Stadien der Rauchentwöhnung

Phasen der Raucherentwöhnung

Auch bei der Tabakabhängigkeit können, wie bei fast allen Formen der Sucht, verschiedene Stadien charakterisiert werden. Als Zustand wird der Zustand eines Objekts definiert, der durch ein Zeitintervall begrenzt ist. Während der Behandlung durchlaufen Sie verschiedene Stadien der Raucherentwöhnung, die durch die Auswirkungen der Hypnose unterstützt werden. Ihre individuellen Bedürfnisse werden in jede einzelne Phase integriert, so dass jeder Behandlungsschritt optimal an Ihre persönlichen Bedürfnisse angepasst werden kann. Die Raucher in der "intention to quit"-Phase denken ernsthaft darüber nach, innerhalb der nächsten sechs Monate aufzuhören.

rauchend

Der unglaubliche Schwung, der eine Neigung, das Verlangen oder gar den Konsumzwang begründet, obwohl man es nicht will, wird von Außenseitern oft unterbewertet. Suchterkrankungen oder missbräuchlicher Alkoholkonsum bedeuten in der Regel einen tieferen Bedarf. Der Zyklus der Abhängigkeiten ist zu unabhängig und überlagert. Mehrere Einflussfaktoren sind für die Zigarettenabhängigkeit ausschlaggebend: physische, psychische und Verhaltenseinflüsse, die für ein gelungenes Absetzkonzept nicht allein berücksichtigt werden können.

Die therapeutische Raucherentwöhnung gibt Ihnen die Möglichkeit, den Ursprung Ihrer Neigung zu begreifen, die Erhaltungsbedingungen zu verändern und so den Weg zurück in ein selbstbestimmtes Lebensumfeld zu ebnen. Physische AbhÃ?ngigkeit wird durch die Einwirkung von Nikotin auf den Körper verursacht. Sie kann sich z.B. durch höhere Irritabilität, Nervenschwäche, Anspannung, Schweißausbrüche oder gesteigerte Stressanfälligkeit manifestieren.

Die Entzugssymptome führen zur folgenden Zigarre, um sich angeblich besser zu erholen. Sobald Sie eine rauchen, wird alles besser, denn der Nikotingehalt nimmt wieder zu. Sind sie anwesend, verschwindet sie auch innerhalb weniger Tage oder gar Wochen wieder. Es mag verhältnismäßig leicht sein, diese Täuschung loszuwerden, aber es gibt zwei weitere perfide Aspekte der Abhängigkeiten - die psychische und die verhaltensbedingte Abhängigkeiten.

Psychische Abhängigkeiten betreffen die psychoaktive Wirkung, die Raucher in Zigaretten anstreben ( "Vergnügen", Reaktion auf Streß, Wut, geistige Anregung, Lebenslust, Ausbruch, usw.). Manche Menschen haben das Gefühl, dass sie das Gefühl haben, etwas zu trinken, um zu denken, sich zu erholen oder sich wohl zu fühlen. Auch viele Süchtige sind davon ueberzeugt, dass es nicht nur eine Abhaengigkeit, sondern auch ein Vergnuegen ist.

Aber das ist gerade dann der Fall, wenn man keine Raucherin hat. Psychische Abhängigkeiten können sich über einen längeren Zeitraum erstrecken als physische Abhängigkeiten. Es handelt sich um die alltäglichen Gebärden der Rauchern, die eher reflektorisch als durch ein wirkliches Verlangen (z.B. etwas in der Hand zu haben) auslösen. Den Rauchern sind diese Automaten oft nicht bekannt.

Werden diese Abhängigkeiten bei der Absetzung nicht beachtet oder durch gesunde Verhaltensmuster abgelöst, kann der Rückzug unnötigerweise schwierig werden. Nicht so sehr die physischen Entzugssymptome sind es, die das Rauchen verhindern oder gar verhindern, sondern die psychoaktive Auswirkung der Raucher. Nikotinsucht ist ein wirkliches Problem: Mehr als die Haelfte der Raucher wollen von Zigaretten weg.

Unglücklicherweise finden viele Menschen den Weg aus der Abhängigkeit schwer, beschwerlich oder beinahe hoffnungslos. Um die Erfolgsaussichten zu steigern, gibt es mehrere Möglichkeiten, z. B. die hypnotische oder heilende Raucherentwöhnung ist eine der wirksamen und tragfähigen Möglichkeiten. Raucherentwöhnung ist eine der wohl berühmtesten Hypnoseanwendungen. Möglicherweise haben Sie noch Bedenken, ob Ihnen hypnotische Beschwerden wirklich helfen, mit dem Tabakkonsum aufzuhören.

Sie können auch Angst erleben, wenn Sie darüber nachdenken, das Rauchen aufzugeben, obwohl Sie bereits davon überzeugt sind, dass Sie einmal mit dem Rauchen aufhören werden. Niemand drängt dich zum Raucher. Tatsache ist, dass es nicht gut für dich ist, zu rauchen. Rückblickend werden Sie vielleicht erstaunt sein, wie leicht es war und Sie werden nicht begreifen, warum Sie diesen Arbeitsschritt nicht früher gemacht haben.

Für Raucher mit einem täglichen Durchschnittskonsum von mehr als 30 Stück oder nach mehreren vergeblichen Vorversuchen, intensiver oder langsamer zu rauchen, hat sich in der Regel eine allmähliche Absetzung als wirksam erwiesen, um die stärkeren Effekte auszugleichen. Hier setzt das erweiterte Raucherentwöhnungskonzept an, das ein Höchstmaß an positiven Einflussfaktoren in den Absetzprozess integriert, um eine größtmögliche Effektivität zu garantieren.

Während der Therapie gehen Sie durch die verschiedenen Phasen der Raucherentwöhnung, die durch die Auswirkungen der Hyperthermie untermauert werden. In jede Phase werden Ihre speziellen Wünsche eingearbeitet, so dass jeder Behandlungsschritt bestmöglich an Ihre ganz speziellen Wünsche angepaßt werden kann. Speziell für Raucher, deren Absetzen zu einem erhöhten Innenwiderstand führen kann, bieten die erweiterten Konzepte Lösungsansätze, um die typischen Konfliktpotentiale zu überwinden und sehr gezielt an Ihre eigenen Wünsche anpassen zu können, um die Effektivität der Therapie durch Ihr eigenes Engagement zu steigern.

In einem detaillierten, exakt abgestimmten Anamneseverfahren, in dem Sie Ihr Raucherverhalten, Ihre Lebensgewohnheiten und Ihre Gefühle im Zusammenhang mit dem Konsum von Zigaretten über einen gewissen Zeitabschnitt hinweg festhalten, wird ein auf Sie zugeschnittenes Therapiekonzept errechnet: die folgenden Aspekte:

Mehr zum Thema