Rauchstopp

Rauchstopp

Der Blutkreislauf verbessert sich kurz nach dem Rauchstopp, der graue Schleier weicht einer natürlichen, rosigen Gesichtsfarbe. Schon eine Woche nach einem Rauchstopp sinkt der Blutdruck. Ein Ex-Raucher hat zwei Jahre nach einem Rauchstopp fast das gleiche Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie ein Nichtraucher auf Lebenszeit. Eine Raucherentwöhnung verbessert den Erfolg der medikamentösen Behandlung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sind hier Spitzen gegen das Essen als Ersatzbefriedigung beim Beenden des Rauchens.

Rauchstopp-Wettbewerb

Bis 2017 findet der Rauchstopp-Wettbewerb statt, ab 2018 starten wir ein weiteres Vorhaben zum Themenbereich Rauchstopp. Nähere Angaben dazu sind auf dieser Website im Laufe des Geschäftsjahres 2018 zu lesen. Wer auf der Suche nach Hilfestellung bei der Raucherentwöhnung ist, findet auf der Website des Schweizerischen Tabakpräventionsverbandes (www.at-schweiz.ch) Hilfestellung bei den Betreuern der Raucherentwöhnungsstelle oder Tips zur Raucherentwöhnung, Infos zu Einzelberatung oder Gruppenkursen sowie Arzneimittel.

Wenn Sie mehr über den Rauchstopp-Wettbewerb 2017 wissen wollen, finden Sie hier die Anmeldebedingungen und die Sieger.

Wunderschön dank Rauchstopp: die Schale wechselt ohne Zigarette.

Das Gute: Wenn Sie mit dem Raucher aufhören, belohnen wir Sie mit einer schöneren Gesichtshaut. Zur Jahreswende haben viele entschieden, mit dem Tabakkonsum aufhören. Nachfolgend erfahren Sie, warum ein Rauchstopp so bedeutsam für eine strahlend schöne Gesichtshaut ist. Derjenige, der jeden Tag nach dem leuchtenden Stiel greifen will, setzt seine Körperhaut mehr als 4.000 verschiedenen Giftstoffen aus. 90 davon sind erwiesenermaßen krebserzeugend.

Nicht nur das: Während sich viele der schädlichen Folgen in unserem Körper ereignen, verändert sich auch das Aussehen der Raucher langsam. Durch den Rauch wird unsere Hautzustand allmählich schlechter. Nicotin und Kohlenmonoxyd reduzieren auch die Blutzufuhr zur Epidermis. Zigarettenqualm ist auch für einige Noppen und Trockenflecken im Gesichtsbereich verantwortlich.

â??Wer den Kippen aber den Ausweis gibt, darf sich schon bald Ã?ber eine schönere Haut freuen.â?? Der Blutkreislauf wird kurz nach dem Rauchstopp besser, der Grauschleier geht in eine natürliche, rosige Gesichtfarbe über. Mit der Zeit erholt sich die ausgetrocknete Gesichtshaut, das Spannungsgefühl lässt nach. Zum Beispiel wird von vielen berichtet, dass sich die Epidermis nach einigen Tagen ohne Zigarette wieder glatter fühlt.

Die Tatsache, dass sich durch das Rauchen die Entwicklung von Noppen und Unreinheiten der Gesichtshaut begünstigen lässt, wurde bisher durch mehrere Untersuchungen untermauert. Dies ist auf den permanenten Sauerstoff- und Nahrungsmangel zurückzuführen, der den hauteigenen Schutz aus dem Gleichgewicht gebracht hat. Sie können besser in die Oberhaut penetrieren und zu schmerzhaften Infektionen führen. Durch die schlechte Blutzirkulation verheilen die Noppen auch noch mehr.

Am besten ist es, auf eine Zigarette zu verzichten, um die Pickel zu lindern oder sie sogar als Rauchender abzulegen. Die Räucherung fördert die Alterung der Epidermis, sie darf nicht geschüttelt werden. Nicotin senkt den Vitamin-C-Gehalt in der Schale. Es ist ein wichtiger Antioxidant und schÃ?tzt die hauteigene Abwehr. Sie ist ohne Vitamine und Mineralien freie Radikale ausgesetzt: Sie wird erschlafft und zerknittert.

Unglücklicherweise ist dies der Fall: Sie können bereits durch das Nichtrauchen verursachte Fältchen nicht mehr umkehren.

Auch interessant

Mehr zum Thema