Schimmelpilzallergie Symptome

Symptome einer Schimmelpilzallergie

So können sich die Symptome hinter einer anderen Allergie "verstecken". Die Symptome einer mehrjährigen Rhinitis, die unter Umständen auftreten können. Der Schimmelpilz und seine Symptome sind eine allergische Reaktion auf Sporen von Schimmelpilzen wie Alternaria alternata, Aspergillus, Cladosporium. Die Schimmelpilze können fast alle Materialien angreifen, besonders wenn sie feucht sind. Ja, es ist durchaus möglich, dass Menschen an einer Schimmelpilzallergie leiden und verschiedene Symptome zeigen.

Pilzallergie: Wie entsteht sie? Schimmelpilzquellen? Behandlung?

Schimmelallergien können das ganze Jahr über auftreten. Aber es gibt auch "Spitzenzeiten", in denen die Symptome besonders schwerwiegend werden können. Ab wann haben Schimmelsporen "Hochsaison"? Welcher Schimmelpilz ist für Allergiker geeignet? Herr Dr. Zieglmayer, bei welchen Zeichen sollte man auf eine Schimmelpilzallergie achten?

Die Verdachtsmomente einer Schimmelpilzallergie entstehen, wenn der Patient akute Symptome einer Allergie in Verbindung mit einer hohen Luftfeuchte entwickelt. Waldläufer, die nach einer Dusche im späten Sommer über die allergischen Atemwegsbeschwerden klagten, sind verhältnismäßig anfällig für Schimmelpilzallergien. Expositionsbedingte Inhalationsbeschwerden in einer feuchten Umwelt sind ein deutliches Indiz.

Also tritt eine Schimmelpilzallergie nicht nur im Haus, sondern auch in der Außenwelt auf? Vor allem in der Freien Wildnis tritt eine Schimmelpilzallergie auf. Die Patientinnen und Patienten, deren Schimmelpilzallergie auf Schimmelpilzbefall in den Räumlichkeiten zurückreicht, haben das ganze Jahr über unter den für sie charakteristischen Beschwerden zu leiden. 2. Häufig erklären diese Patientinnen auf Wunsch, dass sie in den betroffenen Zimmern einen muffigen Duft haben.

Bemerkt man bereits den Schimmelgeruch, so ist die Sporenzahl der Luftschimmelpilze verhältnismäßig hoch einzustellen. Was sind die Symptome einer Schimmelpilzallergie? Allergiker beklagen sich meist über die für eine allergische Niesen, Juckreiz und Rhinorrhoe charakteristischen Symptome. Symptome wie enge Brüste und Kurzatmigkeit, die für einen plötzlichen Anfall von Asthma charakteristisch sind, können ebenfalls auftreten.

Typische Symptome sind Inhalationsbeschwerden. Hautsymptome entstehen bei einer Schimmelpilzallergie nicht. Schimmelpilze gibt es viele. Können wir feststellen, welche Spezies besonders oft eine Allergie auslöst? Schimmelpilze gibt es zahllose, aber nur die wenigsten sind von allergologischer Bedeutung. Die allergischen Reaktionsschübe sind vor allem durch die Schimmelpilzart Alternaria alternata, Cladosporium herbarum, Penicillium notatum and Aspergillus fumigatus ausgelöst.

Ersteres gibt es sowohl drinnen als auch draußen, aber es gibt auch jahreszeitliche Highlights. Andere Schimmelpilze können zu Krankheitsbildern werden. Im professionellen Bereich sind diese Schimmelpilze jedoch relevanter. Zum Beispiel bei der Nahrungsmittelproduktion - Schimmelpilze, die in der Fermentation eingesetzt werden, können zu allergischen Symptomen werden.

Dies sind jedoch Seltenheiten, und das Arbeitsumfeld des Probanden muss im entsprechenden Produktionsprozess sehr genau auf allergene Schimmelsporen untersucht werden. Auch die vier oben genannten Schimmelpilze sind das ganze Jahr über in geschlossenen Räumen zuhause. Vor allem Alternaria alternata und Chladosporium herbarum können im Außenbereich gemessen werden, aber auch saisonal bedingt.

Aus diesem Grund haben Läufer mit Schimmelpilzallergien oft Probleme, wenn sie nach einem Regenguss durch den Regenwald gehen. Allerdings muss die Exposition gegenüber Schimmelsporen hoch sein, um allergologisch relevant zu sein. Schimmelsporen lösen also dosisabhängige Allergien aus. Hängt das Schimmelpilzrisiko auch mit dem Umfang des Schädlings zusammen?

Werden Schimmelsporen auf Lebensmittel, z.B. auf Broten oder Früchten, oder in der Pflanzerde gefunden, bedeutet dies nicht, dass Schimmelsporen auch in der Atemluft vorhanden sind. Schimmelpilze auf Nahrung oder Boden sind nicht unbedingt aerobbiologisch relevant. Das Einatmen von Schimmelpilzallergikern wird durch Schimmelsporen in der Atemluft und nicht durch Schimmelpilzbefall von Nahrung oder Boden ausgelöst.

Dieser Schimmelpilz typ ist nur für die Toxikologie von Bedeutung. Eine Biotonne ist daher für Allergiker nicht von Bedeutung. Maßgeblich sind die vier Schimmelpilzsorten Alternaria alternata, Cladosporium herbarum, Penicilium notatum and Adoptivpilz fumigatus, die auch in der Luft vorzufinden sind. Inwiefern können Allergiker den Schimmelpilzkontakt unterdrücken?

Den Schimmelpilz, der sich an den Innenwänden befindet, kann der Pflegebedürftige nur im Innenbereich einwirken. Die Schimmelpilze entstehen durch Feuchtigkeitseintrag und fehlende Durchlüftung. Diese Schimmelpilze kann man normalerweise riechen und wenn dies der Fall ist, gibt es eine riesige Schimmelpilzquelle, die man unbedingt entdecken sollte. In der Tat spielen die Dosen eine wichtige Rolle für die Schimmelpilzallergie, eine Allergie.

Kleine Mengen an Sporen in der Atemluft sind in der Regel auch für schimmelpilzempfindliche Menschen kein Hindernis. Im Falle einer Schimmelpilzallergie steht die Höhe der Exposition in direktem Zusammenhang mit den Krankheitssymptomen. Nur wenn eine bestimmte Schimmelpilzkonzentration in der Raumluft erzielt wird, reagiert der Schimmelpilzallergiker. Bei einigen Patientinnen und Patienten treten kleine Mengen von Sporen mit schweren Krankheitsbildern auf, bei anderen nur geringfügige Erkrankungen auch bei hohem Anteil von Schimmelpilzsporen in der Atemluft.

Man sagt, dass sich Haushaltsstaubmilben auch gern von Pilzen nähren. Ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Patient mit einer Schimmelpilzallergie eine Allergie gegen Milben entwickelt, höher? Die Speichermilben sind es, die vorgefaulte Teilchen aus Formen aufnehmen. Sie haben jedoch nichts mit Schimmelsporen zu tun, die in der Atemluft liegen und bei sensiblen Menschen zu allergischen Symptomen führen.

Haushaltsstaubmilben zählen jedoch zu den Hauptauslösern von Allergie und Schimmelsporen zu den Nebenauslösern von Hausstaub. Damit ist die Gefahr einer Allergie gegen Schimmelpilze sehr hoch. Allerdings nicht in einem kausalen Zusammenhang, sondern durch das Erscheinungsbild des Allergiemarsches. In der Regel entwickelt der Allergiker zuerst eine Allergie gegen diese Erreger.

Weitere allergische Reaktionen treten dann bei sekundären Allergieauslösern auf. Hierzu zählen beispielsweise Unkraut, Schimmelsporen und Tierhaar. Was ist bei einer Schimmelpilzallergie zu beachten? Wenn die Ursache für die Verschmutzung der Raumluft mit Schimmelsporen in den eigenen Wohnungen zu suchen ist, sollte man die Schimmelpilzquelle so rasch wie möglich ausfindig machen und umbauen.

Das Bad ist nach Meinung vieler Patientinnen und Patienten eine häufige Quelle für Pilzbefall. In der Tat sind jedoch die häufigste Quelle für Pilzbefall in Interieurs die Wohnküche und das Wohnraum. Werden solche Schimmelpilze gefunden, sollten sie sofort entfernt werden. Schimmelpilze können jedoch wenig gegen die Belastung im Außenbereich tun. Als nächster therapeutischer Schritt in der Schimmelpilzallergie wäre die Symptombehandlung der Schimmelpilzallergie zu nennen.

Der symptomatischen Versorgung kommt besondere Bedeutung zu, da eine gezielte immuntherapeutische Versorgung von Schimmelpilzallergikern nicht möglich ist, bevor die Symptome der Atemwege unter Kontrolle sind. Gezielte immuntherapeutische Maßnahmen sind die einzige ursächliche Maßnahme bei Schimmelpilzallergie, aber es gibt einige besondere Merkmale. Weshalb müssen die respiratorischen Symptome einer Schimmelpilzallergie beherrscht werden, damit eine gezielte immuntherapeutische Betreuung möglich ist und was ist bei der speziellen immuntherapeutischen Betreuung einer Schimmelpilzallergie zu berücksichtigen?

In der speziellen Schimmelpilztherapie gibt es ein Standardisierungs- und Dosierungsthema. Die Hintergründe: Die Impfstoff-Extrakte für die gezielte immuntherapeutische Behandlung von Schimmelsporen sind sehr schwierig zu vereinheitlichen, da das Startmaterial sehr unterschiedlich ist. Eine Chargen-Toleranz von bis zu 200% des Hauptallergens ist nach den rechtlichen Anforderungen des European Pharmakopoö möglich; dies ist sehr weit definiert, aber bei Schimmelpilzen immer noch schwierig zu realisieren.

Darüber hinaus werden Schimmelpilzextrakte ausschliesslich mit Extraktionspräparaten mit vollständig konservierter IgE-Reaktivität verarbeitet, was insbesondere bei der Asthmatik zu Beschwerden führt. Primärpatienten, die für eine spezielle immuntherapeutische Behandlung vorbestimmt sind, d.h. Asthmatiker, müssen also hinsichtlich der Symptome beständig sein, um mit der immuntherapeutischen Behandlung beginnen zu können.

Ein weiteres Problem bei der speziellen immuntherapeutischen Behandlung von Schimmelpilzen besteht darin, dass nur für die gebräuchlichsten Schimmelpilzsorten Auszüge verfügbar sind. Bei den Extraktherstellern war der Formenbau schon immer mangelhaft.

Auch interessant

Mehr zum Thema