Stallpflicht Aufgehoben 2016

Stabile Verpflichtung abgeschafft 2016

bei Geflügel im Sondergebiet wurde am 16.02. 2017 abgeschafft. Die Stallpflicht für Geflügel wurde aufgehoben. 27.

11. 2016, 06:29 | Unternehmen. Der Beschluss, der am 1. November 2016 in Kraft trat, wurde aufgehoben und erleichtert:.

Aufhebung der allgemeinen Stallpflicht für Geflügelfleisch seit 22. März 2017

Der allgemeine Erlass vom 26. Oktober 2016 für den Bezirk Potsdam-Mittelmark, wonach Geflügel im Stall gehalten werden muss, wird mit Wirksamkeit vom 21. Mai 2017 aufgehoben. Laut einer derzeitigen Risikobewertung für die Vogelgrippeepidemie im Bezirk Potsdam-Mittelmark sind die Belege für Wildvögel nachlassend. Die Geflügelzüchter können auf Freiwilligkeitsbasis weiterhin ihre Herden aufstellen und so vor der Einschleppung von Krankheitserregern der Vogelgrippe bewahren.

Der Erlass vom 26. Nov. 2016 und der Erlass vom 22. Dez. 2016 des Justizministeriums für Europa und Konsumentenschutz wurde aufgehoben. Bis auf Weiteres bleibt die im Bundesgesetzblatt vom 18. 11. 2016 veröffentlichte Sonderschutzverordnung des Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung über die besonderen Schutzmaßnahmen in kleinen Geflügelherden ? (pdf) gültig.

Stabile Verpflichtung aufgehoben : 22.12.2016, 13.56 Uhr

Das Fachgebiet Veterinärwesen des Landratsamts Nordrhein-Westfalen teilt darüber mit, dass am 21. November verfügte die Stallpflicht Geflügelhaltungen in den Gemeinden große Veränderungen und kleine Veränderungen beseitigt werden.... Es besteht to have a stable für in den Städten, wie z. B.: Aachen, München, Bielen, Stallungen remains, Wiesbaden, Biel, Berlin, Schleswig-Holstein, Sundhausen, Berlin, Obergebra, Sollstedt, Neu-Sollstedt and Rehn. D. h., die gehaltenen Geflügel müssen in geschlossenem Zustand Ställen oder unter einem Gerät, das von einem überstehenden, aufwärts gegen Einträge gesichert ist, dicht abgedeckt und eine seitliche Begrenzung gegen das Eindringen/Fliegen von Wildvögeln gesichert sein.

Das Fachgebiet Veterinärwesen fordert alle Geflügelhalter auf, seine Geflügelhaltungen in eigener Verantwortlichkeit an schützen und vor allem den Umgang mit Wildvögeln so weit wie möglich zu unterlassen. Bei Verdachtsfällen, wie z.B. Erkrankung, Ausfall oder Raub der Verlegeleistung, ist der Hofveterinär bzw. das Bezirksamt NRW, Abteilung Veterinärwesen im BIC, OTBielen, Altleipziger Straße 50 in NRW, Tel. 03631 908451 oder 908453, unverzüglich zu unterrichten.

Generelle Infos zu Geflügelpest können auch unter über der Internet-Seite des Thüringer Ministeriums für, Beruf, Krankheit, Frauen et Angehörige Erfurt oder dem Friedrich-Löffler-Institut aufgerufen werden.

Der Hausfriedensbruch ist endlich aufgehoben.

Geflügelpest ist wieder auf dem Vormarsch - aber die Geflügelzüchter in der Gegend sind bereits besorgt über weitere Erreger. Landwirtschaftsminister Hauk gibt heute (11.00 Uhr) das Entwarnungszeichen für die Geflügelpest im SÜdwesten. Die Donau in der Stadt Ulm musste seit Oktober auch im Haus gehalten werden. Da es keine weiteren Vogelgrippenfälle mehr gibt, wurde heute die Verpflichtung, sich im Haus aufzuhalten, aufgehoben.

In Ulm und in den Kreisen Biberach und Alb-Donau gab es einen 500 m langen Schutzkorridor entlang der Donau. Mitteilung vom 17.03.2017: Nun wurde auch im Bezirk Neu-Ulm die stabile Verpflichtung aufgehoben. Von nun an können wieder Markt und Ausstellung mit Geflügel sein. Botschaft vom 16.03.2017: Seufzen Sie auf unter den Geflügelzüchtern im Günzburger Land: Die Stallpflicht ist aufgehoben - die Tiere dürfen wieder raus!

Es können auch wieder Messen und Geflügelmärkte veranstaltet werden. Dennoch gilt die generelle Sicherheitsvorkehrung: Das Tier sollte nur im Ställe ernährt werden. Im Stadtteil Neu-Ulm ist inzwischen auch die Verpflichtung zur Tierhaltung nachgelassen. Mitteilung vom 14.03.2017: Die Stallpflicht für Geflügelfleisch aufgrund der Geflügelpest wurde weiter aufgehoben, aber noch nicht aufheben.

Es ist unter anderem bis zum 30. Mai für die Donau in der Ulmer Innenstadt gültig. Auch die Donauufer im Alb-Donau-Kreis sind weiterhin davon betroffen. 2. Die Stallpflicht für die Landeshauptstadt Ulm und die Nachbargemeinden wird bis zum 31. Dezember 2008 verlänger. Bericht vom 31.01.2017: In Ulm und den Kreisen Biberach und Alb-Donau wird es aufgrund der Geflügelpest für die kommenden sechs Monate stabile Verhältnisse geben.

Allerdings könnte die Stallpflicht bis Ende Jänner aufrechterhalten werden. Die Behoerden werden noch in dieser Woche einen Beschluss bekannt geben. Noch immer gibt es im ganzen Alb-Donau-Kreis keinen einzelnen Erreger. Der Zwang, drinnen zu bleiben, wirkt sich aus. Bericht vom 30.12.2016: Das Veterinäramt des Landkreises Günzburg ist froh, dass der Kreis nicht von der Geflügelpest heimgesucht wird.

Dies ist auch auf die Verpflichtung zurückzuführen, Geflügel bis Ende Jänner im Stall zu halten. Bislang sind auch der Alb-Donau-Kreis und der Kreis Biberach geschont worden. Botschaft vom 27.12.2016: Unsere Gegend ist immer noch von der Geflügelpest befallen. Das landesweite Erfordernis der Stallhaltung von Geflügel und die Sicherheitsvorkehrungen für Geflügelzüchter gelten daher noch immer.

Die Geflügelpest im Lande ist jedoch immer noch auf wilde Vögel begrenzt. Geflügel ist nicht davon betroffen. Nein. Botschaft vom 29.11.2016: Die Geflügelpest hat nun auch den Bezirk Neu-Ulm erobert. Der Erreger wurde bei einem Schwan im Donaukraftwerk bei Untertelchingen aufgedeckt. Zur Verhinderung der Verbreitung in Geflügelbeständen müssen Haus- und Hofgeflügel seit der letzten Handelswoche im Stall gehalten werden.

Mehr zum Thema