Vollmond Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit bei Vollmond

Hat der Mond wirklich Einfluss auf unser Schlafverhalten? Aufgeregte Nächte, Schlaflosigkeit und Einschlafprobleme sind einige der Störungen. Bei Vollmond schlecht geschlafen, warme Milch mit Honig oder Baldrian? Einschlafen bei Vollmond. Bei Vollmond, je schlechter der Schlaf?

Wird bei Vollmond schlimmer geschlafen?

Beeinflußt der Vollmond wirklich unser Schlafen? Awake: Hat der Vollmond wirklich so viel Einfluß auf den Schlafrhythmus? Die Menschheit hat den Menschen nie kalt gelassen. Man glaubte im Hochmittelalter, dass der Werwolf in der Vollmondnacht umherstreifte. Viele Menschen sind davon Ã?berzeugt, dass der Vollmond am Nachthimmel ihnen den Atem nimmt.

"Bei Vollmond schläft mancher sogar schlechter", bekräftigt Prof. Ingo Fietze, der das Interdisziplinäre Zentrum für Schlafmedizin an der Charité Berlin leitet. So gibt es sie wirklich: die Vollmond-Nächte, in denen der Mensch hoffnungslos von einer auf die andere rollt, ohne zur Rast zu kommen. Beeinflusst der Vollmond den Organismus oder die Seele?

Aber es ist schwerer, die Fragen zu klären, was uns den eigentlichen Preis für den Schlafrhythmus gibt. Der Vollmond beeinträchtigt den Melatoninstoffwechsel. Wenn der kugelförmige Vollmond heller durch das Fenster des Schlafzimmers leuchtet, kann dies zu einer geringeren Freisetzung des Schlafes führen. Möglicherweise ist die Begründung auch viel einfacher: Der Gedanke an die Kraft des Vollmondes lässt die Menschen im Voraus darauf hoffen, in diesen Tagen schlecht durchzuschlafen.

Deshalb kann ich wirklich keinen Frieden wiederfinden. Ein Vollmond am nächtlichen Himmel hat jedenfalls nur Auswirkungen auf Menschen, die zu einer Schlafstörung anfällig sind. "Ein gesunder Schlafender hat kein Interesse am Mond", sagt Fietze. Anders als die antiken mythischen Dichter hat sich die heutige Schlafwissenschaft bisher mit dem Vollmond vergleichsweise wenig auseinandersetzt. Eine Studie des schweizerischen Zeitgenossen Christoph Cajochen zeigte jedoch im Jahr 2013, dass der Mondkreislauf das Verhalten im Schlaf wirklich beeinflusst.

Doch in der mit 33 Probanden vergleichsweise kleinen Untersuchung haben die Probanden in der Vollmondnacht etwa 20 min weniger geschlafen. Sie hatten auch einen niedrigeren Melatonin-Spiegel und klagen über eine allgemein schlechte Qualität des Schlafes. Was auch immer die Antwort der Naturwissenschaft in den nächsten Jahren sein mag: Wer das Gefuehl hat, dass der Vollmond ihn am Einschlafen hindert, kann ein paar Massnahmen einleiten.

"Verdunkelt das Zimmer gut gegen das Licht", sagt Fietze. Wenn das auch nicht weiterhilft, kann ein körpereigenes Krafttraining vielleicht dazu beitragen, die Sinne vom Vollmond zu ablenken und sich besser zu erholen. Vollmond ist sowieso nicht der grösste Schlafjäger dieser Tage. Arbeitsstress, Verkehrsgeräusche und LED-Beleuchtung durch Fernseher oder Mobiltelefone sind wahrscheinlich die häufigsten Gründe für eine Schlafstörung.

Den großen, kreisrunden Himmel am Sternenhimmel konnten sie noch verhältnismäßig ungestört betrachten.

Mehr zum Thema