Sarkoidose haut Therapie

Haut-Sarkoidose Therapie

Begleiterscheinungen einer langfristigen Kortisontherapie (Knochenschwund, Pergamenthaut, Zuckerstoffwechselstörung, Fettleibigkeit). Lungen-Sarkoidose hat keinen allgemeinen Konsens oder Osteoporose (Knochenschwund); wahrscheinlich hauptsächlich verursacht durch die Glukokortikoid-Therapie der Sarkoidose; Synovialitis (Endokarditis). und informieren Sie über Therapiemöglichkeiten.

Herz, Haut, Nervensystem und Bauch sowie radiologische,.

Die Sarkoidose - Therapie / Therapie

Cortison ist immer noch die Therapie der Wahl bei Sarkoidose, wenn es eine Therapie gibt. Es gibt auch eine Behandlungsindikation für Augenbefall, bei der eine örtliche Therapie in der Regel ausreicht. Mit der Lunge Sarkoidose gibt es keinen allgemeinen Konsens bzw. durch größere Untersuchungen gesicherte Handlungsempfehlungen für welche Untergruppen eine Behandlungsindikation bestehen.

Richtwerte für die Cortisontherapie in Form von Tabletten können jedoch bei fortschreitendem Funktionsverlust (Lungenfunktion oder Diffusionskapazität) oder in Zusammenhang mit entsprechenden Symptomen (Kurzatmigkeit) - bei nicht anderweitig behandelbaren Hustensymptomen dagegen weniger häufig - vorliegen. In keinem Fall ist das Röntgenergebnis der einzige Grund für eine therapeutische Beurteilung, wenn eine Diagnose gestellt wird. Wurde die Grundsatzentscheidung zur Einleitung einer Systemtherapie getroffen, so ist beträgt die Anfangsdosis zwischen 30 und 40mg Prednison/Tag mit einer Dosisreduzierung von 5mg/d in 14-tägigen Abständen bis zu einer Wartungsdosis von 10-20mg/d über eine Gesamttherapiezeit von 6 bis 9 Monate unter angemessener medizinischer und funktio naler Überwachung.

Eine Nahrungsergänzung mit Vitaminen D und Calcium muss gewährleistet sein, wenn es keine erste Hyperkalzämie gibt. Möglichst alternativ zur Kortikosteroide therapie mit Unverträglichkeit oder auch als Steroid sparende Variante bzw. mit Progress trotz geeigneter Therapie kann Asathioprin in einer Tagesdosierung von 2 bis 3mg/kg Körpergewicht eingesetzt werden. Methotrexat ist eine weitere Möglichkeit, die neben einer cytotoxischen Wirkung auch einen möglichen antientzündlichen-Effekt haben kann.

Sarkoidose ist in der Regel eine prognostische Krankheit und die meisten Betroffenen benötigen keine besondere Therapie. In mehr als Hälfte von Sarkoidose Betroffenen kann eine Verkleinerung innerhalb von drei Jahren nach der Diagnose und innerhalb von zehn Jahren in bis zu zwei dritteln ohne jegliche funktionelle Beeinträchtigung beobachtet werden. Nur etwa ein Drittel der Patientinnen hat eine chronische fortschreitende Sarkoidose.

Sarkoidose, eine entzündlich-granulomatöse Multisystem-Krankheit unbekannter Herkunft, betrifft vor allem die Lungen und die mediastinalen Knoten, kann aber auch das Innere, die Niere, die Sehkraft und das zentrale Nerven-System betreffen. Histopathologische Korrelation ist der Hinweis auf nichtverkäsender granulomas, aber die Diagnose verlangt immer den Ausschluß anderer Fehler. Obwohl bei der immunpathogenetischen Behandlung der Krankheit weitreichende Erfolge erzielt wurden, bleiben Corticosteroide die Therapie der ersten Wahl für eine bestimmte Krankheit.

Die Mehrheit der Sarkoidosekranken benötigt keine Therapie mit einer Heilungsrate von bis zu zwei Drittel ohne Therapie innerhalb von zehn Jahren.

Mehr zum Thema