Verbreitung Vogelgrippe

Ausbreitung der Vogelgrippe

sind nicht nur Wildvögel für die Ausbreitung des Virus verantwortlich. Der Stand der Forschung über die Ausbreitung der Vogelgrippe. mutieren, töten die Tiere und verbreiten sich hoch ansteckend. Vogelgrippe ist weltweit verbreitet. Inwiefern breitet sich die Tierseuche aus?

Inwiefern breitet sich die Vogelgrippe aus?

Vogel- oder Geflügelhandel: Wie breitet sich die Vogelgrippe aus? Der UN-Task Force Vogelgrippe und wildlebende Vögel wird davor gewarnt, während des Vogelzuges unilateral nach Gründen für die rasche Ausbreitung der Tierseuche zu forschen und den weltweiten Geflügelverkehr zu unterlassen. Wie hat sich die hoch ansteckende Form des Virus von Korea nach Europa und Nordafrika ausgebreitet?

Nach wie vor fehlt es an überzeugenden Beweisen für Wandervögel als "Täter", hebt die United Nations Scientific Task Force on Avian Influenza and Wild Birds in einer kürzlich publizierten Erklärung hervor. "Bislang sind keine Verfahren oder Spezies bekannt, die den Transport von Wasserstoff peroxid (H5N8 HPAI) über weite Entfernungen erlauben würden, ohne den Transport der Virusträger zu verursachen.

Der Arbeitskreis mahnt davor, Wildvögeln einseitige Beachtung zu schenken und andere Übertragungsmittel zu unterlassen. Im schlimmsten Fall würden die begrenzten Mittel falsch eingesetzt, was letztendlich zu einer schlechten Bekämpfung der Krankheit und einer weiteren Verbreitung des Erregers in den Geflügelfarmen führen würde. Interventionen in den Vogelpopulationen oder die Entwässerung von Sumpfgebieten wären als Maßnahmen zur Bekämpfung der Vogelgrippe vollkommen untauglich - jedenfalls nicht in der EU.

In Südkorea kam es vier Jahre später zu vielen Virusausbrüchen, sowohl bei Hausgeflügel (Enten, Vögel, Wildvögel und Gänse) als auch bei Wildgeflügel. Auch 2014 kam es zu einem Ausbruch von Wildgeflügel in Japan, China, Polen, Deutschland, den Niederlanden und den USA. Im Vereinigten Königreich, Italien und Ungarn wurde die Substanz lediglich bei Hühnern, nicht aber bei wilden Vögeln gefunden.

HPAI wurde Ende Mai und im Juli bei fünf unterschiedlichen wildlebenden Vogelarten H5N8 in der Republik Tyva entdeckt. In Indien kam es vier Monaten später zu einem Geflügel-, Wildvögel- und Zootierausbruch. Ungarn meldete 2016 endlich den ersten Fall H5N8 in Europa. Seither wurde das Erreger auch bei wilden Vögeln in Kroatien, Polen, der Schweiz, Deutschland, Österreich, Dänemark, den Niederlanden, Schweden, Finnland, Rumänien, der Ukraine, Serbien, Bulgarien und Griechenland nachweisbar.

Im Bereich der Geflügelzucht (Hühner, Ente, Truthahn) und Zoologischen Gärten kam es in Ungarn, Österreich, Deutschland, Polen, Dänemark, Schweden, den Niederlanden, Finnland, Serbien, Frankreich, Großbritannien, Bulgarien, Russland, Indien, Iran, Israel und Nigeria zu Ausbrüchen. Die Vogelgrippe wird in Deutschland bis auf das Saarland durchgesetzt. Oben, auch in Deutschland, steht die Reiherenten, danach die Tafelente, Kohlen, Schwäne sowie Lachmöwen und andere Mücken.

Es ist unumstritten, dass sich wilde Vögel und Geflügel mit Viren der Vogelgrippe infizieren können. Es ist auch bekannt, dass niedrig-infektiöse Variationen von Influenzaviren in Wildvögeln häufig vorkommen. Nach den Ergebnissen von Feldversuchen seit 2014 und virologischer und serologischer Studien ist es laut der Task Force nicht wahrscheinlich, dass wilde Vögel ein H5N8 HPAI-Reservoir ausbilden werden. Geflügelpest viren sind einem stetigen Wechsel unterworfen.

Obwohl 2016 in Europa mehr toten wilden Vögeln als 2014/15 berichtet wurde, glaubt die Task Force nicht, dass das Viruserreger gefährlich geworden ist, da es noch immer keine systematischen Studien über die Morbidität von infizierten Vögeln gibt. Im Jahr 2005 wurde die Scientific Task Force on Avian Influenza and Wild Birds vom United Nations Environment Programme (UNEP), der Convention on Migratory Species of Wild Animals (CMS) und der World Food and Agriculture Organization (FAO) gegründet.

Auch interessant

Mehr zum Thema