Rauchentwöhnung Schlaflosigkeit

Die Raucherentwöhnung Schlaflosigkeit

Schockfotos gegen den Glühstrunk: Eine neue App soll Kindern und Jugendlichen die Lust am Rauchen nehmen. Am Anfang stehen jedoch Gesundheit, Angst vor Krankheiten, Abhängigkeit, Kosten, vergilbte Zähne, Raucherfalten und soziale Ausgrenzung. Außerdem führt das Rauchen zu einem Anstieg der freien Radikale im Körper, so dass unser Körper höhere Mengen an wichtigen Antioxidantien wie Vitamin C und E, Beta-Carotin, Ubichinol, Glutathion und Alpha-Liponsäure benötigt. Rauchen Sie abends keine Zigaretten. Sie können jedoch zu Übelkeit, Schlaflosigkeit und Kopfschmerzen führen.

Raucherentwöhnung Tips zur Raucherentwöhnung

Bei aller guter Beratung gibt es immer noch eine beachtliche Zahl von Raucherinnen und Raucher, die ihre Abhängigkeit nicht beenden wollen oder können. Und das, obwohl das Tabakrauchen die Ursachen für eine große Zahl von gesundheitlichen Problemen wie z. B. Lungen-, Herzund Atemwegskrankheiten ist. Aber egal wie hart die Raucherentwöhnung auch sein mag, jeder kann mit dem Rauchen aufhören und es gibt keinen Anlass, die Hoffnungen zu enttäuschen und es nicht noch einmal zu versuchen.

Passivrauchen ist nicht nur Ursache von Bronchialkrebs oder chronischer obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), sondern schädigt auch Herzen und Adern. Doch nicht alles, Nicotin macht abhängig und bewirkt: Darüberhinaus steigert das Tabakrauchen die Anzahl der Radikale im Organismus, so dass unser Organismus mehr wichtige Antioxidanzien wie die Vitamin E, Beta-Carotin, Ubiquinol, Gluutathion und Alpha-Liponsäure braucht.

Nicotin überschreitet die Blut-Hirn-Schranke, löst das Belohnungs-Hormon Doppamin aus und macht süchtig. Im Falle einer plötzlichen Raucherentwöhnung sind schwere physische und psychologische Entzugssymptome daher häufiger eine Selbstverständlichkeit. Die Raucherentwöhnung ist alles andere als einfach. Das ist der Hauptgrund, warum 70% aller Raucher nie Erfolg haben und nur etwa 7% auf Anhieb.

Ein paar Tipps, um endlich mit dem Tabakkonsum aufzuhören: Denken Sie an einen überzeugenden Anlass, mit dem Tabakkonsum zu beginnen. Eine sofortige Raucherentwöhnung setzt eine hohe Leistungsbereitschaft voraus und wird ohne sie kaum erfolgreich sein. Auch wenn einige Leute allmählich aufgeben wollen, ist es immer besser, über Nacht mit dem Tabakkonsum aufzustehen.

Wenn Sie mit dem langsamen Rauchverbot beginnen wollen, wollen Sie immer noch gerne und es ist schwierig, den Wunsch aufrechtzuerhalten, lange Zeit mit dem Rauchverbot aufzuhören. Stark rauchende Menschen mit schweren Entzugssymptomen können sie mit Nikotinpflaster, Pillen oder Kaugummi entlasten und sich vor allem von ihrer psychologischen Belastung erlösen. Wenn Sie sich erst einmal daran gewöhnen, nicht zu qualmen, ist es relativ einfach, Ihren Nikotinverbrauch täglich zu reduzieren.

Entferne alle Raucherutensilien wie z. B. Kippen, Ascher, Feuerzeug und alles, was dich daran erinnern könnte, aus deinem Zuhause, deinem Wagen oder deinem Arbeitszimmer zu räuchern, und zwar genau. Nicht nur körperlich, sondern auch geistig ist es eine Abhängigkeit und der Wunsch nach einer Kippe kann durch verschiedene Umstände induziert werden.

Machen Sie sich diese Fallen bewußt und vermeiden Sie sie so weit wie möglich. Die Raucherentwöhnung ist ein Ringen gegen sich selbst und es ist notwendig, sich selbst und seine Schwachstellen zu erkennen.

Mehr zum Thema