Schnarchen Gaumen

Geschnarchtes Gaumensegel

Häufigste Form ist das sogenannte primäre Schnarchen. Sie entsteht, wenn sich die Gaumen- und Halsmuskulatur im Tiefschlaf entspannt. Das Schnarchen ist kein individuelles Problem, sondern betrifft sehr viele Menschen. Den Schnarch-Gaumen leicht gegen den Gaumen drücken. Wie kann man sonst noch schnarchen?

Und so trainieren Sie Ihr Schnarchen.

Das Schnarchen wird auch als Schnarchen bekannt. Inzwischen haben die Wissenschafter ein Anti-Schnarch-Training konzipiert, das das Schnarchen durch einfaches Üben erheblich reduzieren soll. Schnarchen ertönt, wenn man im Schlaf durch den offenen Maul atmet. Ursachen für das Schnarchen können eine blockierte Nasenspitze oder eine Septumkrümmung sein. Forschende der University of São Paulo haben eine Untersuchung vorgenommen, in der sie schnarchende Menschen in zwei Kategorien einteilen.

Zu Beginn und am Ende der Untersuchung wurde das Schnarchen der Versuchspersonen zeitlich nachvollzogen. Fazit: Die Teilnehmer der Untersuchung, die die mündlichen Übungen gemacht hatten, schnarchen nach drei Monate 36% weniger und die Stärke nahm um 59% ab. Die brasilianische Forschung hat gezeigt, dass wir unsere Mundmuskulatur schulen und so die Frequenz und Stärke des Schnarchens mindern.

Weil wir unseren Tanzpartner nicht gerne auf die Liege oder auf die Rippen legen, sollte man sich diese Anti-Schnarch-Übungen zu Herzen nehmen: Drücken Sie die Spitze der Lasche gegen den Gaumen und ziehen Sie sie dann nach rückwärts. Dieser Vorgang ist 20 Mal zu wiederholen. Drücken Sie Ihre Lasche kräftig gegen den Gaumen, bis sie einsaugt.

Diese Aufgabe sollte ebenfalls 20 Mal durchlaufen werden. Drücken Sie die Rückseite Ihrer Lunge 20 Mal nach hinten, während Ihre Lasche die untere Schneidezahnreihe berührt. Versuchen Sie, Ihr Suppositorium 20 Mal zu heben - als ob Sie Übelkeit hätten. Drücken Sie Ihren Finger von der Innenseite gegen Ihre Backe. Dieser Vorgang sollte zehn Mal pro Blatt durchlaufen werden.

Wir mögen nichts lieber als Schlaf.

Kiefergymnastik gegen Schnarchen - Trainings-Tipps für stille Abende

Bewertung: Schnarchen ist nicht nur ein Ärgernis, sondern kann sich auch zu einem ernsten Gesundheitsproblem ausweiten. Dies ist vor allem auf die Entspannung der Gaumen-, Hals- und Kaumuskulatur im Laufe der Jahre zurückzuführen. Auch Kieferfehlstellungen oder ein Abrutschen im Schlaf können Anlässe sein. Sie können jedoch etwas gegen all diese Faktoren tun, indem Sie die betroffenen Muskelgruppen trainieren.

Nachfolgend finden Sie Hinweise, mit denen Sie Ihre Gaumen-, Kiefer- und Halsmuskulatur schulen können, damit das Schnarchen bald der Vergangenheit angehören wird. Der Kiefermuskel - auch Kaumuskel oder Kaumuskel oder Kaumuskel bezeichnet - setzt sich aus vier Muskelgruppen zusammen. Wenn sie nachlassen, kann dies zu lästigem Schnarchen führen. Die ständigen Kaubelastungen ermöglichen einen optimalen Muskelaufbau.

Also ist es ein Kaukaugummi oder ein Täuschungsmanöver, denn die Kaubewegung schult deinen Gaumen, deinen Gaumen und deine Kehle. Sie trainieren mit dieser Bewegung sowohl Ihre Kiefermuskulatur als auch Ihre Halsmuskulatur. Sie können diese Aufgabe immer wieder ausführen, ob zu Haus, im Arbeitszimmer oder auf dem Weg, denn Sie benötigen keine Trainingsgeräte.

Schieben Sie dazu den unteren Kiefer über den oberen Kiefer, so dass Sie Ihre unteren Zahnreihen erblicken. Führen Sie diese Aufgabe fünf bis zehn Mal am Tag aus und halten Sie die Stellung für zehn Minuten. Dieses Training ist besonders vorteilhaft für Ihre Halsmuskulatur und sollte auf jeden Fall verstärkt werden, wenn Sie das Schnarchen bekämpfen wollen.

Schreie können auch gegen das Schnarchen sein. Der aufgerissene Maul ist eine ausgezeichnete Bewegung für die Halsmuskulatur. Sie können diese Aufgabe an jedem beliebigen Ort ausführen, wenn Sie noch ein paar Gehminuten Zeit haben. Öffnen Sie den Maul so weit wie möglich und halten Sie diese Stellung für einige Augenblicke. Schließen Sie dann den Maul und drücken Sie die Lefzen zu.

Wiederholen Sie dies etwa fünf Mal und vergessen Sie nicht, die Übungen täglich durchzuführen. Achten Sie darauf, den Kiefer nicht zu stark und zügig zu öffnen, um eine Beschädigung des Kiefergelenks zu verhindern. Der Kuss erfordert etwa 38 Muskelgruppen, einschließlich der Kiefermuskulatur. Das macht nicht nur Spass, sondern wirkt auch gegen das Schnarchen.

Alternativ oder ergänzend können Sie die folgende Aufgabe durchführen: Formen Sie Ihre Schamlippen in einen Kuss-Mund und halten Sie diese Stellung für etwa fünf Sek. lang. Wiederholen Sie dies fünf Mal täglich. Es gibt kaum etwas, was Sie in dieser Aufgabe verkehrt machen können. Beim Lachen werden zwanzig Gesichtsmuskeln und etwa zwanzig Nackenmuskeln verwendet.

Damit ist das Gelächter ein Allroundtraining, das wirksam gegen störende Schnarchen ist. Aber es gibt auch eine Aufgabe, die Ihnen den selben Erfolg bringen kann. Lächeln Sie übertrieben und halten Sie diese Stellung für fünf Sek. Wiederholen Sie diese Aufgabe fünf Mal hintereinander, am besten jeden Tag. Mit oder ohne Strohhalm bewegen Sie verschiedene Gesichts-, Gaumen- und Halsmuskeln.

Deshalb schult das Alkoholkonsum auch die wichtigen für das Schnarchen verantwortlichen Muskelgruppen. Tun Sie so, als würden Sie Alkohol konsumieren. Stellen Sie sich vor, Sie saugen die Flüssigkeiten in Ihren Gaumen und machen die selben Handgriffe mit Lippe, Gaumen und Gaumen für ein paar Augenblicke. Wiederholen Sie diese Aufgabe etwa fünf Mal am Tag für einen maximalen Durchbruch.

Obgleich Sie vermutlich als kleines Mädchen lernten, dass das Ausstrecken der Sprache kein Zeichen für gute Umgangsformen ist, sollten Sie dies tun, um dem Schnarchen ein Ende zu setzen. Dies ist eine gute Möglichkeit, Ihre Sprache zu üben und zu schonen. Stellen Sie sich nur vor den Spiegelstein und stecken Sie Ihre Sprache so weit wie möglich aus dem Munde.

Achten Sie darauf, dass sie gerade ist, damit die Übungen auch ihre Wirkungen zeigen. Führen Sie diese Übungen fünf Mal am Tag durch, um einen optimalen Trainingseffekt zu haben. Um das Schnarchen zu stoppen, ist ein starker Kiefer erforderlich. Durch diese einfache Bewegung, die Sie leicht dazwischen machen können, stärken Sie Ihren Unterbauch.

Legen Sie nur die eine Seite auf den unteren Kiefer und üben Sie darauf ein wenig Druck aus. Was? Versuchen Sie nun, Ihren Kopf gegen diesen Blutdruck zu bewegen. Halten Sie dann die Stellung für etwa fünf Sek. fest. Wiederholen Sie diese Aufgabe etwa fünf Mal am Tag. Versuchen Sie es so lange, bis Sie den richtigen Luftdruck haben.

Mehr zum Thema