Schnarchapnoe Behandlung

Die Schnarchbehandlung

Die Behandlung der Schlafapnoe hängt von ihrer Schwere ab. Es gibt verschiedene Formen der wirksamen Behandlung des Schlafapnoe-Syndroms. Die Schlafapnoe ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, die durch lautes Schnarchen und Atemstillstände im Schlaf erkannt werden kann. Um die Störung zu behandeln, kann es einigen Patienten helfen, Körpergewicht zu verlieren und anderen einfachen Anweisungen zu folgen. Bei einer erfolgreichen Behandlung können Menschen mit OSAS und ihre Angehörigen wieder erholsame Nächte und erholsame Tage genießen.

Therapiemöglichkeiten

Die Belüftung erfolgt folgendermaßen: Der Patient wird über eine Atemschutzmaske permanent mit Atemluft versorgt. Die Atmung stoppt und das Geschnarche erlischt. Diese sind bequem, sehr geräuscharm, lassen sich leicht auf einem Beistelltisch platzieren und sind sehr leicht zu bedienen: Die CPAP-Geräte steigern zunächst den stetig angelegten Druck in den obersten Luftwegen (Rampe), bis der voreingestellte Behandlungsdruck eingestellt ist.

Die genaue Druckhöhe wird vom betreuenden Mediziner im Einschlaflabor für jeden einzelnen Patient festgelegt. APAP ( "Automatic Positive Airway Pressure") hingegen adaptieren den Beatmungsdruck an bestimmte "Atemereignisse", sogenannte respiratorische Ereignisse. Ein typisches Beispiel sind Atemstillstände oder starkes Geschnarche. Die Druckanpassung erfolgt innerhalb der vorgegebenen Grenzwerte. Inzwischen sind diese Instrumente serienmäßig, da sie für den Pflegebedürftigen komfortabler sind als der kontinuierliche Kontakt.

Sie werden nahezu ausschließlich für Patientinnen und Patienten verwendet, die einen sehr großen überdruck haben. Der Ausatemdruck ist einzeln einstellbar, was die Atmung deutlich vereinfacht. Einige Bilevelgeräte werden auch zur Behandlung der mittleren Apnoe verwendet. NPAP-Therapie (CPAP und APAP) ist in den meisten FÃ?llen die beste Behandlungsmethode fÃ?r eine erfolgreiche Nachtruhe.

Bei Schlaf-Apnoe die passende Behandlung

Die Behandlung der Apnoe ist abhängig von ihrer Schwere. Geringfügige Schlafapnoes können mit allgemeinen Massnahmen behandelt werden, wie z.B. das Einschlafen in seitlicher Position, das Vermeiden von Alkoholeinfluss vor dem Einschlafen oder das Reduzieren von Fettleibigkeit. Diese Verhaltensänderung ist jedoch in der Regel nicht ausreichend, so dass eine weitere Behandlung notwendig ist. Bei den meisten dieser Mittel wie Kinnbandagen, Nasenkorrekturen oder Bissschienen gibt es jedoch keine Hinweise auf eine günstige Auswirkung gegen Apnoe.

In schwerwiegenden Schlafapnoenfälle - insbesondere bei Begleitkrankheiten - ist eine Atemwegstherapie hilfreich. In den meisten FÃ?llen wird die Obstruktion der Apnoe mit CPAP (Continuous Positive Airway Pressure) behandelt, was die LebensqualitÃ?t bei mehr als 70 % der PatientInnen bedeutend verbessert. Dabei wird der überdruck über eine Atemschutzmaske, die jede Nacht zu tragen ist, auf die Luftwege geleitet und wirkt so einer Atemwegsverengung und Atempausen entgegen.

Diese Behandlung hat jedoch keine nachhaltige Wirkung, so dass ohne das Anlegen der Atemschutzmaske die Beschwerden der Apnoe wieder auftauchen. Als weitere Therapieoption für die Apnoe gilt die Behandlung mit Luftsauerstoff, die nur bei einer Schädigung des Bronchialgewebes durchführt wird. Bei Schlafapnoen kann die Behandlung mit Hilfe der sogenannten Palatoplastie (Uvulo-Palato-Pharyngo-Plastik, UPPP) erfolgen, insbesondere bei Übergewichtigen.

Sind infolge einer Apnoe Folgeerkrankung wie Herzrhythmusstörung oder hoher Blutdruck aufgetreten, müssen diese auch angemessen therapiert werden. Inwiefern entwickelt sich das Geschnarche und wie kann es therapiert werden?

Mehr zum Thema