Was ist Chronische Bronchitis

Chronische Bronchitis

Das ist chronische Bronchitis und wer ist davon betroffen? Es steigert die Leistung, sagte Spezialist Michael Pfeifer im DLF. Es ist aber nicht für alle Bronchitis-Patienten geeignet. Die chronische Form ist längst zu einer Volkskrankheit geworden. Aber wie ist es überhaupt zu erkennen?

Ärztliche Informationen zur chronischen Bronchitis

Wenn ein Experte für Bronchitis sagt, daß es sich um eine Krankheit handelt. Bei chronischer Bronchitis müssen die Beschwerden über einen längeren Zeitraum anhalten. Nach Vorgabe der World Health Organization (WHO) muss jemand für die Diagnose einer chronischen Bronchitis in einem Jahr für wenigstens drei Monaten in Folge gehustet und gespuckt haben.

Bei den meisten Patientinnen und Patienten mit chronischer Bronchitis handelt es sich um Raucherinnen und Raucher, denn Zigarettenrauchen ist die Hauptursache. In den seltensten Fällen kommt es durch häufig auftretende Atemwegsinfektionen oder Arbeitsgifte (z.B. Staub beim Bäcker) zur Entstehung einer Bronchitis. In den Lungen der Erkrankten sind drei Eigenheiten zu finden: Dadurch kommt es zu einer Beeinträchtigung der Abreinigungsmechanismen in der Lunge. 2.

Die Wimpern auf der Schleimhäute der Atemwege, die gegen den Maul schlagen, haben Probleme, den hartnäckigen Schmutz zu entfernen. In den kleinen Luftwegen, den Bronchen, ist die Muskulatur eingedickt. Bei Verspannungen dieser Muskulatur treten Atembeschwerden auf, da die Atemluft nicht mehr unbehindert in die Lungen vordringen kann. Das Ergebnis ist eine Schwellung der Schleimhäute, die auch die Atemwege verengt.

SymptomeTypische Symptome sind Erkältungskrankheiten und vor allem Morgensputum (man redet auch von "Raucherhusten"). Mit fortschreitender Krankheit tritt Atemlosigkeit während des Trainings auf, wenn sich die Lungenfunktion verschlimmert, tritt sie auch im Ruhezustand, d.h. ohne physische Anspannung auf. Der sich in der Luft ansammelnde Schleifstaub führt immer wieder zu einer Entzündung der Atemwege.

Chronische Entzündungen können zur Vernichtung der Bronchialwand im Bronchialbereich und damit zur Ausbeulung der Bronchiektasien, den sogenannten Bronchiektasien, führen. Darin sammeln sich Schleime und führen zum Aushusten großer Menge an übelriechendem Sekret, besonders am Morgen. Die rechte Herzhälfte fördert das Herz in die Lungen.

Durch das Aufblähen der Lungen wird der Sauerstoffwechsel in der Luft erschwert. Die Betroffenen leiden dauernd unter Kurzatmigkeit und benötigen eine Sauerstoff-Flasche. Krankheitsbild mit ähnlichem KrankheitsbildEin Rauchender, der unter einem ständigen Erkältungshusten litt, sollte sich die Lungen untersuchen lassen, da dies auch ein Indiz für andere Krankheiten sein kann. Außerdem wird es oft von Erkältungskrankheiten wie z. B. Erkältungskrankheiten, Sputum und Erkältungskrankheiten begleitet.

Ist bei chronischer Bronchitis die Kurzatmigkeit ein nahezu konstanter Begleiterscheinung, kommt es bei der Asthmaerkrankung dagegen nur zeitweise vor. Damit die Lungen nicht weiter geschädigt werden, ist es zwingend notwendig, das Tabakrauchen aufgeben. Sollte der ursprüngliche weiße Schleim schlagartig gelblich-grünlich werden oder sich die Atemwege verschlechtern, muss der behandelnde Arzt aufsucht werden.

Bei chronischer Lungenkrankheit müssen sie früh therapiert werden.

Mehr zum Thema