Vogelgrippe ende

Geflügelpest Ende

Die Vogelgrippe muss vom Bundesministerium für Gesundheit und Frauen in der Schweiz im Haus gehalten werden - Ende der Präventionsmassnahmen. Fuer Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) ist das Ende der Gefluegelauffangpflicht im Suedwesten wegen der Vogelgrippe kein Grund zur Entwarnung. Geflügelpest in der Schweiz - Ende der Präventionsmassnahmen. Geflügelpest: Die Geflügelhaltung hofft, die Verpflichtung, Vögel im Stall zu halten, zu beenden. Das Ende der Aufbewahrungspflicht ist vorerst nicht in Sicht.

Vogelgrippe in Niedersachsen beendet

"Wir sind froh, dass die Haustiere wieder herausgelassen werden", sagte Friedrich-Otto Ripke, Vorsitzender des Verbandes der Geflügelindustrie Niedersachsen. Der Erreger kann nicht auf den Menschen übertragbar sein, ist aber sehr schädlich für die Tierwelt. In Niedersachsen mussten in den vergangenen fünf Lebensmonaten 792.000 Hühner getoetet werden, davon 629.000 Truthähne, weil das Erbgut in der Bevölkerung aufgetaucht war.

Der Tierseuchenfonds hat den Landwirten rund 17 Mio. EUR als Entschädigung gezahlt. Auch die Besitzer von vier Mio. herkömmlich gezüchteten Hühnern in Niedersachsen waren von der Epidemie schwer getroffen. Da sich die Eizellen monatelang im Ställe befinden mussten, konnten sie nicht mehr als Freilandeier vermarktet werden, sondern mussten als Stalleier ausgewiesen werden.

Das Etikett bleibt eine Zeit lang erhalten, obwohl die meisten Hähnchen schon etwas Frischluft bekommen können. Zur besseren Vorbereitung auf den bevorstehenden Seuchenausbruch seien andere Massnahmen wichtiger: "Die Dichte der Tiere in den jeweiligen Gebieten müsse grundsätzlich entspannt und Defizite in der Biosicherheit systematisch umgangen werden.

Biologische Sicherheit bezieht sich auf Hygienemassnahmen, um einen Transfer von stabil zu stabil zu verhindern. Wenn Landwirte in Geflügelregionen beschließen, von Truthähnen auf andere Tierarten umzusteigen, sollten die zuständigen Stellen dies mit raschen und bürokratischen Beschlüssen untermauern.

Pflicht zur Haltung von Pferden in geschlossenen Räumen

Erläuternde Bemerkungen zur Vogelgrippe und zur Vogelgrippe, Vorschriften und Erlässe. Mit dieser Änderung wird die allgemeine Veterinärverordnung über die Regelung für die Unterbringung von Geflügel zum Schutze gegen Geflügel.... Informationen zur Vogelgrippe gibt es auch bei den nachfolgenden Einrichtungen. mehr.... Kurze Beschreibung der Erkrankung und Beschreibung, wann und wo die Vogelgrippe in der Vergangenheit aufgetreten ist mehr....

28.03.2017: Vogelgrippe - Ende des Ausstiegsverbots - Austria Bio Garantie GmbH

Nach Angaben des Bundesministeriums gibt es jedoch immer noch ein erhöhtes Infektionsrisiko von wilden Vögeln auf Hausherden. Dazu gehört die Haltung von Hühnern und anderen in Menschenobhut gehaltenen Vögeln, so dass der Umgang mit wilden Vögeln und deren Kot so weit wie möglich unterbleibt. Das Füttern und Tränken der Versuchstiere muss im Schuppen oder unter einem Tierheim stattfinden.

Das Tränken der Versuchstiere mit Oberflächengewässern, zu denen wilde Vögel Zutritt haben, ist verboten. Transportmittel, Ladeflächen und Geräte, die mit Hühnern in Berührung kommen, müssen gründlich gereinigt und desinfiziert werden. Geflügelbetriebe müssen die Behörden sofort benachrichtigen, wenn die Futter- und Wasserversorgung reduziert, die Legeleistungen verringert oder eine höhere Mortalität festgestellt wird.

Nähere Informationen zur Vogelgrippe finden Sie unter folgendem Link:

Mehr zum Thema