Tbc Ansteckungsgefahr über Kontaktpersonen

Infektionsrisiko durch Kontaktpersonen

Verglichen mit der Situation in der westlichen Welt bleibt die Tuberkulose bestehen. Bei intensivem Kontakt mit einer Person, die an offener TB leidet:. Du hattest Kontakt zu einem Patienten mit infektiöser Tuberkulose. Dies erfordert in der Regel einen engen Kontakt über mehrere Stunden. Es besteht die Gefahr einer Infektion durch Kontakt mit einer Person, die an Tuberkulose der Lunge leidet.

Einzelheiten

BERGSTRASSE / MÖRLENBACH - Ein Tuberkulosefall wurde heute der Gesundheitsbehörde des Bezirks Bergstraße angezeigt. Das Infektionsrisiko ist zwar niedrig, dennoch wurde vorsorglich eine Kontaktaufnahme mit dem St. Josef-Kindergarten in Mörlenbach und eine Umweltuntersuchung vorgesehen. Während der Familienuntersuchung des kranken Kinds wurde ein weiteres Mitglied der Gruppe der Tuberkulose verdächtigt.

Vorsichtshalber wurde die Leitung der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Rimbach, die das zweite Schulkind betreut, darüber in Kenntnis gesetzt, dass TBC verdächtig ist und daher eine Ermittlung für Kommilitonen und Lehrkräfte anhängig ist. Die Kindergärten, Schulen und das Gesundheitsministerium haben umgehend alle notwendigen Massnahmen ergreift. Das kranke Baby wird medizinisch betreut.

Die Infektionsgefahr wird als extrem niedrig klassifiziert. Zusätzlich werden alle Schüler und Erzieherinnen der entsprechenden Kindergartengruppen bzw. Klassen vollständig geprüft und ärztlich betreut. Die Kindergarten- und Schulverwaltung wurde von der Bezirksregierung gebeten, dass das Gesundheitsbüro bei einer vorgesehenen Infoveranstaltung für professionelle Beantwortung von Anfragen von Eltern und Mitarbeitern zur Stelle steht.

Versetzung: Verbot des Besuchs von Kindern oder Mitarbeitern nach 34 IfSG bei Ansteckungsverdacht oder Krankheit der infektiösen (Lungen-)Tuberkulose. Gleiches trifft zu, wenn Menschen, die im Krankheitsverdacht stehen, in einer WG wohnen um die Krankheit auszuschließen. 3-wöchige Behandlung + Fehlen von Krankheitsanzeichen +3 Muster ohne Mykobakteriennachweis ein Arztzeugnis liegt vor.

Ansprechpartner: Wenn Sie eine Infektion oder Symptome vermuten, sollten Sie einen Facharzt aufsuchen! Versetzung: Eine Infektion tritt in der Regel durch Luftübertragung von Mensch zu Mensch auf. Der Patient mit einer offenen Tuberkulose der Lunge sondert feinste Bakterientröpfchen, z.B. beim Reden, Gesang, Niesen und vor allem beim Aushusten, über die Atmungsorgane in die Raumluft ab.

Sie können dann von den Ansprechpartnern inhaliert werden. Grundvoraussetzung für die Transmission ist in der Regel ein längerer enger Luftkontakt von mehr als 8 oder 40 h in abgeschlossenen Räumlichkeiten bis zu sechs Monaten vor der Diagnose und auch in Abhängigkeit von der Anzahl der Erreger.

Kleinkinder und Menschen mit einer eingeschränkten Abwehr ( (z.B. HIV-Infektion, Immunsuppressionstherapie, Krankheiten wie Zuckerkrankheit, Leberschrumpfung, Alkohol- und Drogenabhängigkeit) sind besonders bedroht. Es ist nicht jede Art von TB infektiös. Umweltuntersuchung: Wird ein Krankheitsfall dem Gesundheitsministerium angezeigt, werden nahe Kontaktpersonen (z.B. Angehörige der WG etc.) identifiziert, die häufig und eng mit der kranken Person in Verbindung standen.

Aufgrund der Inkubationsdauer wird diese Personengruppe erst 8 wochenlang nach dem Eingriff untersucht (Ausnahme: unter 15 Jahre alte Kinder). Im Falle unauffälliger Befunde wird die Prüfung je nach Untersuchungsablauf vom Gesundheitsministerium durchgeführt oder die Ansprechpartnerin muss aufgrund der längeren Inkubationsdauer wie bei der Röntgenaufnahme für mehrere Monaten mitverfolgt werden.

Wer einer Überwachung durch das Gesundheitsamt unterliegt, muss die notwendigen Prüfungen durch das Gesundheitsamt tolerieren und die Anweisungen befolgen. Wenn Sie eine Infektion oder Symptome vermuten, sollten Sie einen Facharzt aufsuchen!

Mehr zum Thema