Rauchen Aufhören Lasertherapie

Lasertherapie zur Raucherentwöhnung

Eine Behandlung ist in der Regel ausreichend, um das Rauchen mit dem Laser einzustellen. Mit der Facilitas Softlaser-Therapie zur Raucherentwöhnung können Sie mit ein wenig Willen zum Nichtraucher werden! Rückzugssymptome mit dem unwiderstehlichen Drang, wieder zu rauchen, führen oft zum Scheitern. Dabei setzen wir ausschließlich auf die MID-Laserbehandlung gegen das Rauchen und vermeiden gleichzeitig eine erhebliche Gewichtszunahme. Bei Raucherentwöhnung widersteht Ihr Körper zunächst den Entwöhnungssymptomen.

Rauchentwöhnung mit Softlaserakupunktur

Rauchen und Abhängigkeit - wovon sind wir wirklich abhängig? Das Rauchen ist eine Abhängigkeit. Es ist jedoch keine Nikotinsucht, sondern eine Abhängigkeit von den so genannten Glückshäufchen, den so genannten Glücksbringer. Rauchende setzen beim Rauchen einer Kippe ein Endorphin frei. Erfolgt über einen langen Zeitabschnitt keine Freisetzung von Endorphin, fordert der Organismus die Zufuhr von Nicotin.

Beim Rauchen geht es also darum, den Organismus in die Lage zu versetzen, ohne Nikotinzusatz zu scheiden. Das Gute ist, dass der Leichnam ein Wunder ist. Es ist in der Lage, die meisten Schäden, die durch das Rauchen verursacht werden, in einigen Fällen sehr rasch umzukehren. Softlaserakupunktur hilft Ihnen, endlich ohne zu zigaretten!

Düsseldorfer: Laserakupunktur für Rauchende

Düsseldorfer In Düsseldorfer gibt es ein neuartiges Programm für alle, die mit dem Rauchen aufhören wollen: Laserakupunktur. Bei dieser verhältnismäßig neuen Therapiemethode wird ein erstes Gespräch mit dem Betroffenen über seine Rauchergewohnheiten und seine Beweggründe zum Aufhören geführt. Danach erfolgt eine 45-minütige Laserakupunkturbehandlung, bei der die Punkte der Sucht an Arm und Hand und die Punkte der Entspannung im Gesichtsbereich behandelt werden.

"Etwa anderthalb Stunden und 230 Euros später", ist Dr. med. Christian F. E. F. davon überzeugt, sind die Aussichten des Kranken auf eine qualmenfreie Zeit wesentlich besser. "Das Rauchen hat sowohl eine physische als auch eine psychosoziale Dimension ", sagt er. Die Laser-Behandlung soll der physischen Abhängigkeit entgegen wirken. "Die Laser-Behandlung sättigt die Nikotin-Rezeptoren, die dann der Kippe dienen", erläutert er.

In den Beratungsgesprächen sollen die Betroffenen ihre Rauchergewohnheiten und den seelischen Teil des Tabakkonsums besser kennen lernen, damit sie ihr eigenes Benehmen bewußt verändern können. "Viele Menschen rauchen etwas Positives, weil sie rauchen, wenn sie etwas Schoenes tun", erklaert er. Die Sensibilisierung der Betroffenen ist entscheidend.

Die Erfolge scheinen uns Recht zu geben. Ja. "Mehr als 80 % unserer Patientinnen und Patienten sind nach der Therapie für wenigstens ein Jahr rauchfrei", sagt er. Zusätzlich zur Laserakupunktur gibt es eine Vielzahl weiterer Raucherentwöhnungsprogramme in der City. In der Universitätsklinik für Raucherentwöhnung bieten wir in sieben wöchentlichen Kursen unter der Leitung eines Psychologen an.

Auch Verhaltenstherapiekurse werden von der Dia- konie durchgeführt. Telefonische und Internet-Beratung wird von der Facheinrichtung für Rat, Behandlung und Suchtvorbeugung des Caritasverbandes durchgeführt. Dort werden auch regelmässig Verhaltenstherapiekurse zur Raucherentwöhnung durchgeführt.

Mehr zum Thema