Symptome Lungenentzündung ohne Husten

Lungenentzündung ohne Husten

bei einer typischen Lungenentzündung über Schleimsputum (produktiver Husten). Ein starker, so genannter unproduktiver Husten ohne oder nur mit klarem Auswurf ist ebenfalls ein Zeichen für eine atypische Lungenentzündung. schmerzende Gliedmaßen und ein trockener, quälender Husten ohne Auswurf. Das Sputum ist klar ("unproduktiver Husten", d.h.

ohne Eiter), das Fieber schwach. Der Husten ist auch ein Symptom einer Lungenentzündung.

Lungenentzündungen (Pneumonie) bei Pferden

Bei Pferden wird die Krankheit durch die Bezeichnung Lungenentzündung (Pneumonie) auf den Schädel geschlagen: eine Lungenentzündung. Veterinäre unterscheiden zwischen primärer Lungenentzündung durch Allergie oder Infektion mit Virus oder Keimen und sekundärer Lungenentzündung, die die Ursache für bestehende Erreger ist. Bei Pferden kommt es in der Regel zu einer Viruspneumonie, die durch bakteriellen Befall zusätzlich verschlimmert wird.

Die an Pneumonie husten leidenden Haustiere sind fieberhaft und erkrankt. Bei Pferden ist die Hauptursache für eine Lungenentzündung eine Virusinfektion, zum Beispiel durch das Grippevirus. Die vorgeschädigten Lungenflügel werden empfindlicher für einen späteren Bakterienbefall, was die Symptome und das mit der Erkrankung verbundene Leid verstärkt. Bei der Entwöhnung von Muttermilch oder dem Umzug in eine neue Umwelt sind die Stuten zudem stark beansprucht und anfällig für Lungenentzündungen.

Allergie oder Würmerbefall sind ebenfalls die häufigsten Gründe für eine primäre Lungenentzündung. In der Sekundärpneumonie tritt die Erkrankung als Ergebnis anderer Erkrankung auf. Auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Bronchialdefizite können zu einer Lungenentzündung ebenso wie das Einatmen von Giftstoffen oder Fremdkörpern beitragen. Der Husten und allgemeine Beschwerden sind Symptome einer Lungenentzündung bei Pferden sowie Appetitverlust, hohes Maß an Nasenatmung.

Oft ist die Atmung des Pferdes etwas langsamer und langsamer als sonst, was sich im Krankheitsverlauf mit immer geringerer Belastung bemerkbar macht. Durch den schmerzhaften Husten in Verbindung mit tiefem Atem versucht sich das Tier so wenig wie möglich zu verschieben und wirkt erstarrt. Die Sauerstoffzufuhr ist bei schwerer Lungenentzündung beeinträchtigt, so dass die Schleimhaut blau wird.

Der Veterinär untersucht vor der allgemeinen Prüfung und bei vermuteter Lungenentzündung des Pferdes die Verhältnisse in den Kisten und erkundigt sich nach früheren Erkrankungen und Anspannungen. Zuhören des Herzens und der Lungen, um eventuelle Atmungsgeräusche (Rasseln oder Knacken) zu erkennen. Liegt in den Lungen etwas flüssiges vor, sind die Atmungsgeräusche ruhiger als bei gesunder en masse, da das Leitungswasser eine schallabsorbierende Wirkung hat.

Mit einem Schlaghammer kann der TA dieses Wasser der Lungen bestimmen, mit dem er die möglicherweise befallenen Bereiche abschlägt. Wenn sich der Lungenentzündungsverdacht verfestigt, werden dem Tier in betäubtem Zustand Sekrete aus der Lungen- und Bronchienregion zur Untersuchung in Laboratorien auf Keime und/oder Krankheitserreger abgenommen. Ultraschall, Röntgen und Bluttests liefern weitere Informationen über das Ausmass der Pneumonie.

Die Lungenentzündung bei Pferden wird mit Medikamenten behandelt. Bei bereits geschädigten Atemwegen können so genannte Bronchodilatoren die Blutgefäße weiten, um den Austausch von Gasen zu begünstigen und so die Atemwege zu vereinfachen. Es kann mehrere Monate in Anspruch nehmen, um eine Lungenentzündung zu heilen, aber man sollte auch auf sekundäre Krankheiten wie z. B. den Abszess achten. Bei Pferden sollte jedes Einzelsymptom einer Lungenentzündung ein Aufruf an den Tierarzt für betroffene Züchter sein.

Die Lungenentzündung ist für das Vieh um so erfreulicher, je früher sie erkannt und therapiert werden kann. Bei Pferden hängen die Prognosen für eine Lungenentzündung wesentlich vom Ausmass der Erkrankung ab. Wenn Lungenentzündungen längere Zeit nicht therapiert werden, können sich in den Lungen Geschwüre oder Blutergüsse ausbilden. Die Lungenentzündung ist mit zunehmender Dauer der Behandlung stärker betroffen.

Eine Lungenentzündung bei Pferden lässt sich am besten verhindern, indem man Gründe wie Mangelernährung, mangelnde Stallzustände oder zu viel Streß ausschließt.

Auch interessant

Mehr zum Thema