Was ist Copd Krankheit

Das ist Copd Krankheit

Die Vorbeugung von Krankheitsattacken ist in allen Stadien der COPD wichtig. In erster Linie ist die Beseitigung der Krankheitsursache, d.h. in den meisten Fällen ein Rauchstopp. Die COPD ist die Abkürzung für chronisch obstruktive Lungenerkrankung.

Die Abkürzung COPD steht für "chronic obstructive pulmonary disease" und bedeutet "chronic obstructive pulmonary disease". Unter dem Begriff werden verschiedene Erkrankungen oder verschiedene Stadien der Bronchial- und Lungenerkrankungen zusammengefasst.

Das ist COPD? COPD-Leitfaden

Schätzungsweise drei bis fünf Mio. Menschen in der Bundesrepublik sind von der COPD erkrankt. COPD ist eine Erkrankung der Lunge, die zu einer Verschmälerung der Luftwege führt. Das Kürzel COPD steht für COPD (chronicobstruktive Lungenerkrankungen ), also für chronicobstruktive Lungenerkrankungen. Gemäss COPD-Definition ist dies eine progressive Lungenkrankheit, die mit einer Einengung ( "Obstruktion") der Atmungswege einher geht.

Dies führt zu typischen COPD-Symptomen wie Kurzatmigkeit, Erkältungskrankheiten, Husten und Sputum, deren Stärke vom entsprechenden COPD-Stadium abhängt. Im weiteren Verlauf der Erkrankung sinkt die Widerstandsfähigkeit des Betroffenen kontinuierlich. Die COPD ist von anderen Krankheiten zu unterscheiden, die auch mit einer Atemwegsverengung verbunden sind, wie z.B. asthmatisches Syndrom oder zystische Fibrose.

COPD wird oft als Rauchhusten beschrieben - kein Wunder, wenn man bedenkt, dass rund 80 % aller COPD-Patienten Rauchen. Tatsächlich wird das Rauchen von Zigaretten als wichtigster Risikofaktor unter den COPD-Verursachern angesehen. COPD ist die vierthäufigste Ursache für Todesfälle in der Welt. Fachleute erwarten eine Zunahme der COPD.

Die COPD ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation voraussichtlich die dritthäufigste Todesursache im Jahr 2020 nach dem Auftreten von Brustkrebs und Herzinfarkten oder Schlaganfällen. Aus diesen Angaben geht hervor, dass die Krankheit COPD ernstzunehmen ist. Unstrittig ist, dass die COPD durch eine fortschreitende Zerstörung der Lungenfunktionen und damit auch durch eine steigende Leistungs- und Lebensqualitätseinschränkung charakterisiert ist.

Obwohl die COPD heute unheilbar ist, erlaubt die Früherkennung der COPD eine zielgerichtete COPD-Therapie, die zur Linderung der Krankheitssymptome und zur positiven Beeinflussung des Krankheitsverlaufs beitragen kann. Es ist daher umso mehr wichtig, frühzeitig auf eventuelle COPD-Symptome zu reagieren und Reklamationen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Diejenigen, die hier tätig werden, können der Krankheit COPD mit unterschiedlichen medizinischen und nicht-pharmazeutischen Therapiekomponenten wirkungsvoll entgegenwirken. Wenn die COPD nicht konsistent oder ungenügend therapiert wird, besteht die Gefahr einer unwiderruflichen Vernichtung des Bronchialgewebes (Lungenemphysem: Überinflation der Lunge) im Zeitablauf. Durch eine gezielte COPD-Therapie ist es möglich, Beschwerden zu mildern, die physische Widerstandsfähigkeit weitestgehend zu bewahren und damit auch die Lebensbedingungen zu verbessern.

Durch die richtige COPD-Therapie kann das Krankheitsgeschehen reduziert und die Entstehung von Krankheiten verhindert oder therapiert werden. Reklamationen und der Verlauf der Krankheit können somit beeinflusst werden. Für die COPD sind verschiedene Therapiekomponenten erhältlich. Die individuellen Behandlungsmassnahmen werden vom Behandler einzeln und je nach Schwere der COPD-Symptome durchgeführt.

Die Basis für eine erfolgreiche Therapie der COPD ist die sofortige Raucherentwöhnung und die regelmässige Anwendung des Medikaments. Wollen Sie mehr über die Therapie der COPD wissen? Sie haben eine klare COPD-Diagnostik und wollen nun Ihr eigenes Verhalten mitgestalten?

Mehr zum Thema