Rauchen Aufhören Sauna

Nichtraucher Sauna

Es ist noch gesünder, mit dem Rauchen aufzuhören. An Sonntagen zum Beispiel gehe ich in die Sauna und schaue, ob ich viel schlafen kann, und am Wochenende heißt es: Statt eine Zigarette und eine DVD zu holen, statt eine Schachtel am Kiosk zu kaufen, ist es besser, in der Sauna tief durchzuatmen. Der Gewichtszuwachs nach dem Anhalten ist in der Regel nicht dramatisch (drei bis fünf Kilo). Falls Sie drei Tage lang nicht mit dem Rauchen aufhören können, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die Sauna als Raucherin

Das weiß jeder Rauchende; die Kippe nach dem Essen als leckeres Extra-Dessert. Das Rauchen ist daher bereits in der Öffentlichkeit untersagt. Dennoch will der wahre Räucherer nicht lange auf seine "Fichten" verzichtet haben. Man mag es zu unterdrücken, wie gefährlich Rauchen ist. An einem gewissen Punkt litt zumindest jeder zweite Rauchende an einem chronischen Husten.

Wozu kann ein Rauchender gut sein? Regelmäßiges Saunieren ist definitiv ein guter Rat. Chronischen Infektionen kann man mit Schweiß in der Sauna gut begegnen, denn in der Sauna werden die selbstheilenden Kräfte unseres Organismus durch die Wärme wiederbelebt.

Dies zeigt sich zum Beispiel darin, dass nach der Sauna häufiger gehustet werden muss. Räucherhusten hat eine verkrampfte Muskulatur, kleine Muskeln in den Bronchen. Eine regelmäßige Saunabenutzung wird daher auch für starke Rauchende empfohlen. Zwei bis drei Std. vor und nach dem Saunabesuch sollten Sie jedoch nicht nach dem Glühstiel strecken.

Umgekehrt kann der gesundheitsschädliche Qualm besonders gut nach der Sauna in die Lunge eindringen. In der Sauna wird die Selbstregulierung des Organismus geschult - Rauchen hemmt, Rauchen schmälert, Sauna weitet die Adern. Schlussfolgerung: Besonders für Nichtraucher ist die Sauna gut, wenn man nach dem Saunabesuch mindestens 30 min. auf die folgende Kippe wartet.

Es ist noch besser, mit dem Rauchen aufhören. Ein paar Tips für die richtige Sauna: Austrocknende Getränke wie Energy Drinks, Kaffe und Spiritus sollten vor und nach einem Sauna-Aufenthalt gar nicht oder nur eingeschränkt konsumiert werden. Alternativ dazu empfiehlt es sich, Fruchtsäfte, Kräuter- und Früchtetee oder Trinkwasser zu konsumieren.

Vergewissern Sie sich, dass Sie in der Sauna genug trinken! Wenn Sie einmal pro Woche in die Sauna gehen, um zu schweißen, sollten Sie 2-3 Saunasitzungen haben. Für zwei Saunabesuche pro Woche reichen 2 Aufgüsse aus. Bei täglichem Saunabesuch genügt ein Saunabesuch. Im Grunde genommen geht man nicht in die Sauna, noch geht man mit Flip-Flops und anderen Kleidungsstücken in die Sauna.

Badezeug, Badetücher oder Bademantel müssen vor dem Eintritt in die Sauna ausgezogen werden. Das Badetuch wird in der Hütte längs auf die Saunaliege gestellt, so dass kein Schwitzen auf das Brennholz eindringen kann. Wenn Sie eine Dienstreise in die Sauna machen möchten und kein passendes Badetuch dabei haben, können Sie eines an der Rezeption des Spas borgen.

Beim Saunabesuch herrschen in der Sauna völlige Stille, so dass sich jeder Besucher auf seinen eigenen Leib konzentriert und in aller Stille erholt. Sie sollten ausreichend Zeit für einen Saunabesuch haben. Damit sich der Organismus nach jedem Sauna-Aufenthalt ausreichend Zeit zum Abkühlen und zur Erholung hat, sollte eine Ruhezeit von bis zu 20 Minuten einhalten werden.

Das Gleiche trifft auch auf den letzen Saunabesuch zu. Vor der Sauna empfiehlt sich die Nutzung von Sport- und anderen Fitnessangeboten. Ungelernte Menschen sollten kurz vor dem Saunaaufguss in die Sauna gehen und sich auf eine der niedrigen Sitzbänke legen - dort wird die Wärme weniger intensiv. Bei Unwohlsein die Sauna auch während des Infusionsbetriebes aufgeben.

Mehr zum Thema