Stimmbänderentzündung

Die Entzündung der Stimmbänder gliedert sich in zwei Formen, die akute und die chronische Form. Hier sehen Sie, welche Hausmittel gegen Stimmbandentzündungen helfen! Wie gehe ich bei Stimmbandentzündungen vor? Bei den meisten Stimmbandentzündungen handelt es sich um virale oder bakterielle Infektionen. Leider ist eine Entzündung der Stimmbänder sehr unangenehm und meist mit einer grippeähnlichen Infektion verbunden.

Naturheilkundliche Erkrankungen durch Naturheilverfahren

Im Falle einer Entzündung der Stimmbänder infolge einer Virusinfektion, also einer Schnupfen- oder Grippeerkrankung, geht es nur darum, die Stimmlage zu schützen! Kleines Gerede und kein Geflüster. Es ist schlicht und ergreifend eine falsche Vermutung, dass das Geflüster die Stimmen erspart. Im umgekehrten Falle kommt es beim flüsternden Ton zu einer weiteren Beanspruchung der Stimmen. Liegt die Entzündungsursache für die Stimmlippenentzündung in einer anderen Form wie der Refluxkrankheit, muss diese natürlich auch beibehalten werden.

Eine fehlerhafte Gesangstechnik kann aber auch zu einer Stimmlippenentzündung fÃ?hren. Eine Logopädin kann dem Patienten bei der Verbesserung der Gesangstechnik durch gewisse Übungsaufgaben behilflich sein, damit die Stimme nicht permanent irritiert wird. Die Entzündung der Stimmenbänder sollte nach einigen Tagen und dem damit verbundenen Schutz beendet sein. Wenn dies nicht der Fall ist und die Symptome andauern, sollten Sie nicht zu lange nachfragen.

Bei chronischer Stimmbandentzündung kann eine bleibende Stimmveränderung auftreten, die zu einem Stimmbruch führt. Dann kann der Doktor operativ alle Knötchen an den Stimmenbändern beseitigen, aber die Rauheit in der Gesangsstimme ist nicht mehr zu heilen. Stimmbandentzündungen durch Krankheitserreger sind wie Erkältungen ansprechbar.

Mittel gegen Stimmbändchenentzündung

Einatmen, Zwiebelsäfte und Kräutertees sind bewährte Haushaltsmittel gegen Stimmlippenentzündungen. Hier sehen Sie, welche Mittel gegen Stimmbandentzündungen wirken können! Und was ist ein Vokalband? Der Stimmstrang befindet sich im Larynx, stellt einen Teil der Stimmlippe und besteht aus einer Schicht aus Muskeln und Schleimhäuten. Das Einatmen und Abatmen, der Gesang oder das Reden öffnen und schließen die Kehlkopfstimmen, weshalb sie stets in Gang sind und besonders herausgefordert werden.

Eine zu starke Belastung des Stimmbandes, kurzzeitig oder langfristig, kann zu einer Rachenentzündung oder einer Stimmbänderentzündung führen. Wofür steht die Stimmbänderentzündung? Stimmbandentzündungen sind die auffällige und wahrnehmbare Krankheit der Stimmbänder bzw. Vokalfalten. Oft ist die Folge eine Überbelastung oder eine Infektion (z.B. Erkältung) der Stimmlippe.

Sie manifestiert sich in Halskratzen, heiser keit (Dysphonie), Halszwang sowie einer klaren Bemühung und leichtem Schmerz beim Ansprechen. Möglich sind auch eine Schwellung im Rachen oder eine Fiebererkrankung. Bei Laryngitis können ähnliche Beschwerden auftauchen. Typische Krankheitssymptome sind Rauheit, Bellhusten und das Geräusch einer "Toilette" im Halswirbel.

Häufigste Erreger sind Infektionen mit Erkältungskrankheiten, die zunächst Kratzen, Hals- und Hustenreiz verursachen und sich dann in Entzündungen manifestieren. Aber auch die Überlastung der Gesangsstimme durch Gesang, Schreie, ständiges Falschsprechen oder Allergien können die Folge sein. Außerdem erhöht sich das Entzündungsrisiko der Stimmbänder durch hohen Zigarettenverbrauch.

Oft sind Menschen davon berührt, die ihre Sprache zunehmend berufsbedingt einsetzen, wie z.B. SängerInnen, LehrerInnen oder Call-Center-MitarbeiterInnen. Damit die Entzündungen gemildert und die Stimmenbänder bald wieder wie üblich verwendet werden können, sollte die Stimmung verschont und ggf. durch Arzneimittel untermauert werden. Bleiben die Stimmbänder jedoch stark belastet, können sich Knoten ausbilden, die zu chronischer Heiserkeit bzw. chronischem Schnupfen neigen.

Bleiben die Anzeichen also mehr als 3 wochenlang bestehen und treten Erscheinungen wie z. B. Sputum und Schüttelfrost auf, sollten Sie einen Facharzt konsultieren. Vor allem Profis, die empfindlich auf Stimmbänderentzündungen reagieren, können durch regelmäßiges Stimm- und Atemgymnastik ihre Stimmbänder ausbilden. Ein kräftiges Abwehrsystem kann auch Entzündungen verhindern, weshalb eine gute Ernährungsweise und ausreichende körperliche Betätigung an der frischen Luft besonders gefragt sind.

Im Falle von hartnäckiger Heiserkeit und Schmerz sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Weil dann die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Stimmbänderentzündung eintritt. Die Inhalation einer leichten Kochsalzlösung lindert die Beschwerden und verbessert Ihr Wohlergehen. Das Einatmen von ätherischen Ölen, wie z.B. Tee-Baumöl, kann ebenfalls Abhilfe schaffen und die akuten Krankheiten mildern.

Zwiebelsäfte sind ein bewährtes Haushaltsmittel, das vielleicht nicht wirklich gut schmecken mag, aber seine antibiotische und antiseptische Wirksamkeit trägt dazu bei, die Erkrankung zu mildern. Der quarküberzogene Stoff wird um den Nacken gelegt und mit einem Trockenleinen oder einem feinen Wollstoff umwickelt. Die Zwiebel etwa so dick wie ein Finger auf ein Leinengewebe geben, das Gewebe einwickeln und um den Kopf wickeln.

Kartoffelkompressen geben bei einer Entzündung der Stimmbänder wohltuende, langanhaltende Hitze. Kurze Zeit erkalten und in das Lappen wickeln und um den Kopf hängen. Gargling oder Spülung kann auch dazu führen, dass die Beschwerden der Stimmbänder gelindert werden und zu einer rascheren Heilung beizutragen. Bei vielen Menschen mit Stimmbandentzündungen wird versucht, so ruhig wie möglich zu sein.

Man sollte aber nicht zuflüstern - das verschont die Sprache nicht, sondern behauptet sie nur nachträglich. Versuchen Sie, das Wort zu unterlassen und so gut wie möglich zu halten, unabhängig von der Rauheit. Vor allem das bisher beliebte Haushaltsmittel gegen Stimmbandentzündungen und -krämpfe, heiße Muttermilch, wird nicht empfohlen. Die Rachenschleimhaut wird durch die Muttermilch geschleimt und der Heilungsverlauf gehemmt, was zu einer Verlängerung der Rauheit und Halsentzündung führen kann.

Warmgetränke wie Kräutertees mit Blütenhonig sind besser, sie haben eine beruhigende Wirkung und mildern die Entzündungen.

Mehr zum Thema