Sars Vogelgrippe

Vogelgrippe Sars

Ebola, Vogelgrippe, SARS, Virusgrippe, Schweinegrippe in Mexiko, Mexiko-Grippe. Dies war auf Waldsterben, BSE, SARS, Vogelgrippe und Schweinegrippe wie SARS oder echte Grippe zurückzuführen. West-Nil-Fieber, SARS, Vogelgrippe, HIV. Die Vogelgrippe in China beunruhigt die Chinesen.

WHO: Vogelgrippe schlechter als SARS

Der WHO-Regionaldirektor Shigeru Omi in Vietnam sagte bei der Eröffnungsveranstaltung einer 3-tägigen Vogelgrippe, die Folgen einer solchen Seuche seien sicherlich groß. Im Mittelpunkt der Tagung stehen langfristige Maßnahmen zur Tilgung des Krankheitserregers der Vogelgrippe, wie die besonders schwerwiegende Variante der Vogelgrippe heißt.

Vogelgrippe, Zika, MERS - Welche Krankheit kommt als nächstes? Auszug aus dem Bildarchiv

HIV, SARS, Schweinegrippe, MERS, Ebola, Zika. Neue Erreger verbreiten sich ständig auf die Menschen. Billige Flüge rund um den Erdball, Intensivtierhaltung, Zerstörung von Ökosystemen, all das führt immer wieder dazu, dass Krankheitserreger aus dem Urwald in die Stadt eindringen. Die Ebola ist ein gutes Beispiel für Ab Osterhaus: "Wenn wir die Impfungen jetzt haben, benötigen wir sie nicht mehr.

Gegen Ebola haben wir mehr als zehn Impfungen. Aber jetzt gibt es viele andere Erkrankungen, die wie Ebola ausbrechen. Selbst hat er zahlreiche Tierviren identifiziert und identifiziert und geholfen, Impfungen gegen einige der für den Menschen bedeutsamen Erkrankungen zu entwickeln. Aber diese Impfungen können grundsätzlich erst beim erneuten Auftreten verwendet werden, und dafür ist ein neuer Erreger zuständig - ein Hasen- und Igelrennen.

Daher raten Ab Otto und andere Wissenschaftler, die Entwicklung von Impfstoffen nicht zu verzögern, bis es zu einem echten Seuchenausbruch kommt: "Was wir also in der Friedenszeit wirklich tun sollten, ist, uns auf all diese unterschiedlichen Erkrankungen vorzubereiten. "Das bedeutet nicht, dass für jeden Krankheitserreger, der eine Fledermaus in Borneo angreift oder dass in Südamerika ein eigener Impfschutz auf Lager ist.

Vielmehr sollten für die großen Virusgruppen geeignete Platformen vorbereitet werden, mit deren Unterstützung es möglich ist, schnell Impfungen für Krankheitserreger zu erhalten, die spezifische Beschwerden verursachen. Die bekannte Grippe-Impfung macht deutlich, dass dies prinzipiell möglich ist: "Wir benötigen jedes Jahr einen neuen Grippeimpfstoff und haben dafür ein entsprechendes Verfahren erarbeitet.

Falverviren sind gelbes Fieber auslösende Erreger. Zika und Dengue sind alle in derselben Truppe. So könnte man einen lmpfstoff gegen diese Virusgruppe herstellen. Häufig folgen die Einzelviren einer solchen Arbeitsgruppe ähnlichen Vorgehensweisen und benutzen gleiche Bahnen. An dieser Stelle können Ausgangspunkte für einen Impfschutz gefunden werden, der von einem auf ein anderes Krankheitsbild übertragbar ist.

Fragmente des neuen Virustyps werden dann in diese Carrier-Viren eingearbeitet, um eine bestimmte Immunreaktion auszulösen. Die Untersuchungen am Menschen lassen sich sehr weit fortsetzen und nutzen dann das Oberflächenprotein der ersten Wahl, das dann durch das in Umlauf befindliche Erregervirus repräsentiert wird. So bekommt man sehr, sehr rasch einen lmpfstoff.

Doch Stephan Ludwig vom Lehrstuhl für Molekularvirologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster erkennt ein Problem: Diese genetisch veränderten Vakzine führen in der Regel nicht zu einer besonders starken Immunantwort: "Das Gute ist, dass - wenn man dann mit einem bestimmten Vakzine einsteigt - der Protektionsgrad viel höher ist.

So können Sie über diese Plattform eine solche Primärimpfung beschleunigen und dann später mit speziellen Vakzinen wieder einsteigen und einen so genannten Boost-Effekt der Vakzination und damit einen stärker schützen. "Ab Osterhaus und seine Partner haben das Funktionsprinzip der Impf-Plattform für Koronaviren, einschließlich SARS- und MERS-Viren, getestet.

MERS Viren vervielfältigen sich meist in Kamele, verursachen aber manchmal auch beim Menschen Ausbrüche: "Und dann haben wir einen solchen lmpfstoff gemacht. Jetzt haben wir den lmpfstoff. Jetzt wissen wir recht rasch, wie man einen lmpfstoff gegen Coronaviren herstellt. Dieser Erreger verursacht immer wieder kleine Seuchen, auch weit entfernt von seinem Ursprung auf der Araberhalbinsel.

Doch für Ab 0sterhaus ist es wichtig, dass das Konzept einer Impfstation für Koronaviren durchgesetzt wird. Sollte ein anderer Krankheitserreger in dieser Kategorie zu Problemen führen, sollte es möglich sein, frühzeitig einen lmpfstoff herzustellen, um den Krankheitsausbruch eindämmen zu können. Es ist natürlich wichtig, dass Problemviren rasch erkannt werden, und auch hier hat sich in den vergangenen Jahren viel bewegt.

Inzwischen hat die WHO, die WHO, ein solches Überwachungssystem für diesen Bereich aufgesetzt. Wenn es sich wirklich um einen neuen Fall von Krankheit ausbricht, müssen die lokalen und globalen Politiker die neuen Chancen, die die Naturwissenschaften bieten, ausnutzen.

Mehr zum Thema