Schnarchen Bluthochdruck

Hypertonie beim Schnarchen

"Die Schnarcherin selbst schläft wunderbar" - dieses Zitat des Dichters Eugen Roth ist leider nicht immer wahr. Das Schnarchen, Schlafapnoe und Bluthochdruck in der Allgemeinmedizin. Bluthochdruck schnarcht häufiger als Menschen mit normalem Blutdruck. Hoher Blutdruck bei der Mutter kann ebenfalls begünstigt werden. Mehr als die Hälfte der Schnarcher leiden ebenfalls an Bluthochdruck.

Blutdruckerhöhung in der Dunkelheit durch Atemblockade im Bett

Obstruktives Schlaf-Apnoe mit nächtlicher Atmung kann zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen wie Bluthochdruck fÃ?hren. Weil sich diese Erkrankungen im Zusammenhang mit der Apnoe oft verstärkt haben, besteht Dringlichkeit. Experten haben gezeigt, dass Menschen mit Schlafapnoen in der Regel unter Bluthochdruck stehen. Dies führt zu einer Verengung der Gefäße und damit zu einem deutlichen Anstieg des Blutdrucks in der Nacht.

Schlafapnoen können zu Bluthochdruck und Bluthochdruck oder zu Problemen bei der Behandlung des Blutdrucks beitragen. Die Atemaussetzer treten bei Menschen mit obstruktiver Apnoe in der Nacht immer wieder auf und reduzieren den Luftstrom, wodurch die Sauerstoff-Konzentration im Gehirn sinkt. Durch die Atemblockade hervorgerufen, erhöht sich der Druck in Intervallen.

Ärztliche Studien haben gezeigt, dass etwa 50% - 70% der Schlafapnoetiker an permanent erhöhtem arteriellem und nahezu ein drittel der Patienten mit hohem arteriellem Hypertonus zur gleichen Zeit an Schlafappnoe erkranken. Der Bluthochdruck in den Blutgefäßen wird stetig gesteigert, so dass die Ursachen der gesundheitsschädlichen Größen erkannt und die Erkrankung sofort therapiert werden muss.

Wenn der Blutkreislauf jeden Tag mit hohem Druck belastet wird, sind das Herz und andere lebenswichtige Organen dauerhaft überlastet. Bluthochdruckpatienten sind lange Zeit symptomfrei und müssen ihren eigenen Druck nicht nachweisen. Damit wird zunächst geklärt, ob Bluthochdruck durch den Lifestyle auslösbar ist.

Die Familiengeschichte kann auch der Auslöser für Bluthochdruck sein. Neben der Veränderung des eigenen Lifestyles und der eigenen Lebensgewohnheiten kann Bluthochdruck auch mit geeigneten Arzneimitteln bekämpft werden. Allerdings ist ein Anstieg des Blutdrucks durch Schlafapnoen mit Hilfe von Kapseln schwierig zu kontrollieren. Problemhaft ist, dass gesundheitsgefährdende Störungen wie die Apnoe in der Regel erst sehr spÃ?t in die Diagnostik der Hypertonie einflieÃ?en.

In einigen Fällen wird dieser Umstand nur dann berücksichtigt, wenn bereits schwerwiegende Folgekrankheiten eingetreten sind oder wenn der Druck auch nach einer längeren medizinischen Therapie nicht auf ein normales Niveau absinkt. Wenn man alle Gründe für eine sekundäre Hypertonie ausschließt, sollte man einen Einblick in die Sauerstoff-Sättigung des Bluts werfen, denn das hinderliche Schlaf-Apnoe- Syndrom ist eine der vier häufigste Ursache für dieses Problem.

Schlafapnoen betreffen oft Übergewichtige zwischen 40 und 60 Jahren. Oft wird die Erkrankung erst vom Bettennachbarn erkannt, der durch unregelmässiges, lautstarkes Schnarchen mit sich wiederholenden Atemstillständen aus dem eigenen Bett herausgerissen und im Bett verstört wird. Dabei ist es ratsam, den Betroffenen sofort auf die Form der Schlafstörung und eventuelle drastische Langzeiteffekte, einschließlich Bluthochdruck mit eventuellen Konsequenzen wie z. B. Herzinfarkt, aufmerksam zu machen.

Dies ist in der Regel auf einen schlafbedingten Atemstillstand zurückzuführen, der behandelt werden muss. Ein Teil dieser Gefahren kann dadurch günstig beeinflusst und minimiert werden. Damit wird die Qualität des Schlafes erhöht und zudem eine Apnoe verhindert.

Mehr zum Thema