Was gegen Pollenallergie

Gegen Pollenallergie

Darüber hinaus können bei Kontraindikationen oder bei Säuglingen und Kleinkindern auch Bluttests anstelle von Hauttests durchgeführt werden. Das Ziel ist herauszufinden, ob Äpfel gegen eine Birkenpollenallergie helfen oder was Sie bei der Therapie beachten müssen. Von einer Pollenallergie mit Honig raten Experten jedoch ab. "Eine Pollenallergie und ich suche nach Tipps zur Bekämpfung", schreibt Tagblatt-Leser Felix Gröbli.

Apfel gegen Allergien

Mit der nächsten Projektphase beginnt das AppleCare-Projekt. Es geht darum festzustellen, ob der Apfel eine Pollenallergie der Birke auslösen kann. Jede vierte Person in Suedtirol hat die Symptome einer Birkenstauballergie - und die Anzahl der Betroffenen steigt weiter an. Birkenpollenallergien sind neben der Grasallergie die häufigsten Ursachen für das Auftreten von Heuhaufen in Sölden.

Deshalb bekämpft iTunes diese aggressive Pollenallergie. Der Grundgedanke für dieses Vorhaben wurde vor etwa fünf Jahren geboren. Auch bei den Birkenpollenallergikern ist das so", sagt Dr. Elsendle.

"In Äpfeln gibt es Molekülen, die mit jenen Proteinen in der Buche zusammenhängen, die Allergiesymptome verursachen", sagt Dr. med. Klaus Eisendle, Hausarzt in der Hautklinik und Leiter der Allergieambulanz am Klinikum Bolzano. "Diese Gemeinsamkeit der beiden Proteine kann bei Allergikern von birkenpollenartigen Allergien beim Verzehr von Äpfeln zu Querreaktionen führen. Andererseits eröffnet diese Querreaktion auch die Chance, mit Äpfeln als Therapeutikum eine Überempfindlichkeit gegen den Birkenstaub zu erreichen", sagt Dr. Elsendle.

Dabei werden die für die Pollenallergiebehandlung bei kontrollierter Einnahme geeigneten Äpfelsorten und -mengen bestimmt. "Es geht um die Erarbeitung eines Alternativtherapieansatzes, mit dem Allergiker mit frischen Äpfeln versorgt werden können, ohne auf künstliche Zubereitungen oder aufwändige Therapien zurückgreifen zu müssen", erläutert Projektmanager Dr. med. Thomas Leschka vom Testzentrum zu.

Pollenallergie: Helfen Honige gegen Heu?

Man sagt, dass er eine ganz natürliche Wirkung gegen Heu-Fieber hat. Von einer Pollenallergie mit Blütenhonig wird jedoch abgeraten. Er ist ein populäres und bewährtes Naturheilmittel. Mit einer Pollenallergie soll auch ein Honig funktionieren, dies ist immer wieder im Netz zu finden oder Bekannten machen gute Erlebnisse mit dem Blütenhonig gegen ihren Heu.

Durch die regelmäßige Zufuhr von Regionalhonig soll eine Sensibilisierung erfolgen. Es ist zu bemerken, dass der Bienenhonig wirklich aus der Region stammt. So sollte sich der Organismus an die Blütenpollen in der unmittelbaren Umwelt gewöhnen, das heißt, das System reagieren beim folgenden Flug nicht so sehr. Es ist empfehlenswert, den Blütenhonig bereits im Laufe des Winters als Heilmittel mitzunehmen.

Es gibt jedoch keine wissenschaftlichen Untersuchungen über die Wirkung von Blütenhonig gegen Heu. Die Ernährungsberaterin des Bundesverbandes für Allergologie und Asthma, Frau Dr. med. Sonja Lömmel, empfiehlt dagegen gar eine Honigempfindlichkeit. Es ist schwierig, die Pollenkonzentration und -vielfalt exakt vorherzusagen", erläutert sie gegenüber der Apotheke.

Dabei kann es vorkommen, dass der Allergene mit dem Blütenstaub zu wenig Blütenstaub einnimmt. Sonst geschieht das genaue Gegenteil. Was? Siehe im Film, was Allergie auslösen kann ( "Der Beitrag geht weiter unten"): Nebenbei bemerkt, das die Gerüchte, Calcium würde die Symptome des Heuschnupfens mildern, wurden ebenfalls ausgeräumt.

Die Vizepräsidentin der Arbeitsgemeinschaft Allergologie, Prof. Dr. Thomas Friedrichshafen, macht klar, dass Calcium die Pollenallergie nicht mindern kann. Der Experte empfiehlt stattdessen, Calcium nicht auf eigene Initiative gegen Heu-Fieber einzusetzen.

Mehr zum Thema