Tuberkulose wie lange Ansteckend

Wie lange ist die Tuberkulose infektiös?

TBC, sehr enger Kontakt, da TBC nicht sehr ansteckend (d.h. nicht sehr ansteckend) ist. Von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit können viele Jahre vergehen. Diese Therapie dauert lange, besteht aus vielen Pillen und hat zahlreiche Nebenwirkungen.

Bei infektiösen Tuberkulose-Patienten gilt der langfristige Husten als typisches Zeichen der Lungentuberkulose.

Achtung, ansteckend! Tuberkulose bedroht die Quarantine

Die Tuberkulose ist ansteckend und vor allem bösartig. Lange Zeit sah es die Öffentlichkeit als geschlagen an. Aber die Wirklichkeit ist anders: Jedes Jahr stirbt mehr als eine Millionen Menschen auf der ganzen Welt an der Krankheit. Das ist Tuberkulose? Tuberkulose, auch Tuberkulose oder TBC, ist eine anzeigepflichtige Infektionserkrankung.

Sie wird durch Keime hervorgerufen und in der am weitesten verbreiteten Art, der Tuberkulose der Lunge, z.B. durch Husten oder Schnupfen weitergegeben. "Auch andere Organen können sich infizieren", erklärt Barbara Hauer, Tuberkuloseexpertin am Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Tritt die Seuche sofort nach der Ansteckung aus? Häufig kommt es jedoch nie zum Ausbruch der Seuche, weil die körpereigenen Abwehrkräfte sie aufhalten.

"Andernfalls werden Menschen Jahre oder gar Dekaden nach der Erstinfektion krank ", sagt Karl Schenkel vom DZK. Was ist Tuberkulose? Die Tuberkulose ist neben HIV/AIDS und Malaria eine der verbreitetsten Krankheiten der Welt. Laut dem Tuberkulosebericht der WHO für 2014 sind 2013 neun Mio. Menschen erkrankt.

Bei schätzungsweise 1,5 Mio. Betroffenen kam es zu einem tödlichen Ende der Erkrankung. Im Jahr 2013 erhielt das RKI 4318 Anträge, rund 100 mehr als im Jahr 2012. Wer zählt zu den Risiko-Gruppen? "Manche Menschen haben sich zum Beispiel in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg angesteckt, aber erst heute bricht die Seuche aus.

Was macht Tuberkulose aus? Weil du mit dem infektiösen Formular unter Quarantäne gestellt werden musst. Ist es möglich, sich gegen Tuberkulose geimpft zu werden? Seit 1998 wird von der Ständigen Kommission für Impfungen (STIKO) keine Tuberkuloseimpfung für Kleinkinder empfohlen.

Der Unterschlupf des Tuberkuloseerregers (Archiv)

Tuberkulose ist mit mehr als zehn Mio. Fällen pro Jahr eine der häufigste und gefährlichste Infektionskrankheit. Die Krankheitserreger können sich im Rückenmark verbergen und sind nicht nur vor Abwehrzellen geschützt, sondern können auch nach Jahren wieder aufbrechen. Antonio Campos-Neto ist davon Ã?berzeugt, dass ein Forscher eine solche Erkenntnis nur einmal in seinem Forschungsleben macht.

Aufregend ist, dass viele der Puzzles, die Tuberkulose-Wissenschaftler und Ärzte aufgeben, auf einmal erklärt werden können. Und vor allem das Tückischste: "Sie kurieren Tuberkulose, aber latente Krankheiten gibt es noch viele, viele Jahre. Oft kommt es vor, dass ein tatsächlich geheiltes Kind nach Jahren zurückkehrt, weil die Tuberkulose wieder ausbricht.

"Campos-Neto und seine Mitarbeiter diskutierten vor der tatsächlichen Entdeckungsreise im Test. Du hast dich gefragt: Gibt es einen Platz im Menschen, an dem das Tuberkulosebakterium für viele Jahre intakt ist? lm Inneren von embryonalen Zellen. Ein kühnes Konzept - und der Anfang einer ganzen Reihe von Versuchen.

Zellkulturexperimente haben gezeigt, dass der Tuberkuloseerreger Mycobacterium tuberculosis sogar gewisse Zellen, so genannte "CD 271 positive" Zellen, durchdringen kann. Sie infizierten die Maus mit dem Krankheitserreger über die Luft, die sie atmeten. "Drei bis vier Monate nach der Infektion der Maus mit Tuberkulose waren die Keime nicht mehr nur in der Lungen, sondern auch in den Knochenmarksstammzellen nachzuweisen.

Entweder sind die Lungenstammzellen durch den Krankheitserreger infiziert und dann in das Rückenmark eingewandert. Sonst sind die Keime von alleine in das Innere des Knochenmarks vordrangen. So sind die Knochenmarksstammzellen ein Rückzug für den Tuberkuloseerreger nicht nur bei der Maus, sondern auch beim Menschen. Es ist auch deutlich, dass es ein idealer Unterschlupf ist: Die Zellen können viele Jahre lang in besonderen Knochenmarknischen liegen, ohne zu migrieren.

In der Zelle können die Tuberkulosebakterien auch eine Antibiotikabehandlung über Monate unbeschadet durchstehen. Antonio Campos-Neto hat sich diese Fragen bereits stellt. "Inwiefern wird eine latente Tuberkulose aktiv? Es geht jetzt darum, die Behandlung der Tuberkulose zu verbesser. Das bedeutet konkret: Wie können die TB-Erreger aus ihren Verstecken gelockt und für ein Antibiotikum anfällig gemacht werden?

Antonio Campos-Neto vom Forsyth-Institut weiss auch: "Nach einem Durchbruch in der Forschung beginnt für den Forscher erst die wirkliche Aufgabe.

Mehr zum Thema