Rauchen Aufhören Gesundheitliche Verbesserungen

Verbesserung der Gesundheit der Raucherentwöhnung

Du wirst nicht mehr erkennen, wie viele wichtige Verbesserungen in deinem Körper, das Rauchen aufzugeben, indem Sie nach neuen Krücken suchen. Kann ich auch viel schneller eine Verbesserung der Gesundheit feststellen? Die " Abstinenz vom Tabak hat insgesamt zu einer deutlichen Verbesserung der Gesundheit und zu mehr Lebenszufriedenheit geführt", so Schoberberger. Bei Raucherentwöhnung zeigt sich insgesamt eine allgemeine Verbesserung des Gesundheitsverhaltens. Schon nach ein bis zwei Wochen sind Lungenfunktion und Durchblutung deutlich verbessert und stabiler.

Schädlich und kostspielig

Rauchen ist die Hauptursache für viele schwerwiegende und lebensverlängernde Krankheit. Außerdem bezahlen Rauchende im Verlauf ihres Leben ein kleines Geld für ihre ungesunden Gewohnheiten. Initiiert von den Sozialversicherungsträgern Österreichs, den Bundesländern und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung bieten wir Ihnen im Internet und am Telefon Auskunft und Hilfe zur Rauchentwöhnung.

Laut Informationen des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMGF) im österreichischen Public-Health-Portal wendet sich jeder vierte 15-Jährige in diesem Land regelmässig an Zigaretten. Rauchen ist extrem gesundheitsschädlich für den Rauchenden selbst, aber auch für Menschen, die oft passive Zigarettenrauchbelastung haben, wie z.B. für Familien mit einem Vater, der regelmässig im Haushalt geraucht hat.

Jährlich kommen in Ã-sterreich rund 14.000 Menschen an den Folgen, die das Rauchen mit sich bringt. Außerdem ist die statistisch ermittelte Lebensdauer von Raucherinnen und -ern um zehn Jahre geringer als die von Nichterwerbern. Das Rauchen ist die Hauptursache für viele lebensbedrohliche, nicht heilbare und manchmal tödliche Erkrankungen. Die Gefahr von Erkrankungen der Atemwege, Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen ist für Rauchende deutlich größer als für Nichtrauchende.

Laut Untersuchungen sind ein drittel aller Herzanfälle und 25 bis 30 prozentige Todesfälle auf das Rauchen zurück zu führen. Nach Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BMGF) ist Rauchen bei 60 und 90 Prozent der betroffenen Menschen die Erkrankung. Menschen, die 20 Stück oder mehr pro Tag rauchen, entwickeln 15 Mal häufiger ein Lungenkarzinom als Nichterwerber.

Außerdem waren 90 % der Menschen, bei denen die Diagnose gestellt wurde, rauchen. Andere Krankheiten, die durch das Rauchen hervorgerufen oder gefördert werden, sind z. B. Zahnkrankheiten, Kreislaufstörungen, andere Atemwegserkrankungen wie z. B. asthmatisches Syndrom, Zuckerkrankheit, Unfruchtbarkeit bzw. Knochenschwund bei der Frau und Männer. Das Rauchen in der Schwangerschaft steigert das Vor-, Fehlgeburten- oder Totgeburtsrisiko und das Risiko, dass sich das Kind nicht richtig entwickeln kann oder dass das Kind plötzlich absterbt.

Es gibt noch einen weiteren Anlass, mit dem Rauchen aufhören. Das Rauchen ist kostspielig. Menschen, die rund 20 Stück pro Tag rauchen, geben rund 1.900 EUR pro Jahr nur für Zigarren aus. Das sind nur einige wenige Argumente, warum es sich rechnet, überhaupt nicht zu rauchen oder als Rauchender sofort mit dem Rauchen aufhören.

Bereits wenige Wochen nach Raucherentwöhnung wird das Krankheitsrisiko reduziert und in der Regel lassen sich deutliche gesundheitliche Verbesserungen, z.B. beim Treppenaufstieg, feststellen. Zehn Jahre nach Raucherentwöhnung ist das Krebsrisiko halb so hoch wie das eines Rauchers. Die Gefahr einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ist nach 15 Jahren Raucherentwöhnung vergleichbar mit der eines Nichtrauchenden.

Initiiert von den Sozialversicherungsträgern, den Bundesländern und dem Bundesverband für Gesundheit und Verbraucherschutz (BMGF) gibt es ausführliche Informationen zu den Gefahren des Tabakkonsums sowie Hinweise und Ratschläge zur Rauchentwöhnung. So gibt es unter anderem eine kostenlose rauchfreie Applikation für Android- und Apple-Geräte sowie die Online-Anwendung "Endlich aufatmen", die den Anwender beim Verzicht auf das Rauchen aktiv mitgestaltet.

Dazu gibt es beim so genannten rauchfreien Handy unter der Rufnummer 0800 810013 von Montag bis Freitag, 10 Uhr bis 18 Uhr, eine Telefonberatung und auf Wunsch auch Gesellschaft zur Rauchentwöhnung. Zusätzlich können verschiedene Schriftstücke wie ein Raucherprotokoll, eine Prüfliste, Verhaltenstipps und andere Hilfsmittel für den Weg vom Rauchenden zum Nicht Rauchenden kostenfrei im Internet herunter geladen werden.

Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören wollen, finden Sie auch diverse Beratungsstellen von Medizinern, Krankenversicherungen und anderen Einrichtungen.

Mehr zum Thema