Robert Koch Tuberkulose

Tuberkulose bei Robert Koch

der brillant an Tuberkulose litt. Er entdeckt in Berlin die Erreger von Tuberkulose und Cholera. und mikroskopische Bilder von Tuberkulosebakterien. in seinem Vortrag über die "Ätiologie der Tuberkulose". Die Tuberkulose nimmt weltweit zu.

Robert-Koch: ein Riese gestaffelt

Vor 110 Jahren wurde er mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet - aber Koch hatte auch eine Schattenseite für den Welttag der Tuberkulose. Zuerst infizierte der Mediziner und Wissenschaftler Koch Versuchskaninchen, dann züchtete und mikroskopierte bakterielle Kultur. Jetzt wollte Koch als Retter dieser vernichtenden Plage in die Vergangenheit eindringen.

Die Tuberkulose war damals in Europa und Amerika weit verbreitet - es wird geschätzt, dass jeder siebente Bundesbürger an Tuberkulose erkrankt ist. Allerdings gab es keine effektive Therapie, und Kochs Arbeit hatte bisher keine gezeigt. An seinem Liebhaber Hedwig und sich selbst hat er die Tuberkulinprobe gemacht, beide waren zuvor intakt. 1901 wurde von Behring der erste Nobelpreis für Medizin verliehen, sehr zum Leidwesen Robert Kochs in der Seuchenforschung.

Auch auf seinen langen Fahrten nach Afrika und Neuguinea kämpfte er gegen die Krankheit und den Malariaerreger, unter denen er selbst leide. 1905 wurde Koch für seine Erfindung des Tuberkuloseerregers mit dem begehrten Physio- oder Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet: Prof. Caroline Kisker interveniert in den Cholesterinstoffwechsel des Bakterien, um neue aktive Substanzen zu erschließen.

Lebensmittelhygiene: Robert Koch - Reinheit - Verein

Koch will tatsächlich ein Forscher und Reisender wie sein Rollenmodell Alexander von Humboldt werden. Koch arbeitete bis zum Deutsch-Französischen Weltkrieg 1870/1871 als Allgemeinmediziner in Hamburg, Hannover, Potsdam und Rackwitz. Koch beschäftigt sich in seiner alltäglichen Praxis immer wieder mit Anthrax. In die Versuchstiere injiziert Koch kontaminiertes Fleisch - und jedes Mal, wenn er die Stöcke in den Tierkörpern vorfindet.

Mit Hilfe von bakteriellen Kulturen und entsprechender Langzeitbeobachtung unter dem Lichtmikroskop kann Robert Koch endlich nachweisen, dass die Stäbe lebende Organismen sind, die den schädlichen Anthrax anregen. Basierend auf dieser Erkenntnis arbeitet der Franzose Louis Pasteur an einem lmpfstoff gegen die Erkrankung. 1880 wurde der bisher nicht bekannte Landesarzt Koch nach Berlin versetzt, wo er die Bakterienabteilung des neuen Reichsgesundheitsamtes übernahm.

Koch kann seine Forschung in Berlin unter wesentlich günstigeren Voraussetzungen fortsetzen. Im Jahre 1882 verbesserte er die Vermehrung von bakteriellen Kulturen und entdeckte den Tuberkuloseerreger. Koch erfährt auch die Ursachen der Cholera: "Aber Robert Koch ist nicht nur erfolgreich. Auf dem zehnten Medizinischen Kongress 1890 in Berlin stellte er einen lmpfstoff gegen die weit verbreitete Tuberkulose vor: die Tuberkulose.

Hier versammeln sich mehrere tausend Tuberkulosekranke, weil sie erwarten, vom Fachkoch geheilt zu werden. Unglücklicherweise liefert das Blutserum nicht das, was Koch versprochen hat. Viele Testpersonen kommen ums Leben, Koch muss das Medikament zurueckziehen. Im Jahre 1891 wird Koch Direktor des Berlinischen Institutes für Infektiologie, später Robert-Koch-Institut. Koch hat in Südafrika ein Medikament gegen die dort grassierende Viehseuche auf den Markt gebracht.

Für seine grundlegenden Arbeiten zur Tuberkulose erhielt Robert Koch 1905 den Medizinnobelpreis.

Mehr zum Thema