridium botulinum").

Der Apotheker und seine Mitarbeiter von der Gazi-Universität in Anatolien reisten in 46 türkischen Städten, um eine Liste aller in der Region eingesetzten Arzneimittel und Heilpflanzen zu produzieren. Es wurden 291 Mittel und 103 Pflanzenspezies gefunden, von denen einige bei Erkältungskrankheiten eingesetzt werden. So hilft der Saft der Gurke (Ecbalium elaterium), der in die Nase tropft, bei der Entzündung der Nebenhöhlen, der Kräuterabkochung einer Salbeiart (Silvia russellii) und der Zubereitung von gekochten Früchten des Stechapfels (Juniperus oxycedrus) bei Rhinitis und Erkältungshusten, die in Vollmilch gekochten und als Brei auf den Brustkorb und den Nacken aufgelegten Sämereien.

Wer sich mit "Little Burdock" (Arctium minus) behandelt, muss zäh sein. Diese stachelige Pflanzenart wird in Weinessig oder Schafsmilch eingeweicht und unmittelbar auf die Schale gelegt, die die Kälte (die während des gesamten Eingriffs erwärmt werden muss) hält, kein Wunder, die Schweissperlen auf der Vorderseite.

Tun Sie weniger, damit die Kälte weggeht - und das kann bedeuten: auf das Sofabett oder ins Schlafzimmer. Eines der gängigsten Phänomene, das Menschen mit Erkältungen in ganz Deutschland tun, wenn sie erkrankt sind: im Schlaf liegenzubleiben. Zum einen können diejenigen, die in den eigenen vier Wände verweilen, wenn ihr Schädel wehtut und ihre Nasen tropfen, die Kälte an weniger Menschen weiterleiten als im Buro.

Andererseits unterstützt die Ruhephase das Abwehrsystem bei der Bekämpfung der Kälte. Es entstehen Speicherzellen, die dich daran hindern, bei der folgenden Erkältung mit dem selben Erreger flach zu liegen. Die Blumen und reife Frucht enthält Wirkstoffe, die anscheinend auch einem Erkältungskranken helfen können, seine alte Kondition wiederzuerlangen. In einer Untersuchung mit Fluggästen aus dem Ausland wurde die Effektivität von Holunderextrakt nachgewiesen.

Obwohl die Reisende in der Holunderbeerengruppe deutlich häufiger erkältet waren, waren sie deutlich früher unterwegs - im Schnitt zwei Tage. Doch Vorsicht: Die unreifen Früchte beinhalten cyanogene Glycoside, aus denen sich die toxische Cyanwasserstoffsäure entwickeln kann. Die Bezeichnung sagt alles: Der Zulubegriff ist eine Bezeichnung für die Brustschmerzen, die durch einen schweren Erkältungshusten verursacht werden, der von südafrikanischen Medizinmännern mit einem Auszug aus Kapland-Pelargonium (Pelargonium sidoides) behandelt wird.

Nach einer Untersuchung des Chochrane-Instituts können Pelargonium-Extrakte die Beschwerden der Lungenentzündung bei Groß und Klein mildern. Bei Erkältungskrankheiten im Allgemeinen und entzündlichen Nebenhöhlenentzündungen ist die Studiensituation zwar gering, aber nach weniger Untersuchungen gibt es eine Besserung der Beschwerden bei Volljährigen, die Kopfweh lässt nach, das nasale Sekret läuft ab. Unter dem Einfluß von Ockaloabo verkürzt sich die Dauer der Erkrankung, besonders wenn sie gleich zu Anfang der Kälte genommen wird.

Stärkerer Hunger nach frischem Obst, Orange oder anderen Fruchtsäften - laut einer europaweiten ärztlichen Studie wenden sich viele Menschen mit Erkältungen im schlimmsten Falle an sie. Wenn der Organismus auch an der Verteidigung gegen kalte Viren beteiligt ist, leidet die Körperzelle nicht nur unter der Virusproliferation, sondern auch unter der Tätigkeit der Abwehrzelle.

Orange oder Zitrone enthält viel natürliches Vitamingehalt, der die bei der Immunantwort entstehenden giftigen Sauerstoff-Radikale entschärft und so einer Schädigung des Gewebes entgegen wirkt. Laut Untersuchungen kann eine sehr gute oder überflüssige Zufuhr dieses Vitamins die Frequenz von Erkältungskrankheiten nicht reduzieren, aber es kann die Zeitdauer und Schwere der Beschwerden reduzieren.

Während der kalten Jahreszeit finden die Ingwerprodukte mehr Umsatz - zur Zufriedenheit der Trader. Die asiatische und afrikanische Heilkunde verwendet Ingwerwurzeln auf vielfältige Weise bei Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen, Migräne, Rheumatismus und Erkältungskrankheiten. Laut britischen Forschern haben unterschiedliche Wirkstoffe (Sesquiterpene) eine anti-virale Wirkung gegen Nashörner, die Hauptursache der Erkrankung. Im Süden Indiens versuchen sich die Menschen mit heißer Tamarindensuppe (die Frucht des Tamarindenbaumes, der Tamarindenindus indica) und Paprika zu erkälten.

Tamarind, zubereitet mit etwas Grieß und Schwarzpfefferpulver, hat eine reinigende Funktion. Drei Mal am Tag betrunken, weint es die Ohren, die stickige Schnauze ist gleich wieder auf. Ein Einsatz bei Blutgerinnungsstörungen und Alzheimer-Demenz wird erörtert. Durch den hohen Polyphenolgehalt und ihre antioxidative Eigenschaft könnte ein Erkältungskranker die Turbulenzen zwischen dem Abwehrsystem und dem Erkältungsvirus rascher durchstehen.

Laut brasilianischer Forscher sind für diesen Einfluss nach Versuchen mit Antibiotika-resistenten Erregern ( "Staphylococcus aureaus", "Pseudomonas aeruginosa") die sogenannten Flavonole (Polyphenole) zuständig. Die Erkältung wird durch einen Virus hervorgerufen, bildet aber manchmal den Brutplatz für eine Überinfektion mit Bakterium; bronchiale oder Ohrenentzündungen können schmerzliche Folgeerscheinungen einer zunächst unbedenklichen Erkältung sein. Heisser Kaffee, heisse Suppen, warme Verpackungen - an vielen Orten wird Hitze zur Behandlung von Erkältungen eingesetzt, deren erste Anzeichen unangenehme Schüttelfrost und Kältegefühl sind.

So ist es kein Zufall, dass die Kälte das wärmende Bett, den Halstuch, die heissen Suppe und die Getränke anzieht. Doch hilft Ihnen eigentlich Warmherzigkeit? Warmes oder sogar heißes Wasser fördert die Bildung und Entleerung von Schleim, das Sekret löst sich, der Schnupfen wird erleichtert. Hähnchensuppe, orientalische Knoblauchsauce oder peruanische Lapacho-Dampfbad sorgen für wohltuende Entspannung, indem sie Körperwärme einbringen.

Das Nasenspülen ist eine uralte Behandlungsmethode für Infektionen der unteren Luftwege, die vermutlich ihren Ursprung in der indischen Ayurveda-Medizin hat. Hilft es bei einer Erkältung? Eine zu starke Verstopfung der Nasenschleimhaut führt zu Problemen, die Spüllösung kann nicht gut abfließen. Im Rahmen eines Cochrane-Reviews von 2015 wird der wissenschaftliche Nachweis der Methodik im Falle einer Erkältung gesucht.

Bei den Ärzten wurden fünf verschiedene Untersuchungen zur Effektivität von nasalen Duschen bei Kleinkindern und im Erwachsenenalter durchgeführt. In den meisten (meist kleinen) Untersuchungen hat die Spülfunktion keinen eindeutigen Vorsprung gegenüber der Steuerungsgruppe. Lediglich eine größere Untersuchung mit Erkältungskrankheiten ergab einen Nutzen: Die kleinen Nasenschauer konnten durch die nicht ganz so nasalen Nasennasen besser durchatmen.

Schlussfolgerung der Experten: Eventuell hat die Nasendusche einen Nutzen, aber die meisten bisher ausgeführten Untersuchungen sind zu gering und "Nasenspülung" ist auch ein unbestimmter Oberbegriff für sehr unterschiedliche Vorgehensweisen.... Sie können ihr auf twittern unter @UlrikeGebhardt nachgehen.

Mehr zum Thema