Pollenallergie 2016

Blütenstauballergie 2016

Heu-FieberWelche alternativen Methoden bringen eine Pollenallergie wirklich mit sich? Es ist Frühling - und für viele Pollenallergiker hat die Zeit des Leidens mit Niesattacken und Reizhusten begonnen. In der Schweiz sind von den rund 3'500 Pflanzen nur etwa 20 für Pollenallergiker wichtig. Blütenstaub ist die häufigste Ursache für allergische Reaktionen wie Niesen, Rhinitis oder tränende und juckende Augen. Die Pollenallergiker stehen 2016 vor einem anstrengenden Jahr.

Allergie oder Intoleranz? Lebensmittel im Blickpunkt

Intoleranz ist auch ein Problem: Jeder fünfte Mensch in der Schweiz hat eine Darminfektion, weil er gewisse Inhaltsstoffe nicht erträgt. "Eichensalat mit Nussbalsamessigdressing, Riesengarnelen mit gegrilltem Limonensaft, knackiges Weizenbrot: Viele Menschen ernähren sich gerne gesünder und lieben eine ausgeglichene und gepflegte Speisen.

Rund jedes 15. Kind in der ganzen Welt hat eine Nahrungsmittelallergie und muss bestimmte Nahrungsmittel strikt unterlassen. Sogar ein Fuenftel der Bevoelkerung ist von Nahrungsmittelunvertraeglichkeit befallen - diese Menschen koennen Laktose nicht ertragen, auf histamin- oder glutenhaltige Lebensmittel ansprechen, das Kleber in Getreideprodukten schadet ihren Eingeweiden. Es wird deutlich: Lebensmittelallergien und Unverträglichkeiten sind bei vielen Menschen anzutreffen - und Inhaltsstoffe, die Allergie und Unverträglichkeiten hervorrufen, werden in der Fachöffentlichkeit und bei Ersatzprodukten heftig erörtert.

Erster Ansprechpartner für allergische Reaktionen in der ganzen Welt, bietet Ihnen die Firma ha! Im Jahr 2016 wird sich das Allergie-Zentrum auf Lebensmittelallergien und Unverträglichkeiten konzentrieren. Diese Webseite bietet umfangreiche, leicht zu verstehende Information über Lebensmittelallergien, Symptome, Therapien und Behandlungen sowie Unverträglichkeiten und deren Symptome.

Spielen und Spaß für Allergiker, Unverträglichkeiten, Atemwegs- und Hautkrankheiten in den Kindercamps und Jugendlagern: Die Jungs und Mädels können dann sorglos an den Verpflegungstisch kommen, denn die erfahrenen Köche sorgen für die richtige Ernährung. Etwa 2 bis 8 Prozente der Population sind davon befallen, häufig kommt es zu Jucken an Lippe und Rachen und einem pelzigen Mundgefühl oder Nesselsucht auf der Kopfhaut.

Der Gluten, der in diversen Getreidearten enthalten ist, verursacht bei etwa einem Prozentsatz der Population Schäden an der Schleimhaut des Dünndarms. Jeder fünfte Mensch in der Schweiz erzeugt Lactase nicht oder nur unzureichend durch das verdauungsfördernde Enzym der Erkrankten. "Mit guter Aufklärung und Vorbeugung für mehr Lebensqualität": Das ist das Leitmotiv des Nationalfeiertags am 17. 03. 2016. Å!

Das Allergie-Zentrum informiert die Bevölkerung über die Probleme von Allergie und Unverträglichkeiten und gibt Tipps & Tricks. Allergie-Zentrum für die ganze Welt, in Kooperation mit dem Wissenschaftsbeirat.

Auch interessant

Mehr zum Thema