Tierhaarallergie Symptome

Symptome einer Tierhaarallergie

Allergie gegen Tierhaare: Ursachen, Symptome und Hilfe. Fast zehn Prozent der deutschen Bevölkerung leiden an einer Allergie gegen Tierhaare. Wie Sie mit ein paar einfachen Maßnahmen die Symptome von Allergien lindern können, erfahren Sie hier. Wenn der Test keine Allergie gegen Tiere zeigte, obwohl alle Symptome darauf hindeuten, kann der Arzt mit dem sogenannten intradermalen Test (auch: intradermaler Test) einen zweiten Versuch starten: Er erkennt oft Allergien, die der Pricktest zuvor "übersehen" hat. Allergie gegen Tierhaare - Fakten und Symptome.

Tierhaar-Allergie - Symptome, Therapie und mehr

Weil die Erkrankten nicht auf die Haare ihrer Haustiere sondern auf gewisse Proteine im Speicher, Schweiss, Talg, Harn, Stuhl oder in den Schuppen (Epithelien) der Versuchstiere allergisch sind. Das Haar kommt an einer anderen Stelle ins Spiel: Zum Beispiel machen sie ihre Körperpflege, indem sie ihr Haar mit der Hand lecken.

Dadurch erreichen die Allergieauslöser auch die Haar- und Luftwege und von dort aus die Atmungswege der Erkrankten. Außerdem werden Allergieerreger nicht nur von Tieren mit Pelz, sondern auch von Gefiedern ausgelöst. Verteilung: Schätzungsweise werden in der Bundesrepublik rund 13 Mio. Katze und 8 Mio. Hund gezüchtet.

Immer mehr Menschen haben eine Tierhaarallergie. Diagnostik: Auch diejenigen, die keine Tiere halten, können an einer Tierhaarallergie leiden. Es ist oft nicht so leicht herauszufinden, welches der Tiere die Symptome verursacht. Behandlung: Oftmals werden Tierhaarallergiker dazu veranlasst, das Haustier zu verschenken, um die Allergieursache zu beheben.

Tierhaar-Allergie - Trigger - Symptome - Behandlung

Das Kreuzreaktivität ist ein wichtiger Phänomen für Allergiker.... Allergiesymptome und Erkrankungen der Augen und der Augen.... Schweregrad der anaphylaktischen Wirkung / Analytischer Stoß.... Eine Tierhaarallergie? Kein Wunder also, dass die Häufigkeit von Tierhaar-Allergien in den vergangenen Dekaden zunahm.

Der Begriff "Tierhaarallergie" ist allerdings nicht richtig, denn der Körper spricht nicht auf das Haar selbst an, sondern auf Eiweiße in Hautschüppchen oder andere am Haar haftende Substanzen wie Schweiß, Tele, Spucke, Fäkalien oder Harnfleische. Sie werden mit dem Haar und dem Stäubchen in der Raumluft verteilt.

Sollten diese allergischen Stoffe, die völlig unbedenklich sind, von einem auf die entsprechenden allergischen Stoffe sensibilisierte Menschen inhaliert werden und auf die Schleimhäute der Augen, Nase oder der Atemwege treffen, dann lösen sie eine allergische Wirkung im Sinn von Allergenem Schnupf, Asthma" oder einer unserer für aus. Ungefähr jeder dritte Tierbesitzer erkrankt an einer Tierhaarallergie.

Wieder andere sind bereits auf Kleidungsstücke, die aus Tierhaar bestehen oder an denen Tierhaar haftet, Allergiker. Hier kann ein Betreffender auch dann eine Allergie auslösen, wenn er z.B. neben jemandem steht, dessen Kleider mit solchen tierischen Haaren oder Schuppen bedeckt sind. Ein Katzenbesitzer kann zum Beispiel das Allergen zu seinem Arbeitsstätte transportieren, wo ein für Katzenhaar empfindlicher Mitarbeiter die für Katzenhaar charakteristischen Symptome ausbildet.

Menschen, die gegen Tierhaare allergisch sind, können auch unter Gesundheitsproblemen leiden, wenn sie einen Saal betritt, in dem ein zuvor allergisches Gegenüber auftritt. Es treten auch Allergie gegen Vögel, Tiere, und Kühe auf. Naturleder ist nicht allergieauslösend. Die Katzenallergene werden hauptsächlich mit Speicher und Tränenflüssigkeit verschenkt und benetzen so den feinen Staub in der Behausung, der zu allergischen Reaktion führt.

Bei den außergewöhnlich gute Schwimmeigenschaften dieses Feinstaubs bleibt das Katzenallergieauslöser auch nach dem Herausnehmen der Katzen aus der Behausung noch über Monaten in der Schwebe. Studien haben ergeben, dass das Katzenallergieerreger auch in Räume befördert wird, wo noch nie ein einziges Haustier war. Bei diesen Fällen wurde das Allergieauslöser über die Bekleidung von Katzenbesitzern in die Räume getragen und war bei der Erforschung des Staubs in der Zimmerluft nachprüfbar.

Gegenüber Katzenallergenen haben die Allergieauslöser der Hundehaare ein niedrigeres Sensibilisierungspotenzial und das Allergieauslöser bleibt nicht wie oben beschrieben in der Innenraumluft. Vögel: Vögel können auch Allergie auslösen. Diese Symptome - zumeist direkt Luftnotanfälle - entstehen unter anderem nach direktem Vogelkontakt und nach der Bereinigung des Käfige

Eine weitere Krankheit mit verzögerter Wirkung (Immunkomplexbildung, Form III) liegt in der so genannten "Vogelhalterlunge" vor. Dieses häufiger mit Taubenzüchtern zu findende Krankheitsbild tritt ca. 3 bis 6 Std. nach dem letzen Kontakt mit dem Vogel mit Symptomen wie Fieber, Erkältungskrankheiten, Husten, Überempfindlichkeit, Übelkeit, Atemnot auf. Was sind die Symptome? Basierend auf den vom Patienten beschriebenen Krankheitsbildern (Anamnese), d.h. hauptsächlich wo und wann die Symptome auftraten.

Doch bevor Sie sich von Ihrem lieben Mitbewohner schwer von ihm verabschieden, sollten Sie einige andere Maßnahmen probieren, die ein radikales Wohnen und Leben bedeutet, dafür aber die Lust an Ihrem Vierbeiner (!) erhalten: Auf allen Fälle sollten Sie das Schlafsääle streng artfreihalten (um den Tierkreislauf in der Nacht eine kleine Mittagspause zu gewähren ) und die Wohneinheit so oft wie möglich mit einem angemessenen Sauger ausstatten.

Möblieren Sie Räume mit möglichst wenig Möbeln, damit sich wenig Stäube, die über den Luftraum von trägt angesammelt werden können, ablagern. Meiden Sie Gegenstände, wo sich besonders leicht Stäube ansammeln: z.B.: Plüschtiere, Möbelkissen, Trockenblumen. Erfahren Sie mehr über die in den Artikeln enthaltenen Stoffe, z.B. beim Einkauf von Teppichböden oder Latexmatratzen!

Mit dieser Therapie gibt Ihnen über das Allergieerreger in steigender Dosierung über einen längeren Zeitabschnitt als drei Jahre. Der Körper gewöhnt sich mit gutem Ergebnis an das allergene Mittel und die Allergien sind verschwunden.

Auch interessant

Mehr zum Thema