Schnupfen und Erkältung

Erkältungen und Schnupfen

Wer oder was ist schuld? Erkältung ist eine Entzündung der Nasenschleimhaut, auch bekannt als Rhinitis. Es ist kein Wunder, dass viele Menschen über Erkältungen klagen. Man sagt, es kann die Schnupfen in nur einem Tag heilen. Es ist sinnvoll, wirksame und schonende Medikamente einzunehmen.

Erkältung - Kälte im Internet

Erkältung ist eine entzündliche Erkrankung der Nasennasenschleimhaut, die auch als Schnupfen bekannt ist. Nebst einer laufenden und verstopften Nase machen Nieseln, Jucken, Reizen und Verbrennen sowie ein vorübergehender Rückgang des Geruchssinns und des Geschmacks die Kälte unerfreulich. Blockierte oder tränende Nasen, häufige Schnupfen und juckende Nasen - Schnupfnasen sind im Sommer besonders beliebt.

Erkältungsviren können sich bei den tiefen Nasentemperaturen gut ausbreiten. Die Irritation des Trigeminus-Gesichtsnervs verursacht zunächst Niesen und die Bildung von flüssigem Nasensekret - die Nasenlöcher. Durch eine leichte Zeitverzögerung kommt es zu einer Entzündung der Nasennasenschleimhaut, die Schleimhautgefäße quellen auf und die Nasenwurzel blockiert sich. Die Erkältung ist das Hauptsymptom einer Erkältung.

Der Atemweg ist nahezu komplett von einer Cilienschleimhaut überzogen, die eine Reinigungsfunktion hat. Allerdings muss der Mukus eine gewisse Beschaffenheit haben - wenn er zu hart ist, kommt das Fördersystem zum Stillstand und die eingedrungenen Krankheitserreger können nicht mehr entfernt werden - die Schnauze ist verstopft. Beim Saunieren wird die Schnauze frei, weil die Wärme den hartnäckigen Schmutz auflockert.

Bei einseitigem Schlaf quillt das obere Nasennasenloch besser auf - in der Regel ist es besser, leicht angehoben zu lagern, da die Nasenspitze beim Hinlegen rascher blockiert wird. Heiße oder scharf gewürzte Speisen lassen die Schnauze arbeiten und machen sie gratis. Wenn Sie Ihre Nasen mit einer Salzlösung spülen, werden Keime und andere schädliche Stoffe ausgeschwemmt.

Zusätzlich werden die Membranen vom viskosen Sekrete freigesetzt. Bei Erkältungen können Arzneimittel, die das Anschwellen der Nasennebenhöhlen reduzieren sollen, eingesetzt werden. Die Präparate wirken schmerzlindernd und reinigen zugleich Nasennebenhöhlen und Nasennebenhöhlen, ohne sie auszufressen. Dauern die Schnupfen länger als zwei Wochen an, sollte ein Doktor konsultiert werden.

Eine Verstopfung der Nasenspitze kann schlimmere Konsequenzen haben, wie z. B. Entzündungen der Nebenhöhlen oder Mittelohrprobleme. Bei sinkenden Außentemperaturen ist Saison: Schnupfen - eine Erkrankung der Atemwege, bei der die Nebenhöhlen weh tun, sich entzünden und blockieren. Die Erkältung führt dazu, dass die Atemluft trocknet, die Schleimhaut in der Nasenspitze trocknet und sie weniger resistent gegen Kälteviren macht.

Häufig setzt die Infektion in der Nasenspitze ein und verbreitet sich von dort bis in die Nasennebenhöhlen. Kleines Experiment: Halt die Schnauze und fang an zu singen. Beim Surren werden die Lefzen verschlossen und die Atemluft wird komplett durch die Nose abgelassen. Bei einer Verstopfung der Nasenschleimhaut, wie z.B. bei einer Erkältung, wird jedes Geräusch im Knospenbereich geknallt - aus dem Surren wird ein knirschendes Singen.

Mehr zum Thema