Vogelgrippe Herkunft

Geflügelpest Herkunft

Die Herkunft der Viren und der Einführungsweg ist offiziell noch unklar. Sehr genau und zunächst versuchen, die Herkunft des Virus zu klären. wünscht sich eine verbindliche Kennzeichnung der Geflügelherkunft auch im Restaurant. Die Verbraucher sollten auf die Verpflichtung achten, sich im Innen- und Außenbereich aufzuhalten.

Die Vogelgrippe in Nürnberg: Fachleute verwirren über die Herkunft der Krankheitserreger

Wie die Erreger von H5N1 nach Nürnberg kamen, ist noch nicht bekannt. Hamburg/Nürnberg - Trotz der neuen Vogelgrippe in Nürnberg haben Fachleute die Forderung nach einer flächendeckenden Stallverpflichtung für Geflügelfleisch zurueckgewiesen. Wir verfolgen die Entwicklungen weiterhin sehr aufmerksam und versuchen nun, die Herkunft des Erregers aufzuklären.

FLI auf der baltischen Insel Riems hat am vergangenen Woche in sechs von neun Stichproben das hoch pathogene H5N1-Virus nachweisbar. Heute, Montagmorgen, hat Nürnberg den fünfzehnten Verdacht gemeldet. Jetzt suche man in Nürnberg nach einer Spur, die auf die Herkunft des Erregers hindeuten soll, so Mettenleiter. Die genetischen Fingerabdrücke des Erregers werden im Testlabor auf der baltischen Insel Riems überprüft.

Danach sollte es mit den Erregern aus Ungarn und der Tschechischen Republik vergleichbar sein, wo die Vogelgrippe im Jänner oder in der vergangenen Handelswoche auftrat. Die Vogelgrippe, die in Nürnberg auftrat, verwirrte auch das BMLM. Eine Pressesprecherin sagte in Berlin, Tschechien sei eine Annahme als Ursprungsland, die aber noch nicht bewiesen sei.

Vogelgrippe, auch Vogelgrippe genannt, ist eine hoch ansteckende Viruserkrankung und betrifft vor allem Geflügel und Truthähne, aber auch wilde Vögel, Fasanen und Perlhühner. 2. Eine besonders aggressiv wirkende Form ist der H5N1-Virusstamm, der bei 80 bis 100-prozentig kranken Tieren innerhalb weniger Tage zum Tode führen kann. Die Übertragung der Krankheit von Mensch zu Mensch erfolgt durch direkten Hautkontakt, durch Kot, Speichel und Reißflüssigkeit oder durch die Einwirkung von infizierten Materialien wie Transportboxen oder Eikartons.

Wissenschaftler befürchten, dass H5N1 so lange mutiert, bis es von Mensch zu Mensch durchlässig ist. Jüngste Forschungen belegen diese Befürchtung: Der Influenzavirus des Subtyps HB1N1, der sich von 1918 bis 1920 als Influenza Spaniens ausbreitete und bis zu 50 Mio. Menschenleben kostete, war ein reiner Vogel, der sich an den Menschen anpasste.

Im Jahr 2006 haben die Länder vorsorglich mehr als acht Mio. Dosierungen beider Arzneimittel gekauft. "Der neue Fall der Vogelgrippe erinnert uns daran, dass das Erregervirus noch lange Zeit eine Gefahr bleibt ", sagte Bärbel Höhn, Vizepräsidentin der Fraktion im Bundestag. Die Vogelgrippe wurde in Deutschland erstmalig auf Rügen im Frühjahr 2006 bei zwei Schwaenen nachgewiesen.

In einem sächsischen Geflügelbetrieb wurde das Krankheitsbild im Frühjahr 2006 entdeckt, wobei die ganze Bevölkerung umgebracht wurde.

Mehr zum Thema