Tierhaarallergie Hautausschlag

Haustierhaarallergie Hautausschlag

Sie haben gelegentlich einen juckenden Ausschlag, ähnlich dem nach Kontakt mit Brennnesseln? Niesreizen; brennende, gereizte, gerötete oder geschwollene Augen; Hautausschläge. Die Hautärztin wird Sie beraten, wie Sie eine Allergie gegen Tierhaare behandeln können.

Leider äußert sich dies auch in einer Allergie gegen Tierhaare. Hautirritationen, Ekzeme, gastrointestinale und respiratorische Probleme.

Ich habe sie nicht gesehen. Ich habe sie nicht gesehen.

Bei Allergikern ignoriert das Abwehrsystem unschädliche Substanzen aus unserer Umgebung, wie z. B. Blumenpollen oder Tierhaar, als "feindlich" und löst eine gewaltige Verteidigungsreaktion aus, die sich in Allergiebeschwerden auswirkt. In den vergangenen Dekaden haben Allergieerkrankungen stark zugenommen; in den Industrieländern leiden ein Viertel der Menschen an Allergie. Die stark angestiegenen Allergieerscheinungen sind wahrscheinlich auf einen veränderten Lebenstil zurückzuführen, eventuell auch auf eine verstärkte Verschmutzung und geänderte Klimabedingungen mit längerer Blütezeit.

Das Testverfahren wird vor dem Allergie-Test in einem detaillierten Arztgespräch (= Anamnese) bestimmt, in der Regel erfolgt ein Haut- und Bluttest. Notfallmedikamente werden verschrieben und praktiziert, Allergie-Pässe werden ausgegeben. Rötungen, Schwellungen und Juckreiz der Haut, Juckreiz, Niesen, laufende und verstopfende Nasen, Erkältungskrankheiten bis hin zu asthmatischen Beschwerden, Hautjucken kommen in der Zeit der Blüte, im Frühling, Herbst und Frühsommer immer wieder vor.

Kreuzreaktion Pollen/Lebensmittel: Früchte und Gemüsesorten, die gemeinsam mit Blütenstaub Allergien haben, sind oft intolerant. Juckreiz und Blasenbildung an Mund und Rachen, Juckreiz und Magen-Darm-Beschwerden sind die häufigste Erkrankung. Bei Allergikern können die vor allem in den Milbenkot enthaltenen Allergieauslöser das ganze Jahr über, aber zunehmend auch während der Heizphase, Pollenallergien auslösen.

Zunehmender Tierbesitz hat zu einer starken Zunahme von Allergie gegen Tierepithel (Schuppen, Haar, Urin, Speichel) führen, die sich sehr oft als Tierhaar-Asthma darstellen. Wichtiger Hinweis: Wenn bereits ein allergischer Mensch mit Heu-Fieber, Asthma oder Neurodermitis in der Familie ist, sollte der Kauf eines Haustiers vermieden werden. Auch beim Besuch des Zoos und des Zirkus können Symptome auftauchen.

Bei Allergikern kann jedoch schon ein einzelner Stachel lebensgefährlich sein. Innert weniger als ein paar Stunden nach einem Stachel können Schwellung, Hautausschläge, Kurzatmigkeit, Brechreiz, Benommenheit und sogar tödliches Durchblutungsstörungen, Schocks, auftreten. Die Notfallmedikation, die Ihnen Ihr Hausarzt verschrieben hat, ist immer mitzuführen. Die Ärztin oder der Ärzt wird Sie über die Applikation unterrichten.

Mehr zum Thema