Pollen und Hausstauballergie

Blütenstaub- und Hausstauballergie

Die Nase läuft, die Augen tränen und die Haut juckt - Menschen mit einer Hausstaubmilbenallergie leiden das ganze Jahr über unter ihren Symptomen. Wenn Sie gegen Hausstaub allergisch sind, sollten Sie Ihre Wohnung regelmäßig lüften und darauf achten, dass sie so trocken wie möglich ist. Eine allergische Erkrankung entsteht, wenn der Körper überempfindlich auf bestimmte, normalerweise harmlose Stoffe wie Pollen reagiert. Der Pollenflug für Allergiker oft nicht. Wenn Sie wirklich an einer Hausstauballergie leiden, sollten Sie sogenannte Umhüllungen kaufen.

Ursache und Ursache einer Milbenallergie

Haushaltsstaubmilben sind in Wohn- und Arbeitszimmern omnipräsent - mit Gesundheitsfolgen für viele Allergiker. Sie ist ein für das Menschenauge unsichtbares, etwa 0,3 Millimeter großes Arachnid, von dem es etwa 150 Spezies gibt. Im Durchschnitt sind in einem Löffel Schlafstaub knapp 1000 Stück und 250.000 Stück Kot enthalten.

Hausstaubmilben brauchen zum Wohnen und Fortpflanzen eine feuchtwarme Umwelt ohne Beleuchtung. Die Fäkalien enthalten allergene Komponenten, die im Feinstaub verteilt sind, inhaliert werden und eine Allergie hervorrufen können. Bei einer Milbenallergie treten folgende Beschwerden auf: verstopftes Nasenbein, Niesreiz, Erkältung, Rötung der Haut. Hautausschlag und Allergieasthma sind möglich.

Eine Allergie auf Pollen oder Schimmel kann zu ähnlichen Symptomen führen. Differenzen sind vor allem im lokalen und temporären Vorkommen der Reklamationen zu erkennen. In einem ersten Arbeitsgang werden Matratzen, Kissen und Bettdecken in milbensichere Bezüge, so genannte Umhüllungen, verpackt. Zugleich soll der Staub so weit wie möglich verringert werden. Im Bedarfsfall können die Krankheitssymptome mit Arzneimitteln wie z. B. Antihistaminen in Gestalt von Nasenspray, Tropfen und Pillen bekämpft werden.

Für Hausstaubmilbenallergien wird die Desensibilisierung/Spezifische Immunstherapie (SIT) vorgeschlagen. Die Krankenversicherungen sind nicht zur Deckung der Verpackungskosten gezwungen. Manche Krankenversicherungen tragen auf Freiwilligkeitsbasis mindestens einen Teil der Ausgaben, wenn ein Attest oder ein Arzneimittel vorliegt. Die Milbe vermehrt sich nicht über 1200 Meter über dem Meeresspiegel.

Im Hotelbett (jeder Teilnehmer stellt eine Milbe vor) können sie bis zu 6 Monate durchhalten. 6,25 % der Schweizerinnen und Schweizer sind gegen Hausstaubmilben allergisch. Kennst du unsere Anwendungen für Smartphones: Asthma-Info, E-Symptome, Pollen-News, AllergyPass? aha!kinderlager oder aha!jugendcamp für Allergiker zwischen 8-12 und 13-16 Jahren, die von Allergien, Asthma, Neurose, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Schuppenflechte oder Virusinfektionen befallen sind.

Ihr Beitrag leistet einen wichtigen Beitrag für Menschen mit Allergie, Adipositas, Osteoporose und Nervenerkrankungen.

Allergie gegen Pollen oder Hausstaub? Mach den Versuch!

Selbsttest: Sind Sie gegen Hausstaub allergisch? Nasenlöcher, Augenwasser und Hautjucken - Menschen mit einer Hausstaubmilbenallergie haben das ganze Jahr über Symptome. Die Erkrankung ist mit rund acht Mio. Erkrankten eine der am weitesten verbreiteten Allergieerkrankungen in Deuschland. Selbst wenn die Symptome unbedenklich klingen, sollte die Hausstauballergie nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Eine Hausstauballergie kann in schwerwiegenden Ausnahmefällen zu Allergien bis hin zu lebensbedrohlichen Kurzatmigkeit und Allergien auslösen. Die Betroffenen können jedoch bei entsprechender Behandlung einen wesentlichen Beitrag zur Eindämmung allergischer Erkrankungen leisten. Die Hausstauballergie gibt Ihnen einen Anhaltspunkt für die Beantwortung dieser Fragen. Allergie gegen Pollen oder Hausstaub?

Prüfen Sie mit diesem Hausstauballergietest, ob Sie auch von einer Hausstauballergie befallen sind. Damit Pollen nie wieder eine Gelegenheit haben!

Auch interessant

Mehr zum Thema