Walnussallergie Kreuzallergie

Nussbaum Allergie Kreuzallergie

Die Diagnostik Ihrer Patienten mit Walnussallergie eröffnet neue Perspektiven. Man unterscheidet zwischen Kreuzreaktionen und einer "echten" Walnussallergie. Sie können hier Flyer, Publikationen und Dienstleistungen als PDF-Dokumente herunterladen. ber "Kreuzallergien zwischen Pollen und Lebensmitteln"). Erfahren Sie hier mehr darüber, wie eine allergische Reaktion auf eine Hausstauballergie entsteht und welche Kreuzallergien auftreten können!

Obwohl viele Menschen mit dem Begriff Kreuzallergie vertraut sind, ist er oft nicht bekannt.

Walnussallergie

Eine Sensitivierung auf das Lagerprotein Krug r 1 (2S-Albumin) deutet auf eine Primärallergie bei Walnüssen hin. Mit IgE Antikörpern gegen Krug r 3 (unspezifisches Lipidtransferprotein, nsLTP) wird eine Kreuzreaktion mit anderen LTP-haltigen Lebensmitteln angezeigt, die häufig auf eine Primärsensibilisierung des Pfirsichs zurückzuführen ist. Walnussallergiker, die empfindlich auf Krug r 1 und/oder Krug r 3 reagieren, sollten jede Form der Zubereitung (roh, gebraten oder erhitzt) unterlassen.

Walnussallergiker mit Empfindlichkeit gegenüber Krug r 1 sollten auch auf andere Schalen- und Samenarten wie Pekannüsse, Haselnüsse und Cashewnüsse untersucht werden, da weitere allergische Wirkungen auftreten können. Walnussallergiker mit einer Empfindlichkeit gegenüber Krug r 3 können auf andere LTP-haltige Lebensmittel wie Pfirsiche, andere Schalenfrüchte, Apfel oder Weintrauben reagieren. Mit Hilfe von ImmunoCAP-Allergenkomponenten können Sie "echte" Allergene von Kreuzallergien abgrenzen.

Mit einer differenzierteren Diagnose können Sie die richtige Empfehlung abgeben und das für Sie beste Therapiekonzept ausarbeiten. Durch das richtige Management der Patientinnen und Patienten steigern Sie die Qualität Ihres Lebens.

allergisch

Allergologisch gesehen sind insbesondere die Nüsse und Nüsse von Bedeutung in der Bundesrepublik, aber auch in anderen Ländern. Abhängig vom Grad der Sensibilisierung und dem Auslöseimpuls für die Nuss-Allergie können verschiedene Symptome beobachtet werden. Gerade bei vereinzelten Mutterallergien droht oft eine starke allergische Erkrankung. Die zweithäufigste Ursache für anaphylaktische Wirkungen sind beispielsweise Nüsse. Nuss-Allergien treten eher auf, aber auch im Krankheitsverlauf weniger stark, da sie durch eine eventuelle Querreaktion mit früh blühenden Blütenpollen (Birke, Erlen, Haselnuss) hervorgerufen werden.

Wenn diese Kreuzallergie existiert, leidet der Betroffene oft an einem mündlichen allergischen Syndrom. Den eindeutigen Beweis für eine Nussallergie liefert ein Allergologe durch verschiedene Haut-/Bluttests (Prick, IgE) und Diätverfahren. Bei der Behandlung geht es in erster Linie um eine Umstellung der Ernährung. Wenn der Allergologe klar feststellt, dass eine gewisse Nussallergie vorhanden ist, müssen diese und die daraus hergestellten Erzeugnisse aus dem Menü ausgelassen werden.

Schalenfrüchte werden als Zutat in einer Vielzahl von Nahrungsmitteln verwendet. Bei einer reinen Haselnuss-Allergie sollte jedoch nur diese vermieden werden. Schalenfrüchte können in den nachfolgenden Nahrungsmitteln auftreten (bitte öffnen): Um schwere allergische Reaktion zu vermeiden und eine nuss-freie Ernährung in der täglichen Praxis zu implementieren, ist eine gezielte Ernährungsberatung für einen Allergologen unerlässlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema