Sinubronchitis was ist das

Was ist das für eine Sinubronchitis?

Bei Sinusitis und Bronchitis sprechen Experten von Sinubronchitis. Und vor allem: Was kann helfen? Dies geschieht in der Regel nicht zufällig - in den meisten Fällen ist der Fehler ein sogenannter Bodenwechsel. Sinubronchiales Syndrom (auch bekannt als Postnasales Tropfsyndrom, PNDS oder neues Upper Airway Cough Syndrom, UACS) ist eine Erkrankung der oberen und unteren Atemwege. Worin besteht der Unterschied zwischen einer Sinusitis und einer normalen Erkältung?

pc [Edit Source Code"mw-editsection-bracket".

Secretolytika, das schleimlösende Myrthol, eine entzündungshemmende Behandlung (z.B. durch kortisonhaltiges Nasenspray) sowie schleimlösende oder allergiehemmende Zubereitungen, Antihistamine, Antibiotika, Leukotrien-Rezeptor-Antagonisten, Hustenunterdrücker, unterstützendes Desxpanthenol, Inhalation und Spülung der Nebenhöhlen mit Salbei-Konzentrat oder Kamille, zzgl. 0,9% SALZ-Lösung. Die physiologisch unbedenkliche Kochsalzlösung ist für die Spülung notwendig, um eine Beschädigung der Schleimhaut durch Osmose zu vermeiden.

Entgegen der landläufigen Meinung wird eine Nasenbrause in der Regel nur zum Spülen der Nasenschleimhaut verwendet, nicht aber der Nasennebenhöhlen, die viel schwerer zu greifen sind, z.B. durch Beugen des Nasenkopfes, wenn die Nasenspitze komplett mit der Spüllösung gefüllt ist (Nase dann geschlossen). Es kann einige Zeit dauern, bis die Nasennebenhöhlen zumindest teilweise gefüllt sind.

Diese Massnahmen sind mehrfach täglich zu erneuern, vorher ist durch starkes Aufblähen für eine sorgfältige Entfernung des entstandenen Schleimes zu sorgen. 2. Die chirurgische Behandlung ist eine Option, wenn die herkömmlichen Massnahmen nicht wirksam sind. Jahrgang 17, Nr. 6, 2004, S. 343-345, S. 1094-5539. doi:10.1016/j.pupt.2004.09.005. ppmID 15564073. (Rezension). Jahrgang 127, Nr. 4, Ausgabe 4, S. 475-482, S. 0002-8177 GMID 8655868 (Rezension).

Lexikon der Gesundheit: Lungenentzündung

Und was ist Lungenentzündung? Lungenentzündung ist eine entzündliche Veränderung der Schleimhaut in den oberen Luftwegen, besonders in den Bronchen. Eine der am weitesten verbreiteten Krankheiten ist die akut auftretende bronchiale Erkrankung. In den seltensten Fällen verwandelt sich die Akutform in eine chronisch entzündliche Schleimhaut, die absolut behandlungsbedürftig ist.

Eine Lungenentzündung wird in der Regel durch eine Infektion der unteren Luftwege hervorgerufen. Gelegentlich ist eine Lungenentzündung mit Linksherzversagen, Herzschwäche, Mumps oder Maserne verbunden. Erste typische Bronchitissymptome sind Erkältungskrankheiten wie z. B. Erkältungskrankheiten, Schluckstörungen und Verbrennungen im Rachen oder in der Brust. In der Regel ist eine Erkältung mit niesenden, grippeartigen Symptomen und gelegentlich sogar einer Fiebererkrankung vorausgegangen.

Zuerst ist der Hust noch getrocknet und gleicht dem Brusthusten, aber nach ein paar Tagen ändert er sich. In den Lungen entsteht eine Schleimbildung, die beim Aushusten ausgelöst wird. Dieses Sputum ist viskos und kann deutlich, aber auch weisslich, teilweise auch blutig sein. Bei einer leichten akuten Lungenentzündung ist es in der Regel ausreichend, sich auszuruhen und starke physische Aktivität zu unterlassen.

Es gibt keine speziellen Bronchitismedikamente, aber die Erkrankung kann mit Schleimlösern und Schmerzmitteln besser verträglich gemacht werden. Sie sollten jedoch immer mit Ihrem Hausarzt sprechen, bevor Sie diese Arzneimittel einnehmen. Gegen die bakterielle Lungenentzündung werden antibiotische Mittel eingenommen. Eine Lungenentzündung kann nicht verhindert werden.

Mehr zum Thema