Schlafapnoe Sauerstoffgerät

Sauerstoffgerät für Schlafapnoe

Das nennt man Athleten, die ohne Sauerstoff tauchen. Der Sauerstoffspezialist für den Sauerstoffkonzentrator, Sauerflaschen, Sauerstoffgeräteversorgung im Bereich der Sauerstoff-Langzeittherapie. Unter www.vdk.de/fachverband-schlafapnoe.

finden Sie eine Liste mit individuellen Therapien von mobilen und stationären Sauerstoffgeräten. Mit diesen Geräten bieten wir die Sauerstofftherapie an:

Warnung vor Schlafapnoe

Leute, die geschnarcht haben, mögen es, wenn man sich über sie lustig macht. Geschnarcht wird aber alles andere als ein Witz. Lärmschnarchen kann ein ernsthaftes Zeichen für Schlafstörungen sein. Sie weist auf eine Atemwegsverengung hin, die den Patienten das Atmen im Laufe des Schlafes schwer macht. Etwa 10 - 30% der Erwachsene schlafen im Dunkeln.

Meistens ist jedoch keine Therapie notwendig, da das eigentliche Geschnarchen keine Gesundheitsgefährdung ist. Lärm und unregelmässiges Geschnarche ist dagegen meist ein erstes Anzeichen für eine Schlafapnoe, eine potenziell lebensbedrohende Krankheit, von der 5% der Menschen und vor allem adipöse Menschen in mittlerem Alter betroffen sind.

Weil die Schlafapnoe im Laufe des Schlafes nicht richtig atmet, bekommen die Betroffenen nicht genügend Luft und können nur sehr schlecht durchschlafen. Die Schlafapnoe kann zu Tagesmüdigkeit und somit zu hohem Blutdruck, Herzinsuffizienz, Herzinfarkt und Schlaganfall auslösen. Beim lauten und regelmäßigen Geschnarche, das in jeder Körperhaltung vorkommt, sollte immer ein Doktor konsultiert werden, der den Pflegebedürftigen zur detaillierten Schlafuntersuchung an ein schlafärztliches Institut überweisen kann.

Schlafärzte sind nun in der Lage, Atemwegserkrankungen in einem noch effektiveren Stadium zu entdecken. Auf diese Weise können potenziell lebensbedrohende Folgekrankheiten der Schlafapnoe oft vermieden oder durch eine frühzeitige Therapie behoben werden. Die Schnarchgeräusche können einen ähnlichen Geräuschpegel wie bei Druckluftbohrern aufweisen, sind über mehrere Zimmer verteilt und dringen teilweise bis in die Nachbarwohnung vor.

Das typische Schnarchen, das im Alter von Atemaussetzern und gewaltsamen Luftaufnahmen entsteht, reflektiert den Beginn und den Beginn der Atemarbeit akustik. Bei schwerwiegenden Erkrankungen werden 75% der Gesamtschlafdauer durch die Beatmung freigesetzt. Ein gestörter Schlaf kann zu extremer Tagesmüdigkeit und zu ernsthaftem Stress im Privat- und Geschäftsleben beitragen.

Auch Schlafapnoiker sind einem höheren Risiko von Unfällen und Verletzungen ausgesetzt, da sie bei der Arbeit oder während der Fahrt einnicken. Bei Schlafapnoekern ist die Unfallwahrscheinlichkeit ca. 2-5 mal so hoch wie bei anderen Straßenbenutzern. Eine Schlafapnoe kann zu Konzentrationsschwierigkeiten, Vergessen, Ablenkung, Angst und Niedergeschlagenheit fÃ?hren. In den meisten Fällen werden Familienangehörige, Mitarbeiter oder Mitarbeiter auf das geänderte Patientenverhalten hingewiesen und ermutigen zu einer ärztlichen Kontrolle.

Einige Patientinnen beklagen sich auch über Morgenkopfschmerzen und abnehmendes Geschlechtsverkehr. Die Schlafapnoe ist mit dem Plötzlich Kindstod-Syndrom (SIDS) verbunden, obwohl die Gründe und Verbindungen nicht bekannt sind. Gegenwärtig wird untersucht, welche Bedeutung die Schlafapnoe für den Säuglingstod hat und inwiefern sie als Auslöser angesehen werden kann.

Die Schlafapnoe kann bei fettleibigen und vergrösserten Tonsillen oder bei Patienten mit einer Polypenbildung auftauchen. Die an Schlafapnoe leidenden Menschen haben Atembeschwerden und einen ruhelosen Nachtschlaf. Weil es in der Kindheit sehr unüblich ist, sollten Sie immer einen Doktor aufsuchen. Ãltere an Schlafapnoe Erkrankte erscheinen hÃ?ufig schleppend und mÃ?hsam und leisten schlecht in der Ausbildung.

Der Tonus aller Muskelgruppen nimmt im Vergleich zum Aufwachzustand ab. Gleiches trifft auf alle an der Beatmung beteiligte Muskulatur zu. In den meisten Menschen hat dies keine negativen Auswirkungen auf die Atemfunktion im Schlafen. Andererseits ist bei manchen Menschen der Verlust an Tonus in den Halsmuskeln so groß, dass die Atemfunktion erheblich eingeschränkt ist und der Schlafrhythmus zu einem Gesundheitsrisikofaktor wird.

Ein weiterer Grund für die Schlafapnoe ist die Atemwegsverengung aufgrund von Anomalien im Rachen. Schlafapnoe kann auch durch Fehlfunktionen in dem Teil des Hirns verursacht werden, der für die Kontrolle der Atemfunktion während des Schlafes verantwortlich ist. In der Regel werden Kommandos vom Hirn an die Muskulatur gesendet, um die Beatmung zu steuern. Bei einigen Schlafapnoen scheinen die Gehirne die Übertragung dieser Instruktionen zu " vernachlässigen ".

Es gibt zwei Grundtypen von schlafbezogenen Atemstörungen in der Schlafmedizin: die Obstruktions- und die Zentralschlafapnoe. Eine Schlafapnoe ist die schwerste und häufigste Art von schlafbezogenen Atemstörungen. Dies erhöht die Atemanstrengung, die sich letztendlich in lautem Geschnarche äußert. Als die Luftwege endlich zusammenbrechen, ist die Luft vollständig verstopf.

Die regelmäßigen Atempausen sind an den Schnarchpausen zu erkennen. Durch die erhöhte Muskeltätigkeit des Zwerchfells und der Lunge, die durch die erhöhte Atembelastung verursacht wird, kommt es zu kurzzeitigen Unterbrüchen. Bei erneutem Atmen kann man die Tiefenatmung nach der Schlafpause hören. Beim obstruktiven Schlafapnoe dauert der Atemstillstand 10 Sek. oder mehr und wird hunderte Male in einer einzelnen Übernachtung wiederholt.

Weil der Sauerstoffanteil im Blutsystem mit jedem Atemstopp abnimmt, muss das Gehirn härter daran arbeiten, den Sauerstoffverbrauch im Organismus zu senken. Dies erhöht den Druck im Gehirn, der auch nach Wiederaufnahme der Beatmung teilweise auf einem hohen Level bleibt. Teilweise kommt es auch zu einer Herzrhythmusstörung, d.h. das Herzen klopft unregelmässig und bleibt für wenige Augenblicke komplett stehen.

Man geht davon aus, dass der plötzliche Todesfall von Menschen bei anscheinend guter Gesundheit oft auf schlafbedingte Herzversagen zurückgeht. Nebenbei bemerkt, fördern Alkoholika, Schlafmittel und Sedativa die Reduktion des Muskeltons vor dem Einschlafen und steigern so die Einbruchwahrscheinlichkeit. Die meisten Patientinnen und Patienten mit einer obstruktiven Schlafapnoe haben keine körperlichen Auffälligkeiten, die die Atemfunktion während des Schlafes beeinträchtigen können, andere hingegen haben spezielle körperliche Eigenschaften, die sich nachteilig auf die Nachtatmung auswirken.

Bei einigen Patientinnen und Patienten treten auch mehrere dieser Nachteile auf. Besonders verbreitet ist die hinderliche Schlafapnoe bei Übergewichtigen, während die Frau durch weibliche Sexualhormone und eine andere anatomische Lage im Nackenbereich bis zur Wechseljahre erspart wird. In der Zentralapnoe bleibt die Atemluft offen, aber die Muskulatur in Brustkorb und Diaphragma ist inaktiv.

Durch den Mangel an Atemantrieb sinkt der Sauerstoffanteil im Körper - ein Zeichen dafür, dass das Hirn den Schläfer wieder zum Atmen aufweckt. Mit zunehmendem Lebensalter steigt die Gefahr einer zentralen Schlafapnoe. Einer von vier der 60-Jährigen und älteren Menschen leidet an schlafbezogenen Atemstörungen. Diese sind jedoch in den meisten FÃ?llen unbedenklich und bedÃ?rfen keiner speziellen Vorbehandlung.

Wenn dagegen schlafbedingte Atemstörungen häufiger auftreten und mit Herzinsuffizienz oder Neurologie einhergehen, ist eine Therapie vordringlich. Im Übrigen empfinden Patientinnen und Patienten mit einer zentralen Schlafapnoe das häufigere Aufwachen in der Nacht statt mit einer obstruktiven Schlafapnoe. Die Anamnese des Bettpartners wird durchgeführt, um sich ein exaktes Abbild des Schlafes/Wachzustandes zu machen.

Wird eine Schlafapnoe vermutet, überweist er den Betroffenen in der Regel zur weiteren Abklärung an ein Schlafzentrum. Schlafmediziner sind in der Lage, präzise den Zustand des Schlafes zu untersuchen. Die Patientin bleibt ein bis zwei Übernachtungen im Einschlaflabor, um den Schlafrhythmus zu überwachen. Mit Hilfe der polysomnographischen Aufnahmen können Schlafapnoen diagnostiziert und die optimalen Therapieformen bestimmt werden.

Der Patient wird aufgefordert, etwa eine knappe halbe Stunden vor der üblichen Bettzeit ins Schlaflabor zu kommen. Vor dem Zubettgehen werden vom medizinisch-technischen Fachpersonal an unterschiedlichen Stellen des Körpers Sensorik zur Erfassung von Gehirnkurven, Blickbewegungen, Muskelaktivität, Arm- und Beinbewegung, Herz- und Atemfunktion und anderen Funktionen des Körpers eingesetzt. In jedem Schlaflabor gibt es ein technisches System zur Erfassung des Schlafes.

Für die Kontrolle und Aufzeichnung der Nachtatmung können unterschiedliche Techniken eingesetzt werden, z.B. eine helle Atemmaske, die Mund und Nase bedeckt, und Temperaturfühler zur Messung der Temperatur der Zu- und Abluft. Auf diese Weise kann festgestellt werden, ob und in welchen Schlafphasen Apnoen auftauchen. Zur Messung der Atemanstrengung werden Riemen mit Belastungssensoren um Brust und Magen des Pflegebedürftigen herum angebracht.

Mit Hilfe von Fühlern, die am Ohrläppchen oder an den Fingern angebracht werden, kann während jeder Phase der Apnoen exakt bestimmt werden, wie weit der Gehalt an Sauerstoff im Körper sinkt. Teilweise ist ein zusätzlicher Tagesschläfrigkeitstest notwendig. Die Einschlafgeschwindigkeit bei dieser so genannten Multiple Sleep Latency Test (MSLT) kann zur Messung der Tagesmüdigkeit verwendet werden, die je nach Schwere der Schlafapnoe sehr hoch sein kann.

Auch die Differentialdiagnose unterscheidet sich von anderen Krankheiten, bei denen auch tagsüber Schläfrigkeit vorkommt, wie z.B. Schlafstörungen. Bei der Therapie der Schlafapnoe kommen generelle Massnahmen und besondere Therapien zum Einsatz. - Das Erreichen des normalen Gewichts ist ein wichtiger Bestandteil der Schlafapnoe. Eine Schlafapnoe mit einem Gewicht von 90 kg, deren ideales Gewicht 75 kg beträgt, kann sowohl seine Nachtatmung als auch seine Schlaf-Qualität signifikant steigern und seine Tagesmüdigkeit durch den Verlust von etwa 10 kg signifikant reduzieren.

  • Vermeiden Sie 2 Std. vor dem Zubettgehen, da dies die Atmungsfähigkeit verringert und dadurch die Gefahr und Frequenz der Apnoe zunimmt. Auch bei Menschen, die sonst nur geschnarcht hätten, kann es zu Apnoen kommen. - Auch Schlafmittel sollten Sie vermeiden, da sie die Atmungsfähigkeit verringern und die Schlafapnoe fördern.

Wird jedoch der Patient durch das häufige Aufwachen schwer gestört, können Schlaftabletten hilfreich sein, um die Qualität des Schlafes zu verbessern. Zum Beispiel können rezeptpflichtige Arzneimittel gegen Kopfweh und Ängste negative Auswirkungen auf Atem und Schlaflosigkeit haben. - Generell wird empfohlen, auf der Beilage zu übernachten.

Die Schlafapnoe tritt in einigen FÃ?llen nur dann auf, wenn die betroffene Person in der RÃ?ckenlage schlÃ?ft. Mit einem Kissen im Nacken oder einem auf der Rückseite des Pyjamas angenähten Ball können Sie ein unbeabsichtigtes Zurückfallen in Ihre normale Position vermeiden. - Da Drogen gegen Stauungen der Nasenschleimhaut sowohl das Geschnarche als auch die Apnoe vermindern können, ist ihre Anwendung in einigen FÃ?llen sehr hilfreich.

All diese allgemeinen Massnahmen erhöhen in jedem Falle die Qualität des Schlafes, auch bei Gesundheit. In vorteilhaften Situationen können sie dazu beitragen, das Ausma? der Schlafapnoe zu reduzieren. Nur in sehr wenigen Ausnahmefällen, und nur wenn das Geschnarche oder die Schlafapnoe nicht sehr stark war, kann dies durch Gewichtsverlust und generelle Massnahmen untergehen.

Meist sind die allgemeinen Massnahmen nicht ausreichend und es sind besondere Therapiemaßnahmen vonnöten. CPAP-Therapie (Continuous Positiv Airway Pressure) ist die wirksamste Behandlung des Schlafapnoe- Syndroms. Die Belüftung der Patientinnen und Patienten erfolgt mit Hilfe einer individuellen Nasalmaske, wodurch ein ständiger Überdruck auf die Atemwege ausgeübt wird.

Der Atmungsdruck hält die Luftwege offen, so dass sich Schlafen und Atmen wieder erholen. Da sie tagsüber wieder aufgewacht sind, auch bei eintönigen Aktivitäten nicht einschläfern und sich morgens beim Aufstehen wieder erholen, erhöht sich die Wohnqualität der betreuten PatientInnen. CPAP-Therapie wird hauptsächlich zur Therapie der obstruktiven Schlafapnoe eingenommen.

Neuere Forschungen haben jedoch gezeigt, dass diese Behandlung auch in vielen FÃ?llen der mittleren Schlafapnoe Erfolg haben kann. Etwa 70% der mit der CPAP-Methode behandelten Patientinnen und Patienten kommen mit dem Therapieverlauf gut aus. Bei den anderen Patientinnen hingegen wird diese Methode abgelehnt, weil das Instrument als zu störend in der Anwendung erachtet wird.

Bei einigen Patientinnen kann mit individuellen Okklusionsschienen für den Ober- und Unterkiefer weitergeholfen werden. Bei der einen Seite der Patientinnen verringert sich die Zahl der Atemstillstände um die Haelfte. Die Schiene ist für andere Patientinnen nutzlos. Hilft die Schiene nicht oder nur zum Teil, gibt es keinen positiven Einfluss auf die Tagesmüdigkeit und damit auf die Wohnqualität.

Körperliche Anomalien, die die Atemwege im Laufe des Schlafes beeinträchtigen, können in einigen Situationen chirurgisch wiederhergestellt werden. Hierzu gehören vergrösserte Tonsillen und polypische Formen, die vor allem bei Kleinkindern auftreten, Fehlbildungen des Kiefer- und Gaumensegels sowie eine für die Beatmung ungünstige Nasenwand. ist ein chirurgisches Vorgehen zur Therapie der Schlafapnoe.

Dadurch wird Fett und bindegewebiges Gewebe im Halsbereich abgetragen, das die Atmungsorgane im Laufe des Schlafes verstopfen könnte. Im Fokus der Forschungen stehen zurzeit die Voraussetzungen, unter denen ein Patient mit dieser Technik behandelt werden kann. In den Patientinnen, bei denen es nicht weiterhelfen kann, verbleiben alle Konsequenzen der Schlafapnoe, wie Tagesmüdigkeit und hoher Blutdruck.

Manche Patientinnen klagen über unerwünschte Wirkungen nach der OP, wie z.B. Nasensprache oder Flüssigkeit, die beim Verschlucken und Tränken in die Nasenspitze zurückfließt. Hier wird die Qualität des Lebens deutlich mindert. In schwerwiegenden lebensbedrohenden Schlafapnoen wird die Luftröhrenresektion (Tracheotomie) manchmal verwendet, um die Symptome der Schlafapnoe zu unterdrücken.

Eine Röhre wird durch die öffnung gesteckt, die im wachen Zustand verschlossen ist, damit der Pflegebedürftige ganz normal spricht und durch die obere Luftröhre atmet. Beim Einschlafen wird der Tubus jedoch so weit aufgeklappt, dass der Zuluftstrom den Verschluß der Atmungswege überwindet und somit die Lunge durchströmt wird.

In der Schlafapnoe wird die Behandlung mit Hilfe von Luftsauerstoff kaum allein durchgeführt, sondern in Verbindung mit anderen Methoden. So kann z.B. über die CPAP-Behandlung eine Sauerstoffversorgung erfolgen, wenn der Sauerstoffanteil durch zusätzliche Herz- und Lungenkrankheiten zu gering ist. Für eine Beatmung mit Luftsauerstoff ist in jedem Falle ein Röhrensystem oder eine Nasenbrille notwendig.

Schlafapnoiker haben in der Regel nur einen begrenzten Nutzen von Medikamenten. Eine wirklich wirksame Medizin gegen Schlafapnoe oder Schlafapnoe wurde noch nicht entdeckt. Jedoch können einige Drogen milde Schlafapnoe-Syndrome verbessern. Quelle: Deutsches Institut für Schaltforschung und -medizin (DGSM): "Positive Airway Pressure Therapy for Sleep Apnea".

Mehr zum Thema