Rauchfrei Positive Folgen

Nichtraucher Positive Folgen

Die Nikotinabhängigkeit macht psychisch und physisch süchtig, deshalb ist ein starker Wille besonders wichtig, um rauchfrei zu werden. Die Betroffenen sollten sich immer an die positiven Folgen eines Lebens ohne Rauchen erinnern, insbesondere im Hinblick auf ihre Gesundheit. Sie sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass die vollständige Raucherentwöhnung nach einigen Tagen noch nicht abgeschlossen ist. Denken Sie daran, wie lange und wie viele Zigaretten Sie geraucht haben. Lobt regelmäßig die Ausdauer und feiert Bühnen wie "einen Monat rauchfrei".

Was kann man den Rauchern bei der Raucherentwöhnung helfen?

Sie ist kostspielig, äußerst gesundheitsgefährdend und in den meisten Bundesstaaten vertreibt sie Sie auch bei strömenden Regenfällen aus der heimeligen Kneipe: Es gibt viele gute Argumente, mit dem Tabakkonsum aufhören. Wusstest du, dass die eingeatmeten Verschmutzungen Zuckerkrankheit fördern, dass Katarakte häufig auftreten und dass dadurch beim Mann Krebs, Bauchgeschwüre und erektile Dysfunktion entstehen können?

Eine Rauchpause ist immer lohnenswert - unabhängig vom Lebensalter und unabhängig davon, wie lange zuvor geräuchert wurde. Was kann man den Rauchern sagen? Den Willen, mit dem Tabakkonsum zu brechen, muss immer derjenige selbst haben. Wer jemandem in seiner Nähe mit seiner Absicht behilflich sein will, sollte sich zuerst über die Abhängigkeit aufklären.

So können Sie zum Beispiel durch den Erfahrungsaustausch mit früheren Raucherinnen und Rauchenden herausfinden, welche Etappen und Problemstellungen zu bewältigen sind. Erkundigen Sie sich im Vorfeld, welche Vor- und Nachteile Sie am besten beim Thema Rauch erentwöhnung sehen und warum Sie jetzt Schluss machen wollen. Was können Sie ganz konkret mithelfen? Schaffen Sie Abwechslung, wenn sich der Ex-Raucher um die Zigarette dreht und hilft ihm, eine Alternative zum Zigarettenrauchen zu entwickeln.

Man kann dem Rauchenden beim Rückzug sein Lebensziel zeigen: er kann besser durchatmen, er hat genug für andere Sachen, er ist frei von Abhängigkeiten und kann seinen Lebensalltag selbstbestimmen. Lobt regelmässig die Ausdauer und feiert Bühnen wie "einen ganzen Tag rauchfrei". Es sollte alles Positive angegangen werden: dass seine Gesichtshaut seit dem Anhalten frisch wirkt oder dass der unerfreuliche Tabakduft verschwunden ist.

Wenn der ehemalige Raucherwunsch zu groß wird und er eine Kippe räuchert, erkläre ihm, dass dies kein Misserfolg ist - sondern nur ein Slip. Auf dem Weg zum Non-Raucher begleiten wir Sie. Grundvoraussetzung: Der Willen zum Anhalten muss da sein! Dabei ist es unerheblich, ob die eigene oder die der Passivrauchenden Menschen, die Modellfunktion gegenüber dem Kind oder Kostengründen sind.

Es gibt viele Wege mit dem Tabakkonsum zu beginnen und es gibt für jeden eine geeignete Therapie. Möglicherweise haben Sie schon eine Weile darüber nachgedacht, anzuhalten, dann benutzen Sie unser Produktangebot als wichtigen Beitrag zu einem längeren und besseren Dasein. Sie können auch ganz bequem am Computer "OnlineCoach Smoke-free" einsteigen! Wer wirklich mit dem Rauchen aufgehört haben will, kann es tun!

Mehr zum Thema