Symptome für Heuschnupfen

Die Symptome von Heuschnupfen

Informieren Sie sich über die Symptome und Therapiemöglichkeiten! Das ist eine Flexikon-Seite für medizinische Laien. Aufklärung über Ursachen, Symptome und Therapie von Heuschnupfen. Hier finden Sie Tipps gegen Heuschnupfen und für die Pollensaison und gegen Pollenflug. Typische Symptome von Heuschnupfen sind:

Heuschnupfen helfen

Heuschnupfen: Pollenflug! Brennende Augen, Niesen, verstopftes Nasenbein: Gut jeder Fünfte hat Heuschnupfen. Informieren Sie sich über die Symptome und Therapieoptionen! In vielen Fällen verursachen Pollenallergiker bei einigen Lebensmitteln Allergiesymptome. Bei Hyposensibilisierungen reagieren die Abwehrkräfte weniger sensibel auf die entsprechenden Abwehrstoffe. Rätsel: Ob Heuschnupfen oder Nahrungsmittelallergie: Wie hoch ist Ihr Allergierisiko?

Rätsel: Schwierigkeiten beim Atmen, Husteln und Pfeifen?

Allergische Rhinitis

Eine allergische Rhinitis ist eine übermäßige Reaktion der Abwehrkräfte in der Naseschleimhaut auf eine gewisse exogene, tatsächlich unbedenkliche Materie. Die Erkrankung tritt bei 15-20% der Menschen auf und ist damit eine der am weitesten verbreiteten Erkrankung. UrsachenMöglicherweise überreagiert das Abwehrsystem bei einer allergischen Reaktion auf eine an sich unbedenkliche Substanz: Aus noch nicht gründlich recherchierten Ursachen bildet es nach dem ersten Kontakt mit einem gewissen Fremdkörper Massen von Antikörpern.

Bei erneutem Eindringen der Substanzen in die Schleimhäute bewirken die Antigene eine Öffnung der Mastzelle binnen 30min. Nach 4 - 12 Std. werden entzündliche Überträger stoffe freigesetzt, die letztendlich unversehrtes Zellgewebe vernichten und die für sie charakteristischen Symptome verursachen. So hat der erste Kontakt eine allergische Reaktion hervorgerufen, die fremde, unbedenkliche Masse ist zum Allergieauslöser geworden.

Saisonale allergische Rhinitis wird verursacht durch Blütenstaub von Gras- oder Baumblüte, der die Nasenjucken verursacht, allergische Rhinitis das ganze Jahr über, Hausstauballergie aus den Exkrementen von Haushaltsstaubmilben, Schimmelsporen, Matratzenfüllstoffen, Beetfedern, Hauspflanzen, Tierhaaren, aber auch Nahrungsbestandteilen in Fischen, Walderdbeeren, Schalenfrüchten, Eiern aber auch in der Muttermilch. SymptomeEine allergische Rhinitis ist gekennzeichnet durch Hautjucken und Prickeln in Hals und Nasenschleimhaut, seltener im Außenohr.

Eine allergische Rhinitis läuft in der Regel ohne hohes Maß an Übelkeit. Bei einigen Patientinnen treten auch Jucken im Hals und in der Mundhöhle, Blasen (Aphthen), Magen-Darm-Beschwerden oder Hautausschläge auf. Die allergische Rhinitis, die saisonunabhängig vorkommt, geht mit einem Heiserkeits- und Schnarchgefühl einher. Saisonale allergische Rhinitis tritt zwischen den Monaten Januar und Dezember auf, wenn die Blütenpollen auffliegen.

Eine nicht saisonale allergische Rhinitis hingegen tritt das ganze Jahr über auf, solange der Allergenkontakt anhält. Krankheitsverlauf und KomplikationenInteressant ist, dass allergische Symptome mit zunehmendem Lebensalter nachlassen. Eine permanente allergische Rhinitis kann zu Erkältungskrankheiten wie Erkältungskrankheiten, chronische Bronchien und Bronchialasthma (Pollenasthma) fÃ?hren. Blütenstaubasthma ist dadurch gekennzeichnet, dass der Patient nur dann unter dem für ihn charakteristischen Reizhusten, Keuchen, Pfiff und verlängertem Ausatmen leidet, wenn er mit dem Allergieerreger in Berührung kommt.

Ein besonders gefährlicher Nebeneffekt ist der Allergieschock: Kommt das Allergieerreger über Umwege ins Blut, löst der Körper vaskulär aktive Botschafterstoffe aus, die dann einen lebensbedrohlichen Blutdruckabfall verursachen. Dies bedeutet, dass jemand, der zum Beispiel gegen Blütenstauballergie reagiert, auch gegen einige Nahrungsmittel empfindlich sein kann. Beispielsweise kommt es bei empfindlichen Personen zu unangenehmem Jucken im Maul und im Hals, Anschwellen und Blasen (Aphthen), seltenem Brechen und Kolik beim Verzehr von Walnüssen (Walnüsse, Mandeln) oder Steinfrüchten (Äpfel, Birke, Aprikose).

Auch bei einer Schmerzallergie kommen heuschnupfenähnliche Symptome vor. Bei der allergischen Rhinitis sollte man nicht mit der laufenden Nase verwechseln. Den Autofahrern werden zwar im Auto Blütenstaubfilter empfohlen, diese sollten aber regelmässig nachgerüstet werden.

Mehr zum Thema