Rauchen Aufhören Gehirn

Smoking Stop Gehirn

Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, müssen Sie nur Ihr Gehirn neu programmieren. Haben Sie viel von dem einen, aber nicht genug von dem anderen, kann Ihr Gehirn nicht optimal funktionieren. Aus dem Kopf (Gehirn) muss man das wollen, sonst funktioniert es nie. auch nicht mit Alkohol. Außerdem koppelt unser Gehirn unbewusst Reize mit dem Rauchen.

Refrain, da Nikotin sofort wieder in den Stoffwechsel im Gehirn eingreift.

Nicotin und Kohlenmonoxyd verursachen Gedächtnisprobleme und schaden dem Gehirn!

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass das Neurotoxin Nicotin im Hippokampus, dem Teil des Hirns, der für das Gedächtnis und die Aufbewahrung der erlernten Information verantwortlich ist, die Neuronenproduktion um die Hälfe reduziert (im Gegensatz zu Nichtrauchern). Und das bedeutet im Klartext: Rauchen lässt einen vergessen. Rauchende werden deshalb immer vergessener, je mehr sie sich ständig mit Tabak vergiftet haben.

Außerdem tötet das Gift der Rauchpflanze auch die regenerierten Nervenzelle im Gehirn ab. Daraus resultieren weitere kognitive (psychische) Erkrankungen und Gedächtnisprobleme bei Raucher. Zugleich liefert die alltägliche Inhalation des toxischen Gases Kohlenstoffmonoxid, das beim Rauchen der Giftzigarette anfällt, dem Gehirn sehr rasch weniger Stickstoff. Allerdings ist die Sauerstoffversorgung des Gehirns für die geistige Leistungsfähigkeit von Bedeutung.

Zugleich erleichtert der Luftsauerstoff im Gehirn die Speicherung von Daten. Ältere Menschen nehmen oft Ginkgo-Präparate ein, um mehr Luft in die Gehirnzellen zu bringen und damit die Gedächtnisleistung zu steigern, während Rauchende genau das Gegenteil tun: Sie reduzieren die Aufnahme von Hirnsauerstoff. Viele gute Gedanken gehen dadurch unter, und oft brauchen sie Notizen, um sich an alltägliche Aufgaben zu errinern.

Zugleich treten bei der täglichen und beruflichen Tätigkeit aufgrund der fehlenden Sauerstoffzufuhr zum Gehirn vermehrt unerwünschte Konzentrationsstörungen auf. Langfristig ist die Konsequenz dieser dauerhaften Eigenvergiftung für den Rauchenden selbst oft ein Hirnschlag (oder Herzanfall - je nachdem, welches Organs er zuerst trifft), den der Rauchende im Verhältnis zu den Nicht-Rauchern unverhältnismäßig oft bekommt.

Unser Urteil: Wenn Sie trotz Rauchens erfolgreich sind, respektieren Sie es! Auch die Blutgefässe im Gehirn werden durch das Rauchen geschädigt (Engstirnigkeit). Dies führt auch zu einer Verminderung der Mentalität. Auch hier wird nun deutlich, warum viele Unternehmer es vorziehen, Nichtrauchern, wie Rauchern, den Vorzug zu geben, obwohl sie natürlich nicht "offiziell" aufhören dürfen. Es ist aber auch nachgewiesen, dass Rauchende aufgrund des zeitaufwendigen Rauchens mehr erkranken.

Deshalb reservieren viele Unternehmer unsere Unternehmensseminare zur Rauchentwöhnung, einfach aus geschäftlichen Erwägungen, weil sie viel Zeit und Kosten in die Schulung ihrer Angestellten gesteckt haben. Das Rauchen ist ein zu hoher Preis faktor für ein langfristiges Geschäft.

Schlussfolgerung: Wenn Sie Ihre Hirnleistung aufrechterhalten oder sogar steigern wollen, werden Sie von einer langfristigen Raucherentwöhnung stark profitiert haben.

Mehr zum Thema