Schizophrenie Rauchen Aufhören

Die Schizophrenie mit dem Rauchen aufhören

Raucher, die an Schizophrenie leiden, haben höhere Konzentrationen des Nikotinmetaboliten Cotinin in ihrem Speichel als psychologisch gesunde Raucher. Bei Schizophrenie erhalten Raucher mehr Neuroleptika als Nichtraucher mit der gleichen Erkrankung. Deshalb haben Raucher oft große Zweifel, ob es diesmal funktionieren kann. Sie wollten eigentlich mit dem Rauchen aufhören. Manchmal fragen mich Kunden sogar, ob sie schizophren sind, weil sie ihre Gedanken hören.

Das Rauchen als Eigenmedikation bei Schizophrenie

Schizophrene Rauchende haben höhere Gehalte des Nicotinmetaboliten Kotinin im Speicher als psychologisch gesunde Rachen. Bei Schizophrenie bekommen Menschen mit Schizophrenie mehr Neurologen als bei Nichtrauchern mit derartigen Krankheit. Die hohen Cotininkonzentrationen sind deutlich mit zwei Negativsymptomen verbunden: der passiven Rückzug und der sozialen Vermeidung. Diese Ergebnisse wurden von J.-E. Strang und H. Nybäck in einer Untersuchung erzielt, in der sie die Cotininkonzentration im Speicher bei 22 ambulanten Schizophreniepatienten, 51 stationär psychiatrischen Patientinnen (darunter 20 schizophrene Patienten) und 18 Gesunde Kontrollen erhoben.

Weiteres Ergebnis: 82% der ambulanten und 70% der unter stationär betreuten Schizophreniepatienten waren Nichtraucher. Der Anteil der Nichtraucher lag bei 58% unter denen ohne Psychosen. Psychiatrische Rauchpatienten waren im Gegensatz zu Nichtraucherpatienten dadurch gekennzeichnet, dass im Durchschnitt früher geisteskrank, etwas jünger war und auf häufigere stationäre ist zurückblickten.

Verglichen mit dem Nichtraucher erhalten Rauchende im Schnitt beinahe doppelt so viele Neurologie. Anhand der geschilderten Angaben schließen die Autorinnen und Autoren, dass schizophrene Patienten stärker rauchen (wahrscheinlich durch Einatmen von verstärkte). Anscheinend verwenden sie Nicotin als eine Art der Selbstbehandlung, um vor allem mit Negativsymptomen besser umgehen zu können. Nach wie vor ist zu spekulieren, in welchem Umfang das intensivere Rauchen auch dazu dient, die störenden Wirkungen von Nervenleptika (insbesondere extrapyramidale motorische Nebenwirkungen) zu mindern.

"Ãhnliche Meinungen teilen K. Kattapan und seine Mitarbeiter in einer Ã?bersichtsarbeit Ã?ber â??Warum rauchen Schizophrenie-Patienten?â?? In der Schweiz wird darauf hingewiesen, dass Nicotin die kognitiven Grundfunktionen bei schizophrenen Menschen verbessert. Auch die Maßnahmen der Datenverarbeitung (Gating) günstig sprechen auf den Nikotingehalt an. Doch intensiveres Rauchen hat seinen Preis: Die betreffenden schizophrenen Patientinnen und Patienten zeigen eine Zunahme von Morbidität und Mortalität Tabakfolgeschäden (insbesondere in Gestalt von Atemwegs- und kardiovaskulären Erkrankungen).

Rauchen Sie nicht mehr - nur Ihre Meinung spielt nicht mehr mit ihm.

Wer über das Rauchen nachdenkt, hat nur einen Ausweg: eine rauchen. Sie wollten mit dem Rauchen aufhören. Erst wenn Sie sich für das Rauchen des nächsten entscheiden, nimmt die innere Spannung ab. Bei dem Entschluss, einen zu rauchen, hört der Gedanke plötzlich mit der Folter auf.

Andernfalls würde dein Verstand dich nicht in Frieden zurücklassen, bis das Nicotin dein Hirn erlangt hat. Deine Überlegungen stellen sicher, dass du nicht mit dem Rauchen aufhören kannst. Dir (dem Gehirn) ist es gleichgültig, ob du mit dem Rauchen aufhörst oder nicht. Der Gedanke ist umsonst. Sie können nicht nur abgeschaltet werden.

Der Staat, in dem sie ausgeschaltet werden, wird von Ärzten als Tot bezeichnet. Selbstverständlich benötigt der verstorbene Rauchende keine weiteren Zigarren. Doch ist der Tot nicht wirklich eine wirkliche Alternative zum Rauchen, oder? Halten wir uns also an die Überlegungen, die sich mit dem Rauchen einer Kippe beschäftigen. Ich befürworte, dass die meisten Menschen, die nicht rauchen, nicht einmal wissen, wie sie vorgehen.

Manche sind erstaunt, dass sie überhaupt etwas denken. Mitunter fragt mich der Kunde auch, ob er Schizophrenie hat, weil er seine Meinung hört. Dann besänftige ich meine Kunden, indem ich ihnen sage, dass die schizophrenen Menschen nicht erkennen können, ob das, was sie vernehmen, ihre eigenen oder fremden Vorstellungen sind.

Natürlich kannst du auch deine Meinung dazu erkennen, dann gehörst du zu den Menschen, die sich hauptsächlich auf den Sehkanal konzentrieren. Aber lasst uns bei den akustischen Überlegungen verharren, die ihr drinnen hört. Seien Sie unbesorgt, Sie sind jetzt nicht krank. Falls sich qualvolle Überlegungen nicht ausschalten ließen, könnte es sehr hilfreich sein, dem Hirn eine andere Möglichkeit zu bieten.

Ein Weg quasi, der die qualvollen Überlegungen "beruhigt". Weil wenn deine Gefühle dich nicht mehr foltern, kannst du mit dem Rauchen aufhören. Doch warum sollte die Rauchentwöhnung immer aufwendiger sein?

Mehr zum Thema