Rezidivierende Atemwegsinfekte

Wiederkehrende Atemwegsinfektionen

Wiederkehrende chronische Atemwegsinfektionen können bei Kindern zu Entwicklungsstörungen und einem erhöhten Asthma-Risiko führen. Viele übersetzte Beispielsätze mit "recurrent respiratory infections" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. ungewöhnlich häufige recurrent respiratory infections sollten. Wiederkehrende Atemwegsinfektionen bei Kleinkindern und Schulkindern erfolgreich behandeln (Termin abgesagt). ein gewisses Risiko für chronische Krankheiten wie chronische oder rezidivierende Bronchitis.

Und was ist eine Option?

Zum dritten Mal in Folge besucht der 29-jährige seine Ärztin oder seinen Arzt wegen einer Atemwegserkrankung. Er ist Nichtraucherin, hat keine chronische Krankheit und war in letzter Zeit nicht im Auslande. Atemwegsinfektionen sind oft und per se kein Anlass, von einer Immundefizienz auszugehen. Weiterführende Abklärungen sind nur sinnvoll, wenn die Infektion ernst ist, trotz Standard-Therapie andauert, unvorhergesehen oft wieder auftritt oder ein außergewöhnlicher Krankheitserreger lokalisiert wird, schreibt zwei englische Mediziner vom University Hospital St. James, Lee, im Britischen Medizinjournal1 unter dem Kürzel Spurs, das für severe, persistent, unusual und recurrent steht, zur raschen Einarbeitung.

Während der Untersuchungen waren Basalrassel über beiden Lunge spürbar. Im Sputum konnte die Haemophilusgrippe kultiviert werden. Wiederkehrende Infekte mit Haemophilus grippe oder Pneumokokkus sind häufig bei chronischer Herzinsuffizienz, bei Asthma und Bronchiektasien. Eine Immundefizienz HIV-Infektion ist aufgrund des Krankheitsbildes kaum zu erwarten.

Der sekundäre Antikörper-Mangel tritt in der Regel bei bösartigen Lymphkrankheiten auf, weniger oft bei Eiweißverlust über die Nieren oder den Magen-Darm-Trakt. Weil es keine Gewichtsabnahme, Lymphknotenschwellung, kein Fieber und keine Milzvergrößerung gibt, ist eine bösartige Krankheit des Lymphsystems nicht wahrscheinlich. Oft werden diese Krankheiten erst verspätet erkannt. Hier ist das Infektionsrisiko mit eingekapselten Keimen, besonders mit Lungenentzündung, signifikant gestiegen.

Allerdings gibt es auch Patientinnen mit wiederholten Infektionen der Sinopulmonalarterie, die die humorale Aktivität signifikant reduziert haben, deren Immunoglobulinspiegel aber nur geringfügig unter dem Standard-Referenzbereich liegen. Die Elektrophorese von Blutserum und Harn wird zum Nachweis von Serumparaproteinen oder freien leichten Ketten im Harn empfohlen, wie sie bei Multiplem Muskelkarzinom und anderen lymphatischen Krankheiten vorkommen. Diese Krankheiten können zu einer zweiten Unterzuckerung führen, die zu wiederkehrenden Infektionen führen kann.

Die myeloproliferative Krankheit wäre bei diesem Mann jedoch recht unüblich; die Häufigkeit nimmt mit dem Lebensalter zu. Auch bei wiederkehrenden Atemwegsinfektionen sollten andere Atemwegserkrankungen wie Bronchiektasien, Mukoviszidose oder Ziliardyskinesien gesucht werden. Cystische Myokardinfibrose wird durch das Vorhandensein dieser Krankheit in der Gruppe angezeigt. Weitere Indikationen für eine Atemwegserkrankung sind anhaltende Erkältung, chronischer Schnupfen, nasale Polypen, Entzündungen der Nasennebenhöhlen, wiederkehrende Ohrenentzündungen und Taubheitsgefühle.

Die Konzentration von lgG, IgA und lgM wurde beim Patient signifikant reduziert. Bei diesen Patientinnen treten in der Regel Strukturschäden der Lunge auf.

Mehr zum Thema